Sie sind hier:

Diskussion um Maßnahmen - Lauterbach: "Laufen lassen nicht vertretbar"

Datum:

Braucht es angesichts der Fallzahlen härtere Corona-Maßnahmen? Darüber diskutierten bei ZDFheute live die Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle (FDP) und Karl Lauterbach (SPD).

Höchststand der Corona-Neuinfektionen - braucht es nun einen härteren Shutdown? Das diskutieren wir mit FDP-Politiker Konstantin Kuhle und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Beitragslänge:
48 min
Datum:

Sehen Sie oben das ganze Gespräch im Video und lesen Sie es hier in Auszügen. Das sagen Konstantin Kuhle und Karl Lauterbach zu ...

... den nächsten notwendigen Schritten

Karl Lauterbach: "Wir müssen so schnell wie möglich in einen scharfen Shutdown, sonst haben wir bis Mitte Januar 25.000 zusätzliche Todesopfer."

"Wenn wir einen harten Lockdown ein paar Wochen lang durchhalten, dann kommen wir auf diese Inzidenz (50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche, Anm. d. Red.) runter. Wenn wir das nicht machen, kommen wir bis Ende März, Anfang April nicht aus Shutdown-Situationen raus. (...) Laufen lassen wäre ethisch, menschlich und medizinisch nicht vertretbar".

Konstantin Kuhle: "Wir haben immer noch keine Langzeitstrategie. Auch die Verbindung von Fragen des Einzelhandels, der Gastronomie, von Sport, Kultur und Freizeit mit den Infektionszahlen fehlt."

"Wir haben immer noch keine vernünftige Schnittstelle zwischen der Corona-App und den Gesundheitsämtern. (...) Ausgangsbeschränkungen sind der falsche, Kontaktbeschränkungen der richtige Weg."

... der Situation an Schulen und in der Wirtschaft

Lauterbach: "Ich warne davor zu sagen, wir machen den Shutdown nur dann, wenn die Wirtschaft mitzieht. (...) Die Unternehmen müssen sofortige Hilfe bekommen, der Schulausfall muss nachgeholt werden."

Kuhle: "Es geht einfach nicht, dass wir die Kollateralschäden für bestimmte Berufsgruppen, für bestimmte Gruppen in diesem Land völig unter den Tisch fallen lassen. Wir werden erleben, dass große Kollateralschäden entstehen, nicht nur für wirtschaftliche Existenzen, sondern auch für die Chancengerechtigkeit in unserem Bildungssystem."

"Die Maßnahmen müssen unterlegt sein mit Blick auf die Wirtschaft, mit Hilfen, die auch tatsächlich bei den Betroffenen ankommen, sonst haben wir Mitte Januar massive Insolvenzen."

Leere Saarbrückener Fußgängerzone.

Harter Corona-Lockdown -
Was strengere Maßnahmen bewirken
 

Der Teil-Shutdown erzielt nicht die gewünschte Wirkung. Brauchen wir einen harten Lockdown? Was wir aus den Erfahrungen anderer Länder lernen können.

... den bisherigen Maßnahmen

Kuhle: "Es sind offensichtlich Anfang November Versprechungen gemacht worden, die man nicht einhalten kann."

"Die Rahmenbedingungen für die Entscheidungen der Länder sind nicht gegeben."

Lauterbach: "Wenn wir den Shutdown nicht gemacht hätten, hätten wir heute 40.000 Neuinfektionen und wahrscheinlich um die 1.000 Todesopfer am Tag. Obwohl wir jetzt nicht durch sind, haben wir immerhin soviel gemacht, dass das exponentielle Wachstum gebrochen werden konnte."

"Im Sommer haben wir viel Zeit verloren und zugelassen, dass die Zahlen wieder gestiegen sind."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.