Sie sind hier:
Grafiken

Corona-Pandemie : Warum steigt die Inzidenz schon wieder?

Datum:

Es werden wieder mehr Corona-Infektionen gemeldet - zuletzt mit mehr als 250.000 pro Tag so viele wie noch nie. Wieso? Und was bedeutet das für die kommenden Wochen?

Mit Blick auf die geplanten Lockerungen warnt Gesundheitsminister Lauterbach, die Situation sei weiterhin kritisch. Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Omikron-Welle schien gebrochen, doch nach nur wenigen Wochen Corona-Rückgang die Trendumkehr: Seit einigen Tagen steigt die Inzidenz in Deutschland wieder an. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bezeichnet sich die Situation als "kritisch".

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Für die wieder steigenden Infektionszahlen gibt es mehrere Gründe.

Die Menschen haben sich in den vergangenen Wochen wieder häufiger getroffen als im Januar. Das geht aus Mobilitätsdaten der HU Berlin und Befragungen der Cosmo-Studie Erfurt hervor. Je mehr Kontakte, desto mehr Chancen hat das Virus, andere anzustecken.

Die Lockerungen in Kombination mit dem insgesamt entspannteren Umgang der Menschen mit der Omikron-Welle scheinen einer der Gründe für die steigenden Fallzahlen zu sein.

"Corona ist vorbei"-Gefühl

Bei vielen Menschen herrsche ein "Corona ist vorbei"-Gefühl, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, gegenüber der dpa. Man erlaube sich wieder mehr, treffe sich wieder in größeren Gruppen. "Das macht es dem Virus natürlich leichter, wieder mehr Menschen anzustecken."

Die Lage ist objektiv viel schlechter als die Stimmung.
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD)

Zuletzt wurden viele Corona-Maßnahmen gestrichen: Keine 2G-Kontrollen mehr im Einzelhandel, private Treffen ohne Begrenzung der Teilnehmer*innen, weniger Maßnahmen in der Gastronomie und bei Veranstaltungen. Ab dem 20. März entfallen fast alle Regeln. Die wegfallenden Corona-Maßnahmen sind laut Robert-Koch-Institut einer der Gründe für die steigenden Fallzahlen.

Kabinett plant "Basisschutz" - Corona-Regeln: So geht es ab 20. März weiter 

Ab 20. März sollen alle tiefgreifenden Corona-Schutzmaßnahmen fallen. Wie geht es dann weiter? Das Kabinett hat sich nun geeinigt, wie ein "Basisschutz" aussehen soll.

Videolänge

Omikron-Variante BA.2 breitet sich aus

Dazu kommt die neue Omikron-Variante BA.2, die sich seit einigen Wochen in Deutschland verbreitet. Zwar scheint dieser Subtyp keine schlimmeren Erkrankungen auszulösen. Allerdings breitet sich BA.2 nochmal schneller aus als die bisherige Omikron-Variante BA.1. Zuletzt machte BA.2 knapp die Hälfte des Infektionsgeschehens aus.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Viele Infektionen dürften außerdem unentdeckt bleiben. Die Positivrate - also der Anteil positiver PCR-Tests - ist auf über 50 Prozent gestiegen. Ein Anzeichen dafür, dass viele Infizierte durch das Raster fallen, weil sie keine Symptome haben oder keinen Test bekommen.

Die Inzidenz bei Älteren steigt

Während die Inzidenz bei Kindern weiterhin deutlich sinkt, gehen die Infektionszahlen in fast allen anderen Altersgruppen hoch. Gerade wenn die Inzidenzen bei den Risikogruppen steigen, steuert Deutschland wieder auf ein Problem zu. Über-60-Jährige haben ein deutlich höheres Risiko für schwere Verläufe als jüngere Menschen. Und dann würden auch wieder die Kliniken stärker belastet.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lage in den Kliniken nicht so schlimm wie in früheren Wellen

Dennoch stagnierte zuletzt die Zahl der Neuaufnahmen auf den Intensivstationen: Mehr als 200 Covid-Patient*innen kommen derzeit jeden Tag dazu. Insgesamt werden aktuell knapp über 2.000 Menschen intensivmedizinisch behandelt - weit weniger als zum Höhepunkt der Delta-Welle. Im Schnitt sterben derzeit jeden Tag 200 Menschen im Zusammenhang mit Corona, Tendenz steigend.

Wir haben die Lage (...) mit Blick auf die Versorgung und Behandlung der Covid-Patienten derzeit im Griff.
Gernot Marx, Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung Divi

Aber: Je höher die Infektionszahlen, desto mehr Patient*innen wird es in den Krankenhäusern geben - auch wenn die Variante milder verläuft als Delta und der Impfschutz trotzdem noch gut wirkt. Und trotz schwächerer Welle in den Kliniken gibt mehr als jede dritte Intensivstation in Deutschland an, nur eingeschränkt arbeiten zu können.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

In den kommenden Wochen werden die Infektionszahlen laut Expert*innen wohl weiter steigen. Ist der Scheitelpunkt erreicht, werden die Inzidenzen eher langsam sinken und bis in den Sommer hinein auf einem höheren Niveau verharren als im vergangenen Jahr, vermutet Immunologe Watzl. Vor allem für Ungeimpfte und Immungeschwächte bleiben die Gefahren weiter groß.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Karl Lauterbach am 08.07.2022 in Berlin
Faktencheck

Corona-Impfungen für Jüngere - Lauterbachs Impfempfehlungen: Was stimmt? 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte im ZDF, er habe Jüngeren nicht die vierte Corona-Impfung empfohlen. Doch seine früheren Aussagen widersprechen dem - in Teilen.

von Julia Klaus und Dominik Rzepka
Ein Klassenzimmer voller Schülern mit Maske

Nachrichten | heute - Schule im Corona-Herbst 

In Nordrhein-Westfalen hat heute die Schule wieder begonnen. Welche Corona-Maßnahmen müssen Lehrer und Schüler hier einhalten?

10.08.2022
von P. Böhmer / D. Ferber
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.