Sie sind hier:

Vor dem Gipfel - Wo steht die EU beim Impfen?

Datum:

Die Ziele der EU in puncto Impfen gegen Corona sind ambitioniert - obwohl es Liefer-Engpässe gibt. Ein Videogipfel soll die Impfungen in der EU jetzt beschleunigen helfen.

Am Donnerstagabend beraten die EU-Staats- und Regierungschefs über den weiteren Kurs in der Corona-Pandemie.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Seit Ende Dezember laufen in den EU-Staaten die Impfkampagnen gegen das Coronavirus - wenn auch vielerorts schleppend. Die EU-Kommission hat bis zu 2,3 Milliarden Dosen bestellt und den Mitgliedstaaten trotz Startschwierigkeiten ambitionierte Ziele gesetzt. "Es ist gut, ambitionierte Ziele zu haben, weil wir wissen, dass weitere Impfstoffe kommen," sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

Bei einem Video-Gipfel ziehen die Staats- und Regierungschefs am Abend eine Zwischenbilanz. Die Themen im Überblick:

Impfrate

In Deutschland haben laut Robert-Koch-Institut rund 1,5 Prozent der Bevölkerung die erste von zwei nötigen Impfdosen erhalten. Damit steht die Bundesrepublik im europäischen Vergleich gut da. Einen offiziellen Überblick zur Lage in allen 27 EU-Staaten gibt es bislang allerdings nicht. Die Länder sind angehalten, Daten über verabreichte Impfungen an die EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde ECDC zu übermitteln. Nach Angaben der Kommission wird daran noch gearbeitet.

Hat die EU bei der Impfstoff-Beschaffung auf falsche Hersteller gesetzt, zu wenig Impfdosen zu spät bestellt?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ziele

Die EU-Kommission fordert eine deutliche Beschleunigung der nationalen Impfkampagnen. Bis März sollen demnach über 80 Prozent der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich sowie der Menschen über 80 Jahren geimpft sein. Bis Ende des Sommers strebt Brüssel die Immunisierung von über 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung an.

Zulassungen

Bislang werden in der EU die Mittel von Biontech/Pfizer und Moderna verabreicht. Der Impfstoff von Astrazeneca könnte Ende Januar zugelassen werden. Der nächste aussichtsreiche Kandidat ist der des US-Konzerns Johnson & Johnson, der im Februar den Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA einreichen könnte. Das Tübinger Unternehmen Curevac testet seinen Impfstoff derzeit in dritter und damit letzter Phase.

Impfstoff von Biontech / Pfizer am 19.01.2011 in Darmstadt

Biontech Studie -
Corona-Vakzin schützt wohl auch vor Mutante
 

Mit der Verlängerung des Shutdown und durch Impfen gegen Corona wollen Bund und Länder die Ausbreitung ansteckender Virusmutationen verhindern. Eine neue Studie macht Hoffnung.

Weiter entfernt von einer Zulassung ist der französisch-britische Konzern Sanofi-GSK. Andere Kandidaten sind der französisch-österreichische Anbieter Valneva und das US-Unternehmen Novavax. Die russischen Behörden haben nach eigenen Angaben eine EU-Zulassung ihres Impfstoffs Sputnik V beantragt. Die EMA erklärte allerdings, eine Genehmigung sei bislang nicht absehbar.

Preise

Mit sechs Anbietern hatte die EU-Kommission bereits im Herbst Liefervereinbarungen getroffen. Die Vertragsinhalte - und damit die Preise der einzelnen Vakzine - hielt Brüssel unter Verschluss. Nach versehentlich von einer belgischen Regierungsvertreterin veröffentlichten Informationen gibt es erhebliche Preisunterschiede.

Das Moderna-Mittel ist demnach mit knapp 15 Euro pro Dosis am teuersten. Am wenigsten bezahlen die Europäer bei Astrazeneca - unter zwei Euro pro Dosis. Recht günstig ist auch das Mittel von Johnson & Johnson, das mit rund sieben Euro zu Buche schlägt, wobei nur eine Dosis nötig ist. Der Impfstoff von Biontech und Pfizer liegt bei zwölf Euro.

Lieferung und Produktion

Die Auslieferung der bestellten Dosen bereits zugelassener Mittel wird sich voraussichtlich wegen Produktions- und Lieferengpässen bis Ende des Jahres ziehen. Das Mainzer Unternehmen Biontech hatte vergangene Woche zusätzliche Verzögerungen angekündigt, will aber die Produktion im Pfizer-Werk im belgischen Puurs aufstocken. Zudem soll ab Februar auch im hessischen Marburg produziert werden. In Brüssel herrscht die Hoffnung, dass Lieferengpässe spätestens mit der Zulassung weiterer Mittel verschwinden.

Das Unternehmen Biontech hat eine schnelle Normalisierung der Impfstoff-Lieferungen ab dem 25. Januar zugesichert. Ab Mitte Februar könne die Auslieferung sogar gesteigert werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mutationen und Übertragbarkeit

Nach Angaben der Hersteller gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass die bislang zugelassenen Impfstoffe nicht auch bei den bekannten mutierten Varianten des neuartigen Coronavirus wirken. Eine große Unbekannte ist aber nach wie vor die Wirkung der Vakzine auf die Übertragbarkeit des Virus: Womöglich können auch geimpfte Menschen weiterhin andere anstecken.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.