Sie sind hier:

"maybrit illner" - Laumann zu Öffnungen: "Sind nicht waghalsig"

Datum:

NRW-Gesundheitsminister Laumann verteidigt bei "maybrit illner" die Öffnungen in seinem Bundesland. SPD-Politiker Lauterbach warnt derweil vor Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

"maybrit illner“ mit dem Thema "Zurück ins Leben – mehr Freiheit, weniger Vorsicht?"

Beitragslänge:
63 min
Datum:

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat Kritik an der Pandemie-Öffnungsstrategie seines Landes entschieden zurückgewiesen. "Wir sind nicht waghalsig", sagte Laumann am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Die am Freitag in NRW in Kraft tretenden Öffnungen seien "mit einem großen Schutzschirm" verbunden. Dazu gehörten neben der Inzidenzabstufung weiter der Maskenzwang etwa im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und in Arztpraxen sowie die Testpflicht am Arbeitsplatz nach Rückkehr aus dem Urlaub. Insgesamt gebe es "kein Bundesland, das so streng testet wie Nordrhein-Westfalen".

Karl-Josef Laumann bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Laumann: Dorfkirmes muss gehen

Derzeit fänden in seinem Land täglich rund 300.000 Bürgertests statt, die zusätzlichen Tests in den Betrieben würden gar nicht gezählt. Im Moment habe "das halbe Land" eine Inzidenz unter vier. Wenn demnächst bundesweit wieder Fußballveranstaltungen mit 25.000 Zuschauern stattfinden können, "dann ist die Dorfkirmes in meinem Heimatdorf auch eine Sache, die gehen muss", sagte der CDU-Politiker.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach widersprach der Ansicht von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), wonach Corona-bedingte Einschränkungen für die Bürger schon im August fallen könnten. "Nein, das wird nicht stattfinden und ist auch rein rechnerisch weit von der Realität", sagte Lauterbach. Maas schlage damit eine "Boris-Johnson-ähnliche Öffnung" vor.

Lauterbach warnt vor raschen Öffnungen

Das Impftempo sei stark zurückgegangen. Das Land sei "niemals in der Lage, schon Mitte August oder Ende August auf eine Herdenimmunität zu kommen", die in irgendeiner Weise eine solch drastische Öffnung möglich machen würde.

Zudem reichten die Impfstoffmengen nicht aus, bis August jedem ein Impfangebot zu machen. "Alle Schleusen zu öffnen", sei jedoch nicht zu rechtfertigen. Dann drohten hohe Fallzahlen und medizinische Konsequenzen "einschließlich Long Covid". Zum Erreichen der Herdenimmunität brauche es 85 Prozent Geimpfte, so Lauterbach.

"Boris-Johnson-ähnliche Öffnung unrealistisch", so Karl Lauterbach

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Corona-Vakzine kreativ verteilen?

Fatal sei, dass teilweise der Eindruck entstehe, die Pandemie sei vorbei. Da sie das nicht sei, müsse der Impfstoff "unbürokratisch kreativ" zu den Menschen gebracht werden, sagte Lauterbach und nannte unter anderem Shisha-Bars und Ausgehviertel. Skeptisch ist der Epidemiologe, ob problematische Bevölkerungsgruppen mit sogenannten Stadtteilkampagnen zur Immunisierung bewegt werden können. Mit solchen Aktionen erreiche man erfahrungsgemäß nur etwa fünf Prozent der Menschen, die im Gebiet wohnen. Das sei gut, reiche aber nicht aus.

Für die Schaffung eines interdisziplinären Pandemierats auf Bundesebene machte sich der Virologe Hendrik Streeck stark. Die Idee der Wissenschaft sei es, verschiedene Meinungen in einen Diskurs zu bringen. Gerade in einer Pandemie sei es "unheimlich wichtig", verschiedene Sichtweisen zusammenzubringen.

Hendrik Streeck bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schneider: Lockern nicht zu schnell

Für Anna Schneider, Chefreporterin der Tageszeitung "Die Welt", gehen die aktuellen Öffnungen nicht zu schnell: "Wir haben eineinhalb Jahre Pandemie hinter uns." Sie kritisierte, dass sich in den vergangenen 16 Monaten das Werteverhältnis der Menschen Richtung Sicherheit und gegen die Freiheit verschoben habe.

Statistik der Uni Erfurt - Darum sinkt derzeit das Impftempo 

Das Impftempo in Deutschland lässt deutlich nach. Die Gründe für die Impfmüdigkeit sind vielfältig - aber überzeugte Impfgegner sind das kleinste Problem.

Videolänge
2 min
von Oliver Klein

Berndt: Rücksicht auf Ungeimpfte

Christina Berndt, Wissenschaftsjournalistin der "Süddeutschen Zeitung", erklärte, dass die doppelte Impfung zwar gegen Tod und schweren Verlauf schütze, aber "es gibt bei Delta viel mehr Durchbruchsinfektionen". Sie bezeichnete die Öffnungsschritte als "unfair" denjenigen gegenüber, die noch keinen Impfschutz haben.

Berndt gab zu bedenken, dass "wir am Anfang einer vierten Welle" stehen. Deshalb müsse man die Menschen locken und aufklären, damit sie sich impfen lassen. Eine Bestrafung lehnte die Wissenschaftsjournalistin ab. "Wenn die Impfquote zu gering ist und gleichzeitig Delta mit einer hohen Infektionskraft kommt, kriegen wir sehr wohl wieder Probleme auf den Intensivstationen", warnte sie.

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die auf dem Boden sitzt. Ihren Kopf stützt sie auf ihrem linken Arm.

Nachrichten | Panorama - Wenig Impfreaktion, wenig Schutz? 

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine Frau bekommt ihre Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer im Hamburger Impfzentrum in den Messehallen. (Archivbild)

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Kein Geld mehr für Ungeimpfte in Quarantäne 

Ungeimpfte bekommen bald keine Lohnfortzahlung mehr, wenn sie wegen eines Corona-Kontakts in Quarantäne müssen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister der Länder geeinigt.

22.09.2021
von B. Spiekermann / C. Vogelmann
Videolänge
2 min
China: Quarantäne im Luxushotel

Drei Wochen Quarantäne in China - Oder einfach mal die Zelle wechseln 

Wenige Meter bis zu meinem Zimmer. Drei Wochen Quarantäne, eingesperrt in einem chinesischen Luxushotel im Namen der Virusbekämpfung. Chinas Botschaft: Die Gefahr kommt von außen.

von Ulf Röller, Peking
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.