Sie sind hier:

"Beschleuniger"-Programm : WHO braucht mehr Geld im Kampf gegen Corona

Datum:

Das WHO-Programm ACT-Accelerator gibt es seit einem Jahr. Es habe viel erreicht, doch es gebe noch viel zu tun. Die reichen Länder müssten helfen um hohe Folgekosten zu vermeiden.

Das Logo der Weltgesundheitsorganisation. Symbolbild
Braucht mehr Geld in der Pandemie: WHO
Quelle: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa/Archivbild

Die globale Initiative zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat ein Jahr nach ihrer Gründung viel erreicht, aber ihr fehlt Geld.

Programm hat viel erreicht

Mitte April standen noch 22 Milliarden Dollar (gut 18 Mrd Euro) aus, um die geplanten Aktivitäten in diesem Jahr zu finanzieren, wie die Koordinatoren der Initiative ACT-Accelerator (Beschleuniger) zum Jahrestag der Gründung berichten.

In den vergangenen zwölf Monaten sei dennoch viel erreicht worden: Das Programm habe unter anderem...

  • 15 klinische Studien zu möglichen Medikamenten gefördert
  • 65 Millionen bezahlbare Antigen-Tests für ärmere Länder beschafft
  • in zwölf Impfstoffkandidaten investiert
  • bei Herstellern mehr als zwei Milliarden Impfdosen für die Teilnehmer des Programms gesichert

Das Programm heißt ACT-Accelerator (Beschleuniger).

"Beschleuniger" im globalen Kampf gegen die Pandemie

ACT heißt übersetzt "handeln", und die drei Großbuchstaben stehen für "Access to Covid-19 Tools" - auf Deutsch: Zugang zu Covid-19 Werkzeugen. Dazu gehört die Impfinitiative Covax. Der ACT-Accelerator wurde am 24. April 2020 auf Initiative der Europäischen Kommission, Frankreichs, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Stiftung von Bill und Melinda Gates ins Leben gerufen. Mehr als 180 Länder machen mit.

Die designierte WTO-Chefin warnt: Auch wenn die Industrienationen durchgeimpft sind, "wird es Länder geben, die nicht so weit sind." Wenn die reichen Länder nur an sich denken, wird das Virus zurückkommen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das Programm habe zwar zur schnellen Erforschung und Entwicklung neuer Technologien beigetragen, schreibt die Fachzeitschrift "The Lancet". Aber es sei ein traditionelles Entwicklungshilfemodell, das vom Wohlwollen reicher Geber abhänge:

Das Ergebnis ist eine Finanzierungslücke, und ein System, das nicht auf Solidarität beruht, sondern vielmehr die Ungleichheiten noch verstärkt.

Kritik an Impfstoffpolitik reicher Länder

Ein anderer Vorschlag sei etwa eine zweiprozentige Vermögenssteuer zur Finanzierung der globalen öffentlichen Gesundheit. Zudem seien Pharmafirmen, die Programmpartner sind, mit öffentlichen Geldern stark gefördert worden. "Das Mindeste, was man im Gegenzug erwarten würde, ist transparente und faire Preisgestaltung und Zugang zu den Patenten, der Technologie und dem Wissen", so "The Lancet".

Im Bericht der Programmkoordinatoren heißt es: "Ein Jahr nach der Gründung des ACT-Accelerator stehen die Politiker weltweit vor einer Wahl:"

Sie können Geld investieren, um Leben zu retten, indem sie jetzt Ursachen der Pandemie überall gleichermaßen bekämpfen, oder sie können ohne ein Ende in Sicht weiter Billionen für die Folgen der Pandemie ausgeben.

Die WHO kritisiert scharf, dass reiche Länder sich den Großteil der knappen Impfstoffe gesichert haben und große Impfprogramme auflegen, während in ärmeren Ländern noch nicht einmal das Gesundheitspersonal geimpft werden kann. Der ACT-Accelerator will dieses Jahr unter anderem klinische Studien für weitere Impfstoffkandidaten unterstützen, darunter solche, die auch gegen Varianten des Coronavirus effektiv sind.

Archiv, Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Ein Mitarbeiter hält im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau eine Ampulle, in die später der Impfstoff abgefüllt wird.

Corona-Impfstrategie - Impfstoffe ohne Patent produzieren lassen? 

Politisch umstritten, rechtlich eindeutig: Der Staat könnte die von Biontech, Moderna und Astrazeneca entwickelten Impfstoffe auch von anderen Herstellern produzieren lassen.

von Christian Deker

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Oberarzt verlässt eine Covid-19-Station im Klinikum Stuttgart.

Nachrichten | heute - Corona: Personalausfälle in Kliniken 

In den Krankenhäusern fällt immer mehr Personal wegen einer Corona-Infektion aus. Deshalb werden bereits Stationen geschlossen. Mit Blick auf den Herbst bereitet das Sorgen.

05.07.2022
von J. Fischer / H. Kruse
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.