Sie sind hier:

Bei Kassensturz in Kommunen - Grütters: "Nicht die Kultur bluten lassen"

Datum:

Kulturstaatsministerin Grütters warnt die Kommunen, bei Kassensturz die Kultur bluten zu lassen. Kultur sei nicht nur ein "Standortfaktor", sondern auch "Ausdruck von Humanität".

Ohne Kunst und Kultur verarmt das Publikum geistig - und die Künstler finanziell. Ein Rückblick auf das Kulturjahr 2020, das für viele ein schlimmes war.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Kommunen vor einer Haushaltssanierung auf Kosten der Kultur nach der Corona-Krise gewarnt. "Die staatlich geförderten Institutionen sind mehrheitlich in kommunaler Trägerschaft, viele Theater und Museen sind städtische Einrichtungen", sagte die CDU-Politikerin.

Die Kommunen seien an anderer Stelle mit mehreren Milliarden entlastet worden, zudem helfe der Bund, nicht-staatliche Einrichtungen wie Kinos, Buchhandlungen, Galerien, Festivals und Privattheater zu finanzieren.

Das schafft Bewegungsspielraum für die Kommunen, so dass wir mit Fug und Recht erwarten können, dass sie beim Kassensturz am Jahresende nicht ausgerechnet die Kultur bluten lassen.
Monika Grütters, Kulturstaatsministerin

Kultur als "Ausdruck von Humanität"

Nach ersten negativen Signalen von Kommunen wie München, wo drastische Einsparungen im Kulturhaushalt anstehen, hofft Grütters, dass nicht noch andere folgen. "Dann würde nämlich mehr wegbrechen als man wiederaufbauen kann.

Denn jeder Ort, jede Kommune lebt in vielerlei Hinsicht von ihrer Kultur. Sie ist nicht nur ein wichtiger Standortfaktor, sondern sie ist vor allem eins: Sie ist Ausdruck von Humanität." Grütters sieht die Corona-Krise als Einschnitt.

Am Ende dieser Pandemie werden wir uns alle ehrlich fragen müssen, was durch diese Krise noch deutlicher ans Licht gekommen ist und was wir ändern müssen.
Monika Grütters, Kulturstaatsministerin

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse in der Kulturbranche

So gebe es in der Kultur prekäre Beschäftigungsverhältnisse. "Viele Künstlerinnen und Künstler aller Sparten haben sehr bescheidene Lebensverhältnisse immer akzeptiert und kaum Reserven aufbauen können", sagte sie. Das betreffe etwa auch Bühnenbauer, Tontechniker, Maskenbildner und Caterer, "die das Kulturleben im Hintergrund überhaupt erst möglich machen".

Ob Friedrichstadt-Palast, Theater oder die Philharmonie – Die Säle bleiben leer. Wie kleine und große Bühnen mit der Krise umgehen und worauf sie im neuen Jahr hoffen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wertschätzung und Unterstützung seien notwendig, "wenn wir das Kulturleben in seiner Vielfalt weiterhin genießen wollen". Als Beispiel nannte Grütters die Künstlersozialversicherung, bei der die Verwerter, also die auftraggebenden Unternehmen, und der Staat gemeinsam die Hälfte der Sozialbeiträge der Versicherten übernehmen.

"Ich halte das für eine vorbildliche Einrichtung", sagte Grütters, die für einen leichteren Zugang plädiert. Zudem müssten Verdienstausfälle bei Soloselbstständigen "sehr ernst" genommen werden. Für diese Gruppe wurde mit dem zweiten Shutdown eine direkte Förderung etabliert.

Nachrichten | heute journal - Ohne Kultur wird’s still! 

Ohne Kunst und Kultur verarmt das Publikum geistig - und die Künstler verarmen geistig und finanziell. Ein Rückblick auf das Kulturjahr 2020, das für viele ein schlimmes war.

Videolänge
7 min
von Claudio Armbruster

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Bayern, München: Fußball: Bundesliga, Online-Pk FC Bayern München in der Allianz Arena. Oliver Kahn (l), Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, und Herbert Hainer, Präsident des FC_Bayern München eV, sprechen auf dem Podium.

Ungeimpfter Kimmich - Jetzt sprechen die Bayern-Bosse 

Der FC Bayern will keinen öffentlichen Druck auf ungeimpfte Fußball-Profis ausüben. Die Bosse Oliver Kahn und Herbert Hainer betonen aber die klare Corona-Position des Vereins.

Versorgung eines Corona-Intensivpatienten.

Modellrechnungen zur Inzidenz - Wie wird der Corona-Winter 2021? 

Im Frühjahr soll es besser werden, einen Corona-Winter müssen wir aber noch durchstehen. Er könnte ähnlich heftig werden wie der letzte, meint Modellierer Thorsten Lehr.

von Jan Schneider
Videolänge
34 min
Eine temporäre Corona-Intensivstation in Lublin, Polen.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Explodierende Corona-Zahlen in Polen 

In Polen steigen die Corona-Infektionszahlen derzeit sprunghaft an. Die Behörden melden rund 3.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – fast doppelt so viele wie vor einer Woche.

25.10.2021
von Linda Kierstan
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.