Sie sind hier:

Schnell nachlassender Schutz - Das Johnson-und-Johnson-Problem

Datum:

Fast 3,5 Millionen Menschen sind in Deutschland mit Johnson und Johnson geimpft. Die Einfach-Dosis bringt zwar den schnellen Impfnachweis, verliert aber schnell ihre Wirkung.

In Sachsen, Brandenburg und Thüringen scheint die Impfbereitschaft zuzunehmen. Viele wollen den Wirkstoff von Johnson und Johnson - er bietet jedoch den geringsten Schutz.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Johnson und Johnson?", ruft der Security-Mann und bindet jedem, der "Hier!" ruft, ein gelbes Bändchen mit "J" ums Handgelenk. Bei der mobilen Impfaktion im Erfurter Hochhausviertel Herrenberg gibt es zwar auch den mRNA-Impfstoff von BioNTech - aber viele, die sich jetzt zur Erstimpfung durchringen, wollen den von Johnson und Johnson.

"Der andere Müll dauert zu lange", sagt eine junge Zugbegleiterin in der dreihundert Meter langen Warteschlange. "Wegen der Maßnahmen und weil ich Pendler bin, brauche ich das Zertifikat so schnell wie möglich", erklärt uns ein junger Mann.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

J&J-Impfung: Impfnachweis schon nach zwei Wochen

Heute mit Johnson und Johnson geimpft, heißt: In 14 Tagen gilt der Impfnachweis, denn die EU-Kommission hat den Impfstoff als Einmal-Gabe zugelassen. Wer als Erstimpfung BioNTech nimmt, muss sich in drei Wochen die zweite Spritze organisieren und insgesamt fünf Wochen auf den Impfnachweis warten.

Vor allem "3G" im Job und in Bussen und Bahnen treibt jetzt viele zum "schnellen" Impfen. Die nötigen Tests gehen ins Geld.

Das Problem: Laut Robert-Koch-Institut schützt die einmalige Johnson-und-Johnson-Impfung nur zu siebzig Prozent vor einem schweren Verlauf (zweifache Impfung mit BioNTech und Moderna zu 90 Prozent). Eine US-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die einfache "J&J"-Impfung nach sieben Monaten nur noch zu 13 Prozent vor Ansteckung schützt.

Stiko-Chef Mertens geht davon aus, dass es Monate dauern wird, bis ein möglicher neuer Impfstoff gegen die Omikron-Variante da ist. Boostern sei definitiv bereits jetzt sinnvoll.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Experte: Impfnachweis mit J&J eine "schwierige Nummer"

Professor Christian Bogdan, Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), hält es für eine "schwierige Nummer", dass man mit Johnson und Johnson den Impfstatus erwirbt. "Da gibt es eine Diskrepanz, die muss dringend aufgelöst werden", mahnt er an.

Die Stiko empfiehlt seit September zwar, eine "J&J"-Impfung nach vier Wochen mit BioNTech oder Moderna aufzufrischen, aber das liegt bis jetzt in der Eigenverantwortung jedes Einzelnen.

Warum wird Johnson und Johnson überhaupt noch angeboten? "Der Impfstoff ist besonders für Impfaktionen geeignet, für die sich nur schwer ein Zweittermin vereinbaren lässt", erklärt das Thüringer Gesundheitsministerium.

Bis Weihnachten peilt der designierte Kanzler Scholz bis zu 30 Millionen Impfungen an. Doch in vielen Praxen und Impfzentren bleibt jetzt schon der Nachschub aus. Wie realistisch ist das Ziel?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Keine Zahlen zu Auffrischungsimpfungen

"Der Impfstoff ist von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) geprüft und für die einmalige Impfung zugelassen. Insofern wird er auch so verwendet. Auffrischungen erfolgen in Thüringen wie von der Stiko empfohlen mit einem mRNA-Impfstoff", so das Gesundheitsministerium des Landes.

Wie viele sich auffrischen lassen, "entzieht sich" allerdings der Kenntnis des Ministeriums. Auch das RKI hat dazu keine Zahlen.

Bekannt ist nur: Bundesweit bekamen bis jetzt knapp 3,5 Millionen Menschen den Impfstoff von Johnson und Johnson verbreicht. An der Impffront am Erfurter Herrenberg rät Arzt Sandro Günther wegen der immer häufigeren Impfdurchbrüche, aber auch wegen gehäuft aufgetretenen Nebenwirkungen bei unter 60-Jährigen, deutlich von Johnson und Johnson ab.

Zwanzig, 25 Prozent kriegen wir von Biontech überzeugt.
Impfarzt Sandro Günther

Impfarzt Günther leistet Überzeugungsarbeit

Fünf junge Frauen, die kein Deutsch verstehen, wollen Johnson und Johnson unbedingt. Sie dachten, dass es schnell geht. Doch Impfarzt Sandro Günther kapituliert nicht, will die Frauen vom besseren Schutz der Zweifach-Impfung überzeugen, auch wenn das bei der stark überlaufenen Impfaktion wertvolle Minuten kostet.

Eine aus der Gruppe ruft schließlich ihren Ehemann an, der übersetzen soll. Der Impfarzt erklärt dem Mann die Nachteile von Johnson und Johnson, dieser erklärt das wiederum den Frauen. Vier von fünf lassen sich umstimmen, begeistert schauen sie nicht. Auf ihre Impfnachweise müssen sie nun fünf statt zwei Wochen warten.

In Thüringen werden in nächster Zeit wohl noch Tausende für den schnellen Impfnachweis Schlange stehen. Der deutlich weniger wirksame Impfstoff von Johnson und Johnson steht bei mobilen Impfaktionen in Thüringen weiter auf dem Angebot.

Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.