Sie sind hier:

Merkel berät mit Fachministern - Grüne dringen auf mehr Tempo beim Impfen

Datum:

Die Grünen fordern ein Umsteuern bei der Impfstrategie. Während die Kanzlerin zu Beratungen über die Impfstoff-Produktion lädt, bekommt der zuletzt kritisierte Spahn Rückendeckung.

Wie kommt Deutschland an mehr Impfstoff und wie kommt der schneller zu den Menschen? Nach harscher Kritik an der Bundesregierung beraten darüber nun mehrere Minister.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Grünen fordern einen schnellere Umsetzung der Corona-Impfkampagne in Deutschland. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen sagte im ARD-"Morgenmagazin":

Ich kann als Arzt überhaupt nicht verstehen, wie wir in dieser dramatischen Situation es nicht geschafft haben, die 1,3 Millionen Impfdosen, die seit Dezember im Land sind, auch wirklich vollständig zu verimpfen.

Bislang sei erst knapp 25 Prozent der verfügbaren Impfstoffmenge verabreicht worden. "Das reicht überhaupt nicht", sagte Dahmen. "Wir müssen insbesondere bei der Impfung der Älteren schneller werden." Ein Ausbau mobiler Impfteams sei dabei entscheidend.

Nachholbedarf sehe er zudem bei Schnelltests für den Heimgebrauch und bei der Nachverfolgung von Corona-Fällen. Bei der Weiterentwicklung der Warnapp oder der Stärkung der Gesundheitsämter "wären dringend konsequentere Schritte notwendig gewesen".

Bei der Bereitstellung des Corona-Impfstoffs zeichnen sich Fortschritte ab. Der Hersteller BionTech will seine Produktionsstätte in Marburg im Februar öffnen: "Wir hoffen, dass wir ab Februar in Marburg mehr Impfstoff produzieren können", so Braun.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Merkel und Minister beraten über Impfstoff-Produktion

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am heutigen Mittwoch mit den zuständigen Fachministern darüber beraten, wie mehr Impfstoff produziert werden kann. Teilnehmen werden neben Gesundheitsminister Jens Spahn, Wirtschaftsminister Peter Altmaier, Kanzleramtschef Helge Braun (alle CDU) auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

Bei den Beratungen soll erörtert werden, ob und wie die zusätzliche Produktion von Impfstoffen in Deutschland koordiniert unterstützt werden kann. Es gibt Vorwürfe, im vergangenen Jahr sei zu wenig Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer bestellt worden, deswegen ist Spahn in die Kritik geraten. Er will am Mittwochmittag die Öffentlichkeit über den Stand bei den Impfungen informieren.

Bundeskanzlerin Merkel hat mit den zuständigen Ministern über das weitere Vorgehen bei der Impfstoff-Produktion beraten. Damit soll die Herstellung des Vakzins beschleunigt werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ethikrat-Chefin Buyx: Impfstart wurde nicht vermasselt

Unterdessen wünscht sich die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, mehr Zuversicht. Der Impfstart sei nicht vermasselt worden, sagte die Münchner Medizinethikerin der "Saarbrücker Zeitung".

Es läuft zwar nicht so schnell, wie ich mir das wünschen würde. Aber es war absehbar, dass der Impfstoff am Anfang knapp ist.

Mit dem Wissen von heute würden nun mitunter Entscheidungen von gestern bewertet, "und das ist immer schwierig". "Zugleich ist mir der Ton etwas zu negativ", sagte Buyx. Kritische Fragen seien in Ordnung, aber wichtig sei auch zu vermitteln, "dass wir endlich einen Weg aus der Pandemie vor uns haben".

Rückendeckung für Spahn von Westerfellhaus

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, nahm seinen Parteikollegen Spahn in Schutz. Er sagte der "Passauer Neuen Presse", Spahn habe sehr gut begründet, warum man auf mehrere Impfstoffe gesetzt hat. "Im Sommer wusste man noch nicht, welcher Impfstoff das Rennen machen wird.“

Jetzt herzugehen und nur Kritik zu üben, wo wir bei 316.000 Impfungen sind, während andere Länder weit darunter liegen oder noch nicht einmal angefangen haben, ist alles andere als hilfreich.

"Einen Koalitionsstreit über das Impfen werden die Menschen nicht mehr verstehen", ergänzte der Pflegebeauftragte. Bund und Länder müssten jetzt an einem Strang ziehen.

Datengrafik: Impfungen in Deutschland

Diese Länder liegen vorne -
Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft?
 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von Simon Haas, Robert Meyer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.