Sie sind hier:

"maybrit illner" - Liefers: "Die Pressefreiheit ist mir wichtig"

Datum:

Schauspieler Liefers bezog Stellung zur viel diskutierten #allesdichtmachen-Aktion. Pressefreiheit sei ihm wichtig und müsse verteidigt werden, erklärte er bei "maybrit illner".

"maybrit illner“ mit dem Thema "Freiheit, Solidarität, Widerspruch - spaltet Corona das Land?"

Beitragslänge:
65 min
Datum:

Schauspieler und Sänger Jan Josef Liefers erklärte, dass die Video-Aktion #allesdichtmachen möglicherweise ein bisschen spät und deshalb so aufgeladen war. "Es war eine Einmischung in die eigenen Angelegenheiten", konstatierte Liefers am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Er betonte, dass sein Text eine Geschichte habe: Zu Beginn der Pandemie sei er "angeknipst" von den Meldungen gewesen und teilte die Forderungen nach Maßnahmen. "Ich war ein Fan-Boy von Drostens Podcast", gab der Schauspieler zu.

Liefers: Pressefreiheit ist wichtig

Mit dem ersten Lockdown änderte sich für ihn das Bild: "Es gab auf einmal so viele Dinge, die sich mir nicht mehr erschlossen haben." Dass seine Kritik, vor allem auch an den Medien, hart sei, sei ihm bewusst: "Mir ist total klar, dass es total ungerecht und undifferenziert ist", erklärte Liefers.

Dieser Umstand sei auch der kurzen Form des Video-Beitrags geschuldet, denn "man kann nicht differenzieren in ironischer Form". Liefers erklärte, ein großer Freund der Pressefreiheit zu sein: "Sie ist mir sogar so wichtig, dass ich sie verteidigen würde, wenn sie sich gegen mich richtet."

Jan Josef Liefers bei „maybrit illner“

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lockdown laut Liefers zu "apodiktisch"

Deshalb würde er sich wünschen, dass auch die Journalisten die Freiheit der Kunst verteidigen, selbst wenn sich die Kunst gegen sie richte. Auch betonte der Schauspieler, dass er von keiner "Gleichschaltung" gesprochen habe, obgleich er eine gewisse Homogenität in der Berichterstattung wahrgenommen hatte:

Was mich so angegriffen hat, war dieser Alarm.
Jan Josef Liefers, Schauspieler

Am Lockdown störe ihn besonders der apodiktische Satz, dass er "alternativlos war". "Vor allem, wenn man sieht, dass es Alternativen gibt", so der Sänger. In Bezug auf den Organisator von #allesdichtmachen, Regisseur Dietrich Brüggemann, erklärte Liefers, dass er diesen gar nicht gut kenne: "Ich wurde gefragt, ob ich mir vorstellen könnte daran teilzunehmen und habe zugestimmt."

Nähe zu "Querdenkern"?

Die Zeit, um über die Aktion und ihre Wirkung nachzudenken, hatte er schon, erklärte er auf Nachfrage Maybrit Illners. Aber: "Ich habe keine Recherche mit Backgroundcheck gemacht, da sechs, sieben gute Kumpels teilgenommen haben und ich deshalb nicht ausführlich geschaut habe."

Eine Nähe zur "Querdenker"-Bewegung gebe es nicht: "Wir können doch nicht das, was wir sagen und wie wir darüber sprechen, definieren lassen von denen, mit denen wir nichts zu tun haben wollen."

Der Schauspieler erhielt auf der einen Seite Zuspruch, aber er musste sich auch Kritik gefallen lassen. So zeigte sich die Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen Kim verwundert, dass er nicht vorhergesehen habe, dass die Aktion so viel Aufmerksamkeit bekommen würde, weil "Medienschaffende Empörung lieben". Sie selbst fand die Aktion "sehr unglücklich", da jede Spaltung diese Pandemie für alle verschlimmere.

Mai Thi Nguyen-Kim bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kubicki: Aktion sehr pointiert

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hingegen fand die Aktion sehr pointiert und die Reaktionen darauf, wie das Berufsverbot, "ziemlich unangemessen". Der Politiker betonte, dass man aufpassen müsse, eine "vernünftige Diskussion nicht zu emotionalisieren". Viele Aktionen wie #AlarmstufeRot seien verhallt, gab Liefers zu bedenken: "Irgendwann sagt man: Los komm und haut einen raus."

Wolfgang Kubicki bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Tschentscher: Missverständliche Botschaft

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, SPD, erschloss sich nach Anschauen der Videos die Botschaft nicht. "Das ist das Missglückte an dieser Aktion: Die Kritik konnte nicht richtig verstanden werden". #allesdichtmachen sei mit einer missverständlichen Botschaft in eine aufgeheizte, sehr polarisierte Situation reingegangen, fügte er hinzu.

Der Schauspieler Liefers erzählte, dass er immer häufiger den Satz "das darf man nicht mehr sagen" höre. Geprägt durch seine Ost-Biografie erklärte er, dass er es schrecklich finde, dass "die Leute glauben nicht sagen zu dürfen, was sie denken".

Palmer: Erleichterung über Aktion

Seiner Ansicht nach könne man auf "undifferenzierte Maßnahmen" nicht "differenzierte Kritik" erwarten: "Die Kunstaktion soll anstoßen und alle suchen den Dialog." Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer dankte Liefers und erklärte: "Es gab viele Menschen, die erleichtert waren, dass es diese Aktion gab."

Der Grünen-Politiker kritisierte, dass "es am Mechanismus der asozialen Medien liege, wo immer die lauteste Stimme die Aufmerksamkeit bekomme".

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.