Sie sind hier:
Interview

Corona-Debatte bei Lanz - Lauterbach: CDU will "billig abkassieren"

Datum:

Schlagabtausch zum Infektionsschutzgesetz bei Markus Lanz: Hamburgs CDU-Chef Ploß kritisierte die Ampel-Pläne scharf, der SPD-Politiker Lauterbach warf der CDU Parteipolitik vor.

"Markus Lanz" - die ganze Sendung im Video.

Beitragslänge:
77 min
Datum:

Heute stimmt der Bundestag über den Gesetzesentwurf der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP zum Infektionsschutzgesetz ab, der ein Auslaufen der epidemischen Notlage am 25. November vorsieht, aber den Bundesländern auch Maßnahmen gegen die steigenden Corona-Zahlen bieten soll.

Ploß warnt vor "fatalem Signal" des Bundestags

Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß kritisierte das Vorgehen der Ampel am Mittwochabend bei Markus Lanz scharf.

Dass der Bundestag möglicherweise das Signal aussendet, die epidemische Notlage zu beenden, ist doch absolut fatal.
Christoph Ploß, Hamburgs CDU-Chef

Und weiter: "Deswegen werden wir als CDU/CSU-Fraktion beantragen, die epidemische Notlage zu verlängern. Und ich erwarte, dass Sie und andere da zustimmen", sagte er an den SPD-Politiker Karl Lauterbach gewandt.

"Herr Lauterbach, wie werden Sie stimmen?", fragte Markus Lanz. "Ich stimme für das Gesetz, das wir morgen einbringen", sagte Lauterbach. In diesem Gesetz seien "zahlreiche Maßnahmen, die den Ländern helfen, die Pandemie zu beenden". Er habe für diese Maßnahmen "zum Teil selbst gesorgt, zum Beispiel auch in langen Gesprächen mit Olaf Scholz". Daher stimme er für den "Instrumentenkasten".

Der Bundestag stimmt heute über das neue Infektionsschutzgesetz der Ampel-Parteien ab. In den letzten Tagen wurde der Entwurf noch nachgeschärft.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Lauterbach: CDU macht Parteipolitik

Lauterbach sprach Ploß nun direkt an: "Ich finde es unsympathisch, wie hier die Parteipolitik wieder reinreißt." In den ersten drei Wellen seien wir "ganz gut klargekommen, weil wir Parteipolitik nicht gemacht haben", so Lauterbach bei Lanz. Allerdings räumte der SPD-Politiker ein: "Die epidemische Notlage wird absurderweise beendet. Kommunikativ ist das ein Super-GAU."

Mit Blick auf die Überarbeitungen des Gesetzesentwurfes merkte Lauterbach lobend an, dass das Gesetz um 180 Grad gedreht worden sei, um Maßnahmen wie 2G und 2G plus hinzuzufügen.

Lauterbach ging in die Offensive:

Es wäre schön, wenn die CDU jetzt so staatstragend wäre und versucht, nicht zum zwanzigsten Mal billig abzukassieren, dass es ein Fehler war, die epidemische Lage zu beenden.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

"Das hat mit staatspolitischer Verantwortung zu tun, Herr Lauterbach", konterte Ploß aufgebracht. Lauterbach erwiderte: "Wenn Sie die Maßnahmen nicht mittragen, die jetzt notwendig sind, um in den Ländern klarzukommen, ist das nicht Staatspolitik."

Ploß: Fahren auf Sommerreifen in harten Winter

Die Ampel-Parteien würden einen Teil der Instrumente wegnehmen, so Ploß. "Wir fahren auf Sommerreifen in den harten Corona-Winter."

"Das, was Sie sagen, ist einfach unseriös", entgegnete Lauterbach. Mit Blick auf Maßnahmen wie 2G plus sagte er: "Rein medizinisch betrachtet ist das, was wir haben, das, was wir jetzt brauchen."

Verbände und Gewerkschaften kritisieren hierzulande die geplanten neuen Corona-Regeln, Österreich verschärft Einreisebeschränkungen und eine schwedische Studie bestätigt schnelles Nachlassen von Impfschutz.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Intensivpfleger: Viele verstehen Maßnahmen nicht

Der Intensivpfleger Ralf Berning sagte bei Markus Lanz, er halte es für falsch, die epidemische Notlage zu beenden. "Auch den Instrumentenkasten, der den Ländern an die Hand gegeben wird, werden viele Menschen nicht verstehen", kritisierte er und appellierte:

"Wenn wir jetzt nicht langsam aus dem Diskutieren und dem Streiten herauskommen, werden wir nicht mehr über 2G in Form von geimpft oder genesen reden müssen, sondern wir werden in ein paar Monaten reden müssen von 3G, und zwar: geimpft, genesen oder gestorben."

In einer Nacht mussten vier Corona-Patienten intubiert werden - notfallmäßig. Alle Patienten hätten viel Angst. Intensivpfleger Ralf Berning berichtet bei Lanz von seinem Alltag.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.