Sie sind hier:

Alternative zur Corona-Warn-App - 60 Gesundheitsämter setzen "Luca-App" ein

Datum:

Um digital Kontakte nachzuverfolgen, setzen immer mehr Gesundheitsämter die "Luca-App" ein. Für Kritiker ist das auch eine Bankrotterklärung für die bestehende "Corona-Warn-App".

Mehr als 800 Rostocker Unternehmen, vor allem der Einzelhandel, machen bei der Kontaktverfolgung per Luca-App mit. Durch einen QR-Code Scan werden die Daten an das Gesundheitsamt übermittelt. Die App könnte auch dem Tourismus eine Perspektive bieten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Luca" ist zumindest teilweise im Einsatz. Die App, mit der sich Gäste digital im Café registrieren können, wird bereits bei 60 von 375 Gesundheitsämtern in Deutschland genutzt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Weitere Gesundheitsämter hätten bestätigt, die App einsetzen zu wollen.

Ob die App bundesweit kommt, wie vor zwei Wochen eigentlich von den Ländern angekündigt, ist nach ZDF-Informationen allerdings offen. Bisher hat nur Mecklenburg-Vorpommern eine Lizenz für die App erworben, Berlin will kommende Woche folgen.

Die App, die durch den Musiker "Smudo" bekannt wurde, erzeugt einen digitalen Fingerabdruck, einen QR-Code. Hinter ihm können Nutzer anonym persönliche Daten wie Namen und Handynummer hinterlegen. Mit dem QR-Code können Gäste auch anonym im Restaurant oder Café einchecken. Wird einer der Gäste später positiv auf Corona getestet, können mit Hilfe der App die Kontakte nachverfolgt werden. Das soll künftig Zettel ersetzen.

Weiterentwicklung der Corona-App "vollkommen verpennt"

Eigentlich hat Deutschland schon eine App: Die Corona-Warn-App, vorgestellt im Juni 2020. Etwa 26 Millionen Menschen haben die App runtergeladen - das ist im internationalen Vergleich ein sehr guter Wert. Zum Start der App im Juni 2020 bekam sie viel Lob, unter anderem vom Chaos Computer Club. Doch seitdem macht sie Schlagzeilen wegen Fehlermeldungen. Außerdem ist sie allenfalls halbherzig weiterentwickelt worden.

Anders als die Luca-App hat die Corona-Warn-App eben keinen QR-Code zum Einchecken in Restaurants. Nutzer können lediglich Kontakte aufschreiben, sich also selber Notizen machen. Damit fehle der App praktisch die Funktion der Clustererkennung, kritisiert der Grünen-Abgeordnete Dieter Janecek. "Man fragt sich, wofür die 80 Millionen Euro für Entwicklung und Werbung eigentlich ausgegeben wurde", sagt er ZDFheute. Jens Spahn habe die Weiterentwicklung der App "monatelang verpennt."

Archiv, Berlin: Auf einem Handy zeigt die "Corona Warn-App" ein erhöhtes Risiko an, welches darauf hinweist Kontakt mit einer infizierten Person gehabt zu haben.

Schnelltests und die App - Wird die Corona-Warn-App vernachlässigt? 

Gratis-Schnelltests könnten an diesem Mittwoch beschlossen werden. Doch in der Corona-Warn-App kann man deren Ergebnisse weiterhin nicht eintragen - wird die App vernachlässigt?

von Julia Klaus

Das Problem: In der Bundesregierung wollte offenbar niemand Fehler machen mit der App. Aus Sorge vor negativen Schlagzeilen wurde die Verantwortung für die App von Schreibtisch zu Schreibtisch weitergereicht. So beschreiben es zumindest diejenigen dem ZDF, die an der App mitgearbeitet haben. In den Ministerien habe niemand groß denken wollen. Hauptsache, der Start der App sei geglückt, danach habe man sich wieder schlafen gelegt, sagt einer, der nicht genannt werden will.

Was Digitalexperten von der Luca-App verlangen

Mit der neuen Luca-App soll das jetzt anders werden. Mit ihr sei künftig eine digitale Kontaktnachverfolgung ohne Zeitverzögerung gewährleistet, sagt Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. "So lassen sich Superspreader schnell erkennen." Teichert verspricht, die App speichere Daten verschlüsselt und lokal. Damit erfülle sie auch die Anforderungen des Datenschutzes.

Ein junger Mann sitzt in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone.

Vor Bund-Länder-Treffen - Weg mit Zetteln: Städte wollen Check-in-Apps 

Zu langsam, zu analog: Die Gesundheitsämter kommen nach einer Corona-Infektion kaum hinterher. In der Politik das Hauptargument für den Shutdown. Jetzt sollen Zusatz-Apps helfen.

von Kristina Hofmann

Ob das wirklich stimmt, würde der Verein D64 gerne überprüfen - und fordert, sich die App genauer anschauen zu dürfen. Ähnlich wie schon bei der Corona-Warn-App müsse auch "Luca" den Quellcode veröffentlichen, also die Programmierung der App. "Nur so kann Vertrauen in eine digitale Lösung geschaffen werden", sagt Marina Weisband von D64.

Ihr Co-Vorsitzender Henning Tillmann kritisiert, dass "Luca" überhaupt erst eine Lücke fülle, die die Bundesregierung längst hätte schließen müssen. "Einige Funktionen wie ein anonymer Check-In hätte die Corona-Warn-App schon im Herbst anbieten können", sagt er. "Dass jetzt Drittanbieter einspringen müssen, ist ärgerlich und zeigt die Planlosigkeit beim Projektmanagement der Corona-Warn-App." Die Corona-Warn-App soll in Kürze übrigens auch eine Check-In-Funktion bekommen. Neun Monate nach dem Start.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.