Lauterbach über den Corona-Herbst: "Wir haben das im Griff"

    Corona-Herbst :Lauterbach: "Wir haben das im Griff"

    |

    Im Herbst und Winter steigen die Corona-Zahlen erfahrungsgemäß. Gesundheitsminister Lauterbach ist aber der Meinung, dass Deutschland gut vorbereitet ist.

    "Wir waren noch nie so gut vorbereitet für einen Herbst wie dieses Mal", sagt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum bevorstehenden Corona-Herbst.08.09.2022 | 7:21 min
    Seit diesem Donnerstag gibt es neue Impfstoffe, die Ständige Impfkommission (Stiko) arbeitet an neuen Empfehlungen und die verschärften Corona-Regeln der Bundesregierung sind auf dem Weg. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) blickt im ZDF-Morgenmagazin zuversichtlich auf den Herbst:

    Ich glaube, wir waren noch nie so gut vorbereitet für einen Herbst wie dieses Mal. Wir haben das im Griff, das ist meine persönliche Überzeugung – auch wenn es schwerer kommen sollte.

    Karl Lauterbach, Gesundheitsminister

    Aber auch wenn es nicht so schlimm werden sollte, sieht sich Lauterbach gut vorbereitet. "Die Regeln jetzt sind ja Ermöglichungen." Steigen die Fallzahlen nicht stark, kämen viele Regeln gar nicht, so der Gesundheitsminister.
    Die Ampel-Koalition setzt bei den Regeln für den Herbst hauptsächlich auf die Maskenpflicht. Darüber können die Länder bei hohen Fallzahlen selbst entscheiden.
    Hier die geplanten Regeln im Überblick:
    Lauterbach ist zufrieden mit den Regeln. "Im Großen und Ganzen ist das gekommen, was ich mir schon Anfang Juli gewünscht hatte. Also dass wir stufenweise vorgehen und wieder breit die Maskenpflicht bekommen - wenn es notwendig ist und sogar verschärft." Im Bahnverkehr und in Pflegeeinrichtungen und Kliniken etwa sollen schärfere Regeln gelten.

    Wir müssen natürlich die älteren Menschen in den Pflegeeinrichtungen gut schützen. Das ist uns in der Vergangenheit nicht so gut gelungen, das darf nicht mehr vorkommen.

    Karl Lauterbach, Gesundheitsminister

    Daher sei Vorsicht einfach angemessen und notwendig.
    Heute soll der Bundestag über das neue Infektionsschutzgesetz abstimmen. Es gibt viel Kritik an den zum Teil widersprüchlichen Regelungen.08.09.2022 | 2:30 min
    Insbesondere die an der Regierung beteiligte FDP hatte sich für lockere Corona-Regeln eingesetzt. Lauterbach betont jedoch, dass nach pandemischen Kriterien anhand der Studienlage entschieden wurde. "Wir haben sehr viel umgesetzt was viele, insbesondere FDP-Wähler beispielsweise für vollkommen abwegig halten."

    Lauterbach erklärt Ausnahme der Maskenpflicht für Flugzeug

    Anders als ursprünglich geplant soll die Maskenpflicht in Flugzeugen nicht gelten. In Zügen hingegen gilt sie. "Im Flugzeug ist die Lüftung viel besser als in der Bahn, weil die Luftzirkulation viel besser ist, das ist durch viele Studien belegt", erklärt Lauterbach.
    Außerdem könne die Lufthansa die Regeln nicht mehr durchsetzen. "Wenn die Fallzahlen stark steigen würden, würden wir es allerdings als Bundesregierung verpflichtend machen."

    Lauterbach: Impfstoffe für den Herbst ausgezeichnet geeignet

    Seit diesem Donnerstag gibt es neue Impfstoffe gegen Omikron. Ende des Monats oder etwas später soll es einen Wirkstoff gegen die Omikron-Variante BA.5 geben. "Beide Impfstoffe sind für den Herbst ausgezeichnet geeignet", betont Lauterbach.
    Der Impfstoff, der bereits jetzt angeboten wird, schützt ihm zufolge gegen die BA.1-Omikron-Variante - die es allerdings aktuell nicht mehr gibt. Sie schütze aber auch gegen die BA.5-Variante, die derzeit im Umlauf ist. Außerdem: "Wir sehen derzeit eine neue Variante, die wir bekommen könnten – BA.275", so Lauterbach. Gegen diese Variante würde der BA.1-Impfstoff, der bereits verfügbar ist, wahrscheinlich besser schützen.

    Neuer Impfstoff zugelassen
    :Ab wann mit dem Omikron-Booster geimpft wird

    Lange hat Deutschland auf die Omikron-Booster gewartet. Jetzt sind sie da. Arztpraxen können die angepassten Impfstoffe schon bestellen - doch wann kann es mit dem Impfen losgehen?
    von Katharina Schuster
    Spritze mit dem Impfstoff von Biontech wird verimpft
    FAQ
    Die Stiko werde neue Empfehlungen zum Impfen geben, kündigt Lauterbach an. Die aktuellen Empfehlungen gelten dem Gesundheitsminister zufolge aber auch für die neuen Wirkstoffe.

    Die Stiko empfiehlt ja zum Beispiel die zweite Boosterimpfung für die über 60-Jährigen. Das gilt auch für die neuen Impfstoffe, die ab heute eingesetzt werden können.

    Karl Lauterbach, Gesundheitsminister

    Quelle: ZDF

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise