Sie sind hier:

Wegen hoher Infektionszahlen : Giffey gegen Lockerungen in Kitas

Datum:

Bundesfamilienministerin Giffey sieht keinen Spielraum für größere Lockerungen der Corona-Maßnahmen bei Kitas. Das sagte sie nach Beratungen des Corona-Kita-Rats.

Franziska Giffey, Familienministerin
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey fordert ein verlässliches Modell für eine spätere Rückkehr der Kitas in den Normalbetrieb.
Quelle: epa

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sieht keine Grundlage für eine baldige Rückkehr zum Regelbetrieb in Kitas. Die derzeitigen Corona-Infektionszahlen ließen keine großen Lockerungen zu. "Wenn es zu Lockerungen kommen kann, müssen die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung aber zu den ersten gehören, wo das realisiert wird", sagte Giffey nach Beratungen mit dem sogenannten Corona-Kita-Rat. Man müsse berücksichtigen, dass das Infektionsgeschehen bei kleinen Kindern geringer sei als bei Erwachsenen.

In dem Corona-Kita-Rat tauschen sich seit dem Sommer Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen, Gewerkschaften, Eltern und Kindertagespflege regelmäßig über Erfahrungen und Konzepte im Umgang mit der Pandemie in den Kitas aus.

Giffey will Stufenmodell für Rückkehr zum Regelbetrieb

Giffey forderte ein verlässliches und möglichst bundesweit einheitliches Stufenmodell bei der Rückkehr in den Kita-Normalbetrieb. Wichtig sei, dass Eltern verlässliche Aussagen über die Kinderbetreuung bekommen.

Anders als bei den ersten Kita-Schließungen zu Beginn der Pandemie haben laut Giffey im aktuellen Shutdown neun Bundesländer die Kindertagesstätten offen gehalten. Sie appellieren demnach an die Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Die restlichen sieben Bundesländer hätten den Kita-Betrieb dagegen auf eine Notbetreuung umgestellt. "Das ist eine unterschiedliche Herangehensweise, die von den Ländern mit dem unterschiedlichen Infektionsgeschehen begründet wird", sagte Giffey.

Shutdown in Hamburgs Fußgängerzone, geschlossene Geschäfte

Diskussion über Corona-Maßnahmen - Shutdown: Experten fordern Verlängerung 

Eine Verlängerung des Shutdowns nach dem 10. Januar - das fordern etliche Experten. Ausnahmen hält SPD-Politiker Lauterbach an Grundschulen und Kitas für möglich.

Elternvertretung für Neuauflage des "Corona-Kinderbonus"

Auch die Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (BEVKi) forderte verlässliche Konzepte bei der Wiederöffnung, falls es Schließungen bei den Kitas geben sollte. Außerdem solle der Bund den Eltern zusätzliche Urlaubstage finanzieren und den "Corona-Kinderbonus" wieder auflegen.

Die Kultusminister der Länder hatten bereits in einer Schaltkonferenz beschlossen, dass die Schulen länger als geplant geschlossen bleiben sollen. Allerdings soll es stufenweise Öffnungen für untere Klassen und Abschlussklassen geben, wie die Kultusministerkonferenz in Berlin mitteilte. Die Videokonferenz der Kultusminister sollte vor allem der Vorbereitung erneuter Beratungen der Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Dienstag dienen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Demonstranten halten während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des tödlichen Brandes in Urumqi an der chinesischen Universität Hongkong leere weiße Papiere hoch.

Nachrichten | heute - China geht gegen Proteste vor 

In China wird gegen die rigide Corona-Politik demonstriert. Chinesische Sicherheitskräfte gehen nun dagegen vor, indem sie gezielt nach Handynachrichten und weißen Blättern suchen.

29.11.2022
von Franziska von Tiesenhausen
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.