Sie sind hier:
Interview

Corona-Impfstoffe für Jüngere - Warum es noch keine Impfungen für Kinder gibt

Datum:

Impfstoffe für Kinder sind noch nicht zugelassen, denn bei der Vakzin-Prüfung unterliegen sie einem besonderen Schutz, so ein Kinderarzt. Wann es die ersten Vakzine geben könnte.

Pharmaunternehmen haben mit Studien zu Wirkung und Sicherheit ihres Impfstoffs bei Jüngeren begonnen. "Wir hoffen, dass im Spätsommer Impfungen für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen möglich sind", so Jörg Dötsch (Deutsche Gesellschaft für Kinder- …

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Impfungen in den Prio-Gruppen schreiten voran, doch ein Impfstoff für Kinder ist noch nicht zugelassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass 12- bis 15-Jährige ab Sommer mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer geimpft werden können. Für Kinder unter 12 Jahren solle es aber nicht vor dem Frühjahr 2022 einen Impfstoff geben. Jörg Dötsch, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, setzt auf den Spätsommer. Im ZDF-Mittagsmagazin sagt er:

Wir hoffen, dass im Spätsommer Impfungen für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen möglich sind.
Jörg Dötsch, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

Warum kommen Kinder so spät dran?

"Kinder unterliegen einem besonderen Schutz - auch im Hinblick auf Prüfungen von neuen Medikamenten oder neuen Impfstoffen", so Dötsch. Der Selbstschutz müsse bei ihnen im Vordergrund stehen, deshalb gehen Mediziner mit "viel mehr Vorsicht an die unteren Altersgruppen heran".

Die größte Sicherheit hat man erstmal bei den Erwachsenen. Wenn wir wissen, dass da die Impfung sicher ist, dann gehen wir sukzessive in jüngere Altersgruppen.
Jörg Dötsch, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

Zum Glück seien Kinder insgesamt von der Pandemie wesentlich weniger stark betroffen als Erwachsene. Das gelte sowohl für Todesfälle, schwere Verläufe mit Aufnahmen in die Kliniken als auch die Spätfolgen - Stichwort Long Covid.

Was über Corona bei Kindern bekannt ist, lesen Sie auch hier:

Freundinen treffen sich am Fenster.
FAQ

B.1.1.7, Impfungen, Long Covid - Corona bei Kindern - Was aktuell bekannt ist 

Welchen Einfluss hat die britische Mutante B.1.1.7 auf Corona-Verläufe bei Kindern? Und was ist zu Long Covid bei den Jüngsten bekannt? Ein Überblick zum aktuellen Wissensstand.

von Katja Belousova

PIMS-Syndrom: Selten und gut behandelbar

Nach überstandener Infektion leiden manche Kinder am PIMS-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems, die ein zweites Kranksein bewirkt. Rund 250 Kinder mussten deshalb in Kliniken aufgenommen werden, so Dötsch. Das könne man insgesamt aber gut behandeln.

Auch der Kinderkardiologe Nikolaus Haas vom Klinikum Großhadern sagte: "Die Erkrankung selbst ist erstens sehr gut behandelbar, zweitens hinterlässt sie keine Folgeschäden - nach all dem, was wir wissen - und drittens leidet nur ein geringer Teil der Kinder, die eine Corona-Infektion hatten, an einer PIMS."

Roko ist zehn Jahre alt und spielt gerne Fußball. Wegen einer seltenen Covid-19-Folgeerkrankung darf er aber vorerst keinen Sport machen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.