Sie sind hier:

Gesundheitsexperte Lauterbach - Impfpriorisierung von Kindern "sinnvoll"

Datum:

Nach dem Impfgipfel ist SPD-Politiker Karl Lauterbach enttäuscht. Kinder hätten eine höhere Priorisierung in der Impfreihenfolge erhalten sollen als diejenigen, ohne Priorisierung.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hätte das weitere Impfen nach Priorisierung als Lösung angesehen. So hätte sicher sein können, dass Kinder nicht als letztes geimpft werden.

Beitragslänge:
11 min
Datum:

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zeigt sich im Gespräch mit ZDFheute live vom Impfgipfel enttäuscht. Er hätte sich gefreut, wenn die Impfdosen für Kinder zurückgehalten worden wären. Aus seiner Sicht wäre es sinnvoll gewesen, "den Kindern eine höhere Priorität einzuräumen als denjenigen, die keinerlei Priorität haben."

Denn Kinder würden ein anderes großes Risiko tragen:

Wenn sie erkranken, dann fällt die Schule aus. Wenn sie erkranken, dann fallen sie zurück, in ihrer Entwicklung.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Kinder hätten bereits sehr viel eingebüßt und sie gehörten Lauterbach zufolge zu denjenigen, "die langfristig durch den verlorenen Unterricht und durch die verlorene Entwicklungsmöglichkeit tatsächlich hier geschützt werden müssen, vor einer erneuten Situation, wo erneut der Unterricht ausfällt." Auf dieser Grundlage hätte er Kinder "besonders geschützt", so der Gesundheitsexperte.

Impfungen von Jugendlichen - Impfgipfel: Die Ergebnisse im Überblick 

Bund und Länder wollen Corona-Impfungen bei Minderjährigen ab 7. Juni ermöglichen, wenn die allgemeine Priorisierung aufgehoben wird. Die Ergebnisse des Impfgipfels im Überblick.

Videolänge
2 min

Kritik an Weitergabe von Impfstoff an andere Länder

Zudem befindet Lauterbach hinsichtlich der Weitergabe von Impfstoff an andere Länder, dass es klüger sei, "mehr dafür zu tun, dass in anderen Ländern geimpft werden kann." Dass jetzt aber ausgerechnet damit begonnen werde, bei der Vergabe des Impfstoffes zu sparen und den Impfstoff "dann in andere Länder verschenken, wenn unsere eigenen Kinder betroffen sind", das könne er nicht nachvollziehen.

Er findet es "tragisch", dass Industrieländer, auch Deutschland, im Vorfeld der eigenen Impfkampagne diesbezüglich "so wenig" unternommen haben:

Wir hätten geschlossen dafür sorgen müssen, dass mehr Impfstoff zur Verfügung gestanden hätte - nicht nur für Deutschland, nicht nur für die Europäische Union, sondern auch für die ärmeren Länder dieser Welt.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Das könne nicht nachgeholt werden, indem Impfstoff gespart werde, "der sonst für unsere Kinder gedacht wäre."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.