Sie sind hier:

Wieler und Lauterbach zur Lage : RKI: Omikron-Welle steuert auf Höhepunkt zu

Datum:

Gesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet damit, dass die Zahl der Neuinfektionen weiter ansteigt. Dennoch schützten die Maßnahmen in der Omikron-Welle die Älteren gut.

Das Robert-Koch-Institut und Gesundheitsminister Lauterbach warnen vor einer höheren Belastung der Kliniken durch die Omikron-Welle. Zu Booster-Impfungen wird weiterhin geraten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Bundesregierung hat die Omikron-Welle nach den Worten von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bislang "gut unter Kontrolle". Dennoch rechne er damit, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf bis zu 400.000 steigen könnte. Es sei jedoch bislang gelungen, die Älteren in dieser Welle durch die Maßnahmen zu schützen.

Lauterbach: Ältere weiter schützen

In der Gruppe der über 60-Jährigen liege die Sieben-Tage-Inzidenz bei 200 bis 300, sagte er, also deutlich unter dem bundesweiten Durchschnittswert.

Das gesetzte Ziel sei:

Wir wollen durch die Welle kommen mit so wenigen schweren Verläufen und so wenigen Todesfällen wie möglich.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Sehen Sie Lauterbach, Wieler und Karagiannidis in voller Länge.

Beitragslänge:
70 min
Datum:

Deutschland habe eine vergleichsweise hohe Zahl an ungeimpften Älteren, vier Mal so viele wie England und drei mal so viele wie Italien, sagt Lauterbach.

Es müsse damit gerechnet werden, dass viele ungeimpfte ältere Menschen wegen Covid-19 auf die Intensivstation müssten und auch sterben könnten.

Vor einem Überschwappen der Omikron-Welle in die Altersgruppe der über 60-Jährigen hatte auch der Immunologe Watzl gewarnt:

Carsten Watzl bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Bundesgesundheitsminister appellierte eindringlich, sich mit den bestehenden Impfstoffen Moderna und Biontech boostern zu lassen. Das Risiko zu sterben sinke durch einen Boosterimpfung um 99 Prozent gegenüber Umgeimpften.

Einführung der allgemeinen Impfpflicht

Lauterbach hofft, dass sich mit der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ein Rückfall im Herbst abwenden ließe. Die Impflücke bei den über 60-Jährigen schließe sich nicht von alleine, nicht durch Appelle und auch nicht dadurch, dass auf Risiken hingewiesen würde, so Lauterbach.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Diskussion sei so verfahren, dass sich die Lücke nur mit der Impfpflicht schließen ließe, die früh eingeführt würde, um auch den Herbst mit abzudecken, so Lauterbach.

Neuregelungen zu Tests und Nachverfolgung

Für kommende Woche kündigte Lauterbach zudem Vorschläge zu Neuregelungen unter anderem zu Tests und der Verfolgung von Kontaktpersonen an. Die Vorschläge würden intensiv mit den Bundesländern abgestimmt.

Lockerungen der Corona-Einschränkungen hält er derzeit für falsch. Man habe den Zenit der schweren Fälle in der Omikron-Welle noch nicht erreicht, sagte der Minister.

Anders als Deutschland hat sich Dänemark bereits von fast allen Corona-Maßnahmen verabschiedet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Streit um Genesenenstatus

Lauterbach verteidigte die Entscheidung des Robert-Koch-Instituts (RKI), die Gültigkeit des Genesenenstatus von sechs auf drei Monate zu verkürzen. Dies sei "sinnvoll", so Lauterbach in Berlin.

Menschen, die mit der Omikron-Variante infiziert seien, seien zwar immun. Die Immunität halte aber nicht mehr so lange an, sagte Lauterbach. Die Kommunikation der Neuregelung hätte allerdings besser verlaufen können, räumte der Minister ein.

Konzentration auf Krankheitslast

Das Robert-Koch-Institut (RKI) will in der Omikron-Welle in erster Linie auf die Krankheitslast des Virus achten. Zwar steige die Zahl der Infektionen, die sehr schweren Fälle seien aber relativ gering, sagte RKI-Chef Lothar Wieler.

Wir gewinnen mit jedem Tag Zeit.
RKI-Chef Lothar Wieler

Allerdings steige die Zahl der Krankenhaus-Einweisungen. Man steuere nun auf den Höhepunkt der Welle zu. Jetzt müsse noch stärker der Schutz der Risikogruppen in den Mittelpunkt rücken.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lage auf den Intensivstationen

Die Lage auf den Intensivstationen in Deutschland ist nach den Worten des Intensivmediziners Christian Karagiannidis "akzeptabel". Derzeit seien bundesweit etwas mehr als 2.000 Menschen betroffen, sagte das Mitglied des Expertenrats der Bundesregierung.

Es sei zu beobachten, dass die Zahl der Delta-Patienten abnehme. Seit sieben bis zehn Tagen gehe die Zahl der Neuaufnahmen in den Krankenhäusern aber wieder leicht nach oben. Dies sei klar auf die Omikron-Variante zurückzuführen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Karagiannidis mahnte zudem, dass man sich auf den kommenden Winter bestmöglich vorbereiten müsse.

Ich habe mehr Angst vor dem kommenden Winter als vor diesem.
Christian Karagiannidis, Intensivmediziner

Er sei aber "guter Dinge", dass dies mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Chef Lothar Wieler gelinge.

Corona-Maßnahmen bleiben - Was Bund und Länder beschlossen haben 

Bei den Corona-Maßnahmen bleibt alles bestehen, wie es ist. Bundeskanzler Scholz sagte, man müsse jetzt den Kurs halten. Die MPK beschloss eine neue Impf- und Booster-Kampagne.

Videolänge
von Katharina Schuster

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.