Sie sind hier:

Kommentar - Die Chance des Shutdowns

Datum:

Die heutigen Beschlüsse sind das Resultat eines Scheiterns. Der Wellenbrecher-Shutdown hatte zu wenig Kraft.

Wenige Menschen in einer weihnachtlichen Fußgängerzone
Der Shutdown bietet auch Chancen, meint Peter Frey, Chefredakteur des ZDF.
Quelle: ZDF/Imago

Mit verwirrenden Botschaften hat die Politik eine zunehmend genervte Nation verunsichert. Deutschland hat seinen Vorsprung im Kampf gegen Corona verspielt.

Angela Merkel trat zwar von Anfang an für Härte und Klarheit ein. Für ihre Argumente kämpfte sie aber lieber im Regierungspodcast statt vor Millionen im Fernsehen. Auch manche Ministerpräsidentinnen und -präsidenten pflegten lieber ihr Profil statt aufs große Ganze zu schauen.

Ein Shutdown allein wird nicht reichen

Nicht nur die selbsternannten Querdenker stellten die Beschlüsse in Frage. Auch die AfD suchte im Bundestag mit Corona so zynisch wie verzweifelt neues Protest-Profil. Die meisten Bürgerinnen und Bürger haben sich solidarisch verhalten.

Aber daneben gab es zu viel Leugnung, Egoismus und Renitenz. So entstanden neue Hotspots, zum Beispiel in Sachsen, wo die Kliniken schon überlastet sind.

Jetzt also: ein harter Shutdown. Er ist richtig, aber er kommt zu spät und allein wird er nicht reichen. Wer glaubt, Corona werde besiegt, weil es endlich bundesweite Regeln gibt, der irrt sich. Wer verlangt, der Staat müsse Bürgerrechte und die Privatsphäre achten, der hat zwar Recht. In beiden Fällen hilft nur eines: Selbstdisziplin.

"Es kann schlimmer kommen"

Beschlossen ist jetzt ein "harter Shutdown", das Herunterfahren des öffentlichen Lebens. Nur zur Klarstellung: Ein Lockdown ist das nicht. Das würde Ausgangssperren einschließen, wie in vielen europäischen Ländern, und zwar nicht nur nachts, sondern auch tagsüber und im ganzen Land. Das wird den meisten in Deutschland nicht zugemutet. Noch nicht zugemutet.

Sehen wir den Shutdown also als Chance. Viel stille Nacht und keine Böller, das heißt: Zeit zum Nachdenken, wer die Lasten in dieser Krise trägt, was Verantwortung bedeutet, wohin Verdrängung führt.

Es hilft nichts: Wenn wir unsere Kontakte nicht reduzieren, kann es noch schlimmer kommen.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Passagiere gehen am Flughafen München zu ihren Gates. Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Omikron-Fälle in Deutschland 

Das neue Coronavirus Omikron schafft weltweite Beunruhigung. In München gibt es die beiden ersten bestätigten Fälle. Die EU-Staaten reagierten mit Flugbeschränkungen.

27.11.2021
von Volker Duczek
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.