Sie sind hier:

In mindestens neun Bundesländern - Zahlreiche Verstöße gegen Impfreihenfolge

Datum:

Zahlreiche Menschen in Deutschland sollen gegen Corona geimpft worden sein, obwohl sie noch gar nicht an der Reihe waren. Übrig gebliebene Impfdosen waren die häufigste Begründung.

Ein medizinischer Fachangestellter mit einer Spritze mit Corona-Impfstoff. In Deutschland gab es zahlreiche Verstöße in der Impfreihenfolge.
Kommunalpolitiker, Geistliche, Feuerwehrleute und Polizisten sollen geimpft worden sein, bevor sie an der Reihe waren.
Quelle: dpa

In mindestens neun Bundesländern sind bereits Menschen gegen Corona geimpft worden, die laut Impfverordnung noch gar nicht an der Reihe gewesen wären. Das ergab eine Recherche der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei kamen Kommunalpolitiker, Geistliche sowie Feuerwehrleute und Polizisten zum Zuge, obwohl sie nicht zur ersten Prioritätsgruppe gehören. Die Begründung für die vorgezogenen Impfungen in den meisten Fällen: Am Ende des Tages seien Impfdosen übrig geblieben, die man nicht habe verschwenden wollen.

Die Reihenfolge der Impfungen ist in der Verordnung des Gesundheitsministeriums geregelt: Als erste sollen Menschen über 80 dran kommen und Frauen und Männer, die durch ihre Arbeit im Gesundheitsbereich ein besonders hohes Ansteckungsrisiko haben. Polizisten räumt die Verordnung lediglich eine hohe Priorität ein, Landräte sind nicht gesondert aufgeführt.

Corona-Impfungen: Vordrängeln gilt nicht

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Verstöße von Kommunalpolitikern in mehreren Bundesländern

In Sachsen-Anhalt wurden der Landrat des Kreises Wittenberg, dessen Vize sowie der Oberbürgermeister von Halle, Bernd Wiegand, und mehrere Stadträte gegen Corona geimpft. Wiegand sagte, zunächst versuche man, übriggebliebene Dosen an weitere Angehörige der ersten Prioritätsstufe zu vermitteln. Wenn diese nicht erreicht werden, ermittele ein "Zufallsgenerator" Nachrücker.

In Niedersachsen erhielten der Landrat von Peine und sein Stellvertreter Impfdosen - beide baten inzwischen dafür um Entschuldigung.

In Nordrhein-Westfalen waren schon im Januar mehrere Fälle von Kommunalpolitikern bekannt geworden, die deutlich früher als vorgesehen geimpft wurden. Darunter waren etwa der 31-jährige Bürgermeister von Hennef und der Bürgermeister von Wachtberg.

Auch in Bayern bekamen mehrere Kommunalpolitiker verfrüht Impfdosen, unter anderem der Landrat von Donau-Ries und der Oberbürgermeister von Donauwörth impfen. Beide Politiker gaben an, dass sie sich heute anders entscheiden würden. Auch der Augsburger Bischof Bertram Meier und sein Generalvikar Harald Heinrich haben das Angebot von Impfungen angenommen.

Wo Polizei und Feuerwehr verfrüht geimpft wurden

Nicht überall kamen aber Politiker oder Geistliche früher als vorgesehen zum Zug. In Koblenz in Rheinland-Pfalz nutzte die Feuerwehr, die dort das Impfzentrum betreibt, die Impfreste für das eigene Personal. Knapp die Hälfte der 127 Geimpften sei nicht Teil der ersten Prioritätsgruppe gewesen.

Hamburg impfte bis Ende Januar bereits 102 Feuerwehrleute und zwei Polizisten. Auch Mitarbeiter des Krisenstabes und der Gesundheitsbehörde sind in der Hansestadt schon geimpft worden, darunter auch die Staatsrätin für Soziales.

330 Polizisten wurden im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt im Rahmen eines Feldversuchs geimpft, obwohl sie zur zweiten Prioritätsgruppe zählen. Fast 400 Polizistinnen und Polizisten haben bereits in Sachsen früher als erlaubt eine Schutzimpfung bekommen. Auch dort wurden übrig gebliebene Dosen verwendet.

In Bremen und Hessen sollen einige leitende Angestellte von Krankenhäusern vorzeitig geimpft worden sein.

Sachsen-Anhalt, Quedlinburg: Die ersten Dosen des Pfizer-Biontech Covid-19 Impfstoffs sind im Impfzentrum Harz in Quedlinburg eingetroffen.

Einblick in den Impf-Alltag - Das passiert mit übrig gebliebenem Impfstoff 

Corona-Impfstoffe sind ein wertvolles, aber instabiles Gut. Impfteams, Zentren und Behörden versuchen, Verschwendung zu vermeiden. Was übrig bleibt, impfen sie sich gegenseitig.

von Jan Schneider

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei

Tests, Restriktionen, Impfungen - So geht es anderen Ländern mit Omikron 

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

von Carolin Wolf
China vor Olympia

Omikron bei Null-Covid-Strategie - China zwischen Olympia und Corona 

In wenigen Tagen startet Olympia in Peking: Millionen-Städte müssen in den Lockdown, Bürger werden weggesperrt und leiden stillschweigend zu Hause. Alles für das gute Image.

von Jenifer Girke
München: 5000 Euro in 50-Euro-Scheinen werden am Schalter einer Sparkasse in einer Geldzählmaschine gezählt. Archivbild

Weniger Falschgeld im Umlauf - Corona bremst Blüten aus 

Es sind weniger falsche Euro-Scheine im Umlauf als vor der Pandemie. Corona macht auch den Geldfälschern zu schaffen. Die Absatzmärkte scheinen zu fehlen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.