Sie sind hier:

Kinderärzte schlagen Alarm : Impfpriorisierung: "Eltern haben keine Lobby"

Datum:

Familien haben in der Pandemie keine Lobby, viele Kinder leiden sichtbar unter den Corona-Folgen. Ärzt*innen fordern nun, Eltern von Kleinstkindern müssen priorisiert werden.

Archiv, Bayern, Kaufbeuren: Zwei Junge füllen Zuhause Lernbücher aus.
Kinderärzt*innen schlagen Alarm, Kinder leiden immer stärker unter dem Corona-Alltag.
Quelle: dpa

"Wir sind privilegiert, wir haben noch unsere Jobs und teilen uns mit der Kinderbetreuung irgendwie auf" - das hört man oft von Eltern in der Kinderarztpraxis von Dr. Silke Weixler und Dr. Kai Sostmann in Berlin. Und trotzdem leiden viele Familien auch hier unter dem Corona-Alltag.

Seelische Gesundheit in Gefahr

Weixler selbst hat ihren Sohn einmal die Woche mit dabei in der Praxis. E-Learning in der Tee-Küche, in die Schule kann der Elfjährige aktuell nur im Wechselunterricht gehen. Immer dienstags gibt es einen Betreuungsengpass. Auch weil Weixler und Sostmann beide selbst Eltern sind, machen sie sich große Sorgen um die Gesundheit der Familien, besonders auch die seelische Gesundheit.

Manchen Teenagern geht es so schlecht, wir haben da Sätze gehört wie: Das macht alles keinen Sinn mehr.
Dr. Silke Weixler, Kinderärztin

Silke Weixlers erste Frage an die Eltern lautet immer: Wie geht es Ihnen? Sie bemerkt, dass vielen langsam die Puste ausgehe.

Andreas Rosen, der mit seinem zehnjährigen Milan in die Sprechstunde gekommen ist, ist aktuell alleinerziehend mit drei Kindern. Im Schnitt schläft er nur noch fünf Stunden pro Nacht, die restliche Zeit geht für Job und Kinderbetreuung drauf. "Gerade beim Homeschooling fehlt mir die Geduld", gibt er zu.

"Mutter oder Vater sein ist ein schlecht anerkannter Beruf, aber gesellschaftlich ein wichtiger", sagt Kinderarzt Dr. Kai Sostmann aus Berlin. Deshalb fordert er Impfungen für Eltern vor allem von Kleinkindern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Viele Herausforderungen für Familien

Die Herausforderungen und Probleme für Familien sind multikausal, zum einen sind da die organisatorischen Hürden und die zermürbende fehlende Perspektive, zum anderen die andauernde Angst, dass ein Familienmitglied und somit womöglich die gesamte Familie erkrankt.

Kinder und Babys gelten zwar als weniger gefährdet für einen schweren Corona-Verlauf, doch können sie die Eltern anstecken, die dann im Zweifel heftiger reagieren. Fast noch größer ist für viele aber die Angst, im Falle einer Erkrankung nicht mehr selbst für die Kinder sorgen zu können.

So fordern Sostmann und Weixler auch, Eltern endlich zu priorisieren - insbesondere Eltern von Kleinstkindern, die zu 100 Prozent von den Eltern abhängig sind und ein schwächeres Immunsystem haben. Nur so könne die ganze Familie geschützt werden.

Leider haben Eltern keine wirkliche Lobby.
Dr. Kai Sostmann, Kinderarzt

Eltern würden so in der aktuellen Debatte häufig vergessen.

Der Autorin auf Twitter folgen: @Alica_Jung

Zu sehen die Infektionswellen der Corona-Pandemie in Schweden, Deutschland und England.
Story

Nachrichten | Panorama - Corona-Welle brechen: 3 Länder im Vergleich 

Wie unterschiedlich haben Deutschland, Schweden und Großbritannien auf die dritte Welle reagiert?

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.