Sie sind hier:

SPD-Chefin - Esken: Lockerungen im Januar unwahrscheinlich

Datum:

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern am 5. Januar gehen auch Saarlands Ministerpräsident Hans und die Krankenhausgesellschaft von einer Verlängerung des Lockdowns aus.

SPD-Chefin Saskia Esken während einer Pressekonferenz in Berlin. Esken sieht keine Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Januar.
Sieht keine Lockerungen im Januar: Saskia Esken
Quelle: Epa

Am 5. Januar tagen Bund und Länder beim nächsten Corona-Gipfel über die aktuelle Lage im Land. Die Co-Vorsitzende der SPD, Saskia Esken, hat sich nun unzufrieden mit der Corona-Politik geäußert: Vor allem die Ministerpräsidentenkonferenz habe die zweite Infektionswelle zu lange unterschätzt.

Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte Esken: "Es hat zu lange gedauert, bis sich die Ministerpräsidentenkonferenz zu dem Wellenbrecher-Shutdown entschlossen hat, und der war dann nicht stark genug."

Esken: Keine Lockerungen im Januar

Die SPD-Co-Vorsitzende sagte, sie halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Corona-Beschränkungen nach dem 10. Januar gelockert werden könnten:

Ich glaube nicht, dass wir Zahlen haben werden, die uns Lockerungen im Januar erlauben.
Saskia Esken, SPD-Vorsitzende

Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) geht von einer Verlängerung des Lockdowns aus. "Der Lockdown ist und war notwendig, und er muss wohl auch Anfang Januar verlängert werden", sagte Hans der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

1129 Tote innerhalb eines Tages. Das ist der vorläufige Höchstwert, den das RKI am 30.12. gemeldet hat.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

DKG: Patientenzahl hat sich verdoppelt

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) spricht sich angesichts der drohenden Überlastung von Krankenhäusern ebenfalls für eine Verlängerung des derzeitigen Lockdowns aus.

DKG-Präsident Gerald Gaß sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland:

Wir verzeichnen weiterhin eine steigende Belegung der Krankenhäuser mit Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind.
Gerald Gaß, DKG-Präsident

Mittlerweile seien es etwa doppelt so viele wie in der ersten Welle, sagte Gaß weiter. Hinzu kämen zwischen 20.000 und 25.000 Patienten mit Covid-19 auf den Infektionsstationen.

Die deutsche Krankenhausgesellschaft sieht wegen der Corona-Pandemie die Gehaltsauszahlungen für ihre Beschäftigten in Gefahr.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Überforderung von Krankenhäusern droht

"Die Zahlen werden frühestens ab Mitte Januar zurückgehen, wenn denn der Lockdown wirkt", warnte der DKG-Chef.

Die klare Forderung der Krankenhäuser an die Politik sei daher: "Es muss bei den Kontaktbeschränkungen über den 10. Januar hinaus bleiben. Ansonsten wird es zu einer Überforderung der Krankenhäuser kommen," betonte Gaß.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eisbären siegen erneut

Zwei Klubs in Quarantäne - Corona-Sorgen in der DEL 

Zwei Mannschaften teils vollständig in Quarantäne, Impfdurchbrüche, Spielverlegungen: Das Coronavirus bereitet der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Sorgen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.