Sie sind hier:

Corona-Debatte bei "illner" - Kretschmer: Erneuter Lockdown ist möglich

Datum:

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer betonte im ZDF, dass man einen erneuten Lockdown nicht ausschließen könne. FDP-Politiker Kubicki sieht Regelungen auch kurzfristig möglich.

"maybrit illner“ mit dem Thema "Pandemie ohne Politik – erst sorglos, jetzt planlos?"

Beitragslänge:
62 min
Datum:

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) findet klare Worte. "Einen Lockdown kann man nicht ausschließen. Was machen Sie, wenn die Krankenhäuser nicht mehr können? Dann muss es dieses Instrument geben, um noch Schlimmeres zu verhindern", sagte Kretschmer am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Man könne nicht "sehenden Auges" in Bilder wie in Bergamo laufen. Die vierte Corona-Pandemiewelle stelle "alles in den Schatten, was wir erlebt haben". Die Einführung von 2G sei ein erster Schritt, der bundesweit Standard werden sollte.

Michael Kretschmer bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kretschmer: Impfen und Testen am Arbeitsplatz

Er reiche aber nicht aus, um die Welle zu brechen. Weitere Instrumente müssten hinzukommen, betonte der Dresdner Regierungschef und nannte unter anderem das Impfen wie auch zusätzlich Testen am Arbeitsplatz.

Scharf kritisierte Kretschmer den von den Ampel-Koalitionären vorgelegten Entwurf eines neuen Infektionsschutzgesetzes. Jetzt aus dem Katalog der Instrumente zur Eindämmung der Pandemie Maßnahmen herauszunehmen, sei "absolut fahrlässig". [Die Ampel-Pläne wurden heftig im Bundestag diskutiert.]

Regionale Kontaktbeschränkungen?

Dazu müssten im Bundesrat "eine ganze Reihe von Änderungsanträgen" besprochen werden, kündigte der CDU-Politiker an. Ein Virus könne man nicht "politisch niederstimmen". Eindringlich sprach sich Kretschmer für die Möglichkeit aus, in Regionen mit hoher Inzidenz Kontaktbeschränkungen verhängen zu können. Wie Lage derzeit aussieht, zeigt die ZDFheute-Grafik:

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Gebraucht werde eine öffentliche Debatte über die Frage, wer in dieser Pandemie wen anstecke. An die Geimpften appellierte Kretschmer, trotz ihres Rechts auf Freiheiten vorsichtig zu sein:

Wir können Großveranstaltungen auch nur von Geimpften so eigentlich nicht mehr verantworten.
Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen

Kretschmer fügte hinzu: "Da müssen wir die nächsten Monate bis Ostern solidarisch sein - auch diejenigen, die geimpft sind. Ansonsten werden wir diese Pandemie nicht in den Griff bekommen."

FDP-Vize Kubicki: Regelungen nicht ohne Parlament

FDP-Vize Wolfgang Kubicki wies Kritik am Gesetzentwurf von SPD, Grünen und Freien Demokraten zurück. "Selbstverständlich wird der Deutsche Bundestag, sollte die Situation wirklich kritisch werden, reagieren", sagte er. Den gesamten O-Ton im Video:

Wolfgang Kubicki bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das Parlament sei in der Lage, innerhalb von 48 Stunden der Situation angepasste gesetzliche Regelungen zu schaffen. Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens dürften aber nicht "auf Vorrat und auf jeden Fall nicht ohne parlamentarische Beteiligung" erlassen werden, sagte Kubicki mit Blick auf die Entscheidungsrunden der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Expertin für Infektionskrankheiten: Nur 2G ist zu wenig

Helga Rübsamen-Schaeff, Chemikerin und Biochemikerin und Expertin für Infektionskrankheiten, erklärte:

Wir haben diese Welle kommen sehen und sind sehenden Auges da hineingelaufen.
Helga Rübsamen-Schaeff, Biochemikerin

Mit Blick nach Israel könne man sehen, wie der Verlauf der Pandemie ist. "Wenn man sich nur auf 2G verlässt, ist das zu wenig", betonte Rübsamen-Schaeff. Die Biochemikern verwies auf eine Studie der Oxford University, die belege, dass Lockdown und Ausgangsbeschränkungen etwas brächten.

"Wer immer Verantwortung hat, muss jetzt handeln und zwar schnell", konstatierte sie. Außerdem gab sie zu bedenken, dass 85 Prozent Impfquote nicht reichen: "Wir müssen uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass wir mehr als ein Instrument brauchen."

Helga Rübsamen-Schaeff bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pflegerat: Deutschland mitten im Kollaps

Annemarie Fajardo, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerates, betonte, dass Deutschland sich bereits mitten im Kollaps befinde: Zum vorhandenen Pflegenotstand käme jetzt noch die Pandemie. Sie erklärte:

Als Pflegekraft kann mich mein Berufsethos moralisch verpflichten mich impfen zu lassen. Als freier Bürger kann ich mich dagegen entscheiden.
Annemarie Fajardo, Pflegerat

Man dürfe laut Fajardo nicht eindimensioniert in die Berufsgruppen hineinschauen und sagen, dass nur Pflegende geimpft sein müssen. Wenn dann müsse man die Verpflichtung auf alle medizinischen Berufe ausweiten, damit sie erfolgreich umgesetzt werden kann, ist sich Fajardo sicher.

Angemessene Rechtsgrundlagen schaffen

"Ich kritisiere, dass die Maßnahmen so unkonkret formuliert sind", erklärte Anika Klafki, Juniorprofessorin für Öffentliches Recht an der Universität Jena. Sie bezog sich dabei auf das von der künftigen Ampel-Koalition eingebrachte neue Gesetz, das den Maßnahmen-Katalog erheblich verkürze. [Die Corona-Zahlen steigen, die Regeln werden weniger? Unsere Rechtsexpertin Sahra Tacke erklärt im Video, was wegfällt, was bleibt.]

Klafki betonte, dass täglich Menschen stürben und "das Ziel muss doch sein, angemessene Rechtsgrundlagen zu schaffen". Sie forderte FDP-Politiker Kubicki auf zu erklären, wie man mit weniger und leichteren Maßnahmen effektiv die Pandemie eindämmen wolle.

Klafki: Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen rechtlich möglich

Weiterhin sagte sie, dass die Einführung einer möglichen Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen rechtlich möglich sei: Die obergerichtlichen Entscheidungen (...) zur Pockenschutzimpfung und (...) zur Masernimpfung kann man auf das Coronavirus übertragen, so Anika Klafki.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.