Sie sind hier:

Zu viele Covid-Intensivpatienten - Mediziner lehnen Lockerungen ab

Datum:

Mediziner lehnen Lockerungen der Corona-Maßnahmen bei bundesweit über 1.000 Intensivpatienten ab. Momentan sind mehr als 5.000 Infizierte in kritischem Zustand.

Eine Krankenschwester im Schutzanzug auf einer Ludwigsburger Intensivstation für Corona-Patienten.
Ärzte warnen vor einem Anstieg der Corona-Intensivpatienten.
Quelle: dpa

Eine Lockerung der Corona-Maßnahmen kommt aus Sicht von Intensivmedizinern erst bei bundesweit weniger als 1.000 Covid-19-Intensivpatienten infrage.

Krankenhäuser seien trotz leicht sinkender Zahlen vielerorts an ihrer Belastungsgrenze, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Aktuell über 5.100 Covid-19-Patienten in ganz Deutschland intensivmedizinisch behandelt.

RKI-Chef Wieler zeigte sich sehr besorgt über die derzeitige Corona-Lage: Die Intensiv-Medizin sei am Limit. Der Shutdown müsse daher sowohl verschärft als auch verlängert werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Marx: Kritische Lage auf Intensivstationen

"In Ampelfarben gesprochen: In 11 von 16 Bundesländern ist die Ampel rot, dort gibt es weniger als 15 Prozent freie Intensivbetten", sagte Marx. Lockerungen dürften erst kommen, wenn sich die Lage deutlich entspannt hätte.

"Die Zahl der intensivmedizinisch versorgten Covid-19-Kranken muss dafür bundesweit stabil klar unter 1.000 Patienten liegen." Sollte sich die womöglich deutlich ansteckendere Virusmutation ausbreiten, könne Deutschland schnell wieder einen exponentiellen Anstieg der Fallzahlen erleben, warnte er.

Eine Person lässt sich in einem Thüringer Schnelltest-Bus auf das Coronavirus testen.
Grafiken

Corona-Tests - Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? 

Wer mehr testet, findet auch mehr Corona-Infektionen. Deshalb müsse man sich keine Sorgen wegen steigender Fallzahlen machen, heißt es immer wieder. Aber stimmt das?

von R. Meyer und M. Zajonz

Pflege-Fachpersonal ist an der kritischen Grenze

Auch der Chef der Bundespflegekammer, Markus Mai, warnte vor einem weiteren Anstieg der Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Der "Rheinischen Post" sagte er:

"Wir sind jetzt beim Pflege-Fachpersonal an der kritischen Grenze angelangt und müssen alles dafür tun, damit die Zahl der Intensivpatienten nicht weiter ansteigt. Andernfalls steht für deren Versorgung nicht mehr genügend gut ausgebildetes Personal zur Verfügung".

"Die Lage auf den Intensivstationen ist angespannt", so der Intensivmediziner Prof. Uwe Janssens von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Mai: Engpässe beim Pflegepersonal

Die Diskussion über die Impfpflicht für Pflegepersonal bezeichnete Mai als kontraproduktiv. "Wenn wir durch eine Impfpflicht auch nur zehn Prozent des Fachpersonals verprellen würden, fehlt uns dieses dringend benötigte Personal in der direkten Versorgung, in der es ja jetzt schon mehr als eng ist", sagte er der Zeitung.

Lichtblick in der Krise

Infografik - Ärzte: Höhepunkt auf Intensivstationen vielleicht überschritten
Infografik - Ärzte: Höhepunkt auf Intensivstationen vielleicht überschritten

Treffen an Weihnachten und Silvester haben aber offenbar die Anzahl der Intensivpatient*innen nicht in die Höhe schnellen lassen. Die Zahl zeigt sogar eine leichte Tendenz nach unten. Was RKI-Chef Lothar Wieler allerdings beunruhigt ist das niedrige Durchschnittsalter der Intensivpatient*innen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.