Sie sind hier:

Wegen Delta: Discos wieder zu - So verschärfen EU-Länder jetzt ihre Maßnahmen

Datum:

Nachtclubs müssen schließen, Restaurants bekommen strengere Auflagen, das soziale Leben wird beschränkt: Mehrere europäische Länder reagieren auf steigende Infektionszahlen.

In Großbritannien hat sich die Delta-Variante massiv verbreitet. Dennoch planen dort die Verantwortlichen praktisch alle Beschränkungen aufzuheben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wegen der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus verschärfen mehrere europäische Länder und Regionen ihre Schutzmaßnahmen wieder. In Katalonien wurde das soziale Leben am Samstag wieder eingeschränkt, auch die niederländische Regierung reagiert auf die neue Lage.

In den Niederlanden wurden am Samstag Diskotheken und Nachtclubs wieder geschlossen, Restaurants dürfen nur noch bis Mitternacht öffnen. Regierungschef Mark Rutte begründete die bis mindestens zum 13. August geltenden Regeln mit dem rasanten Anstieg der Infektionsfälle infolge der Delta-Variante. Die Zahl der Neuinfektionen war binnen sieben Tagen um das Siebenfache gestiegen.

Katalonien macht die Nachtclubs dicht

Während in Frankreich die Nachtclubs am Freitagabend erstmals seit März 2020 unter Auflagen wieder öffnen durften, wurden in der spanischen Region Katalonien die Corona-Maßnahmen für Feierwillige wieder verschärft. Nachtclubs bleiben nun wieder geschlossen; wer Veranstaltungen im Freien mit mehr als 500 Teilnehmern besuchen will, muss vollständig geimpft sein oder einen negativen Coronatest vorweisen.

Mitten in der Hauptreisezeit steigen in Spanien wieder die Inzidenzwerte – auf über 200 in Katalonien.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Katalonien hatte sich zuletzt zum neuen Corona-Hotspot Spaniens entwickelt. Doch auch im ganzen Land steigen die Fallzahlen wieder stark an. Deshalb gilt ganz Spanien ab Sonntag für Reisende aus Deutschland wieder als Corona-Risikogebiet.

Praktisch bedeute die Einstufung derzeit lediglich, dass ein Test notwendig sei, um nicht in Quarantäne zu müssen, sagte der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), der "Augsburger Allgemeinen".

Wegen Fußball-EM: Mehr Männer als Frauen infiziert

Mit großer Sorge blicken die Experten unterdessen auf London, wo sich am Sonntagabend 65.000 Fußballfans im Wembley-Stadion zum EM-Finale zwischen England und Italien versammeln werden. Kopfschmerzen bereiten Kritikern auch die vielen Veranstaltungen außerhalb des Stadions - in einem Land, in dem trotz der massiven Verbreitung der Delta-Variante fast alle Beschränkungen aufgehoben wurden.

Nach den vorläufigen Ergebnissen einer Studie des Imperial College London und des Marktforschungsunternehmens Ipsos Mori wurden in Großbritannien zuletzt erstmals mehr Männer positiv auf das Coronavirus getestet als Frauen. Laut den Autoren könnte dies auch daran liegen, dass sich die vorwiegend männlichen Fußballfans zuhauf in Stadien, Fanzonen und Pubs versammelten, um die EM-Spiele mitzuverfolgen.

Im Vereinigten Königreich schnellen die Neuinfektionen wieder in die Höhe.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lettland: Berufssoldaten müssen geimpft sein

Angesichts der steigenden Infektionen mit der Delta-Variante setzen die Länder aber nicht nur auf neue Beschränkungen, sondern zunehmend auch auf Impfungen. In Lettland etwa müssen alle Berufssoldaten bis August geimpft sein, wie Militärchef Leonids Kalnins am Freitagabend im staatlichen Fernsehen verkündete. Andernfalls drohe ihnen die Entlassung.

Die EU verfügt inzwischen über genügend Impfstoff, um etwa 70 Prozent der Erwachsenen zu immunisieren. Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen werden bis Sonntag EU-weit "rund 500 Millionen Dosen" verteilt sein. "Die EU hat ihr Wort gehalten."

Höhere Impfquote wegen Delta nötig

Allerdings reicht eine Impfquote von 70 Prozent im Kampf gegen das Virus vermutlich nicht aus: Die Ausbreitung der Delta-Variante macht Experten zufolge inzwischen eine noch höhere Impfquote zur Eindämmung der Corona-Pandemie erforderlich als bislang angenommen.

Der wissenschaftliche Beirat der französischen Regierung erklärte am Freitagabend, er halte sogar eine Impfquote von bis zu 95 Prozent für notwendig. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Deutschland hatte seinerseits erklärt, dass 85 Prozent der Zwölf- bis 59-Jährigen und sogar 90 Prozent der Menschen ab 60 Jahren geimpft sein sollten.

Urlauber am Strand von Malaga am 03.07.2021
Grafiken

Inzidenz in Urlaubsländern - So steigen die Corona-Zahlen in Europa 

Seit knapp drei Wochen steigt die Inzidenz in Europa wieder. Besonders stark sind einige Urlaubsländer betroffen. Wie die Lage ist - und was das für Reisende bedeutet.

von Kathrin Wolff

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.