Sie sind hier:

Minister zu Maskenkäufen : Spahn führt mit einem Vergleich in die Irre

Datum:

Spahn reagiert auf Kritik des Bundesrechnungshofs an seinen Maskenkäufen mit einer minutenlangen Rechtfertigung seiner Corona-Politik - und führt mit einem Vergleich in die Irre.

Wenn der Verein der Hauptstadtjournalisten in diesen Corona-Zeiten Politiker zur Bundespressekonferenz lädt, dann gilt wegen des Infektionsschutzes: Bitte fassen Sie sich kurz. Eine Frage und eine Nachfrage für die Korrespondenten. Und die Antworten der Politik bitte ebenfalls so knapp wie möglich.

Spahn setzt zu langer Erklärung an

Die beiden Fragen, die das ZDF-Hauptstadtstudio Jens Spahn heute zur scharfen Kritik des Bundesrechnungshofes stellt, sind kurz. Spahns Antworten aber sind es nicht. Insgesamt fast zehn Minuten versucht der Bundesgesundheitsminister sich zu erklären.

Unter anderem mit diesem Satz:

Ich bin der Meinung, besser tausend (Masken) zu viel als eine zu wenig. Das gilt für Beatmungsgeräte. Das gilt für Schutzmasken. Das gilt übrigens auch für Impfstoffe.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Klingt erstmal einleuchtend: Besser schnell handeln und dabei Fehler machen, als alles fehlerfrei machen zu wollen und dabei zu langsam zu sein. Besonders in einer Pandemie. Das jedenfalls ist Spahns zentrale Verteidigungslinie.

Bundesrechnungshof: "Massive Überbeschaffung"

Der Bundesrechnungshof allerdings scheint nicht bereit, dem Gesundheitsminister eine Art Blanko-Absolution zu erteilen. Der Prüfbericht zu Spahns Aktion fällt, wie andere Berichte zuvor, ein vernichtendes Urteil. Das Ministerium sei beim Maskenbedarf von "sachfremden und unrealistischen Annahmen" ausgegangen.

Die Folge sei eine "massive Überbeschaffung" gewesen. Dadurch seien Haushaltsmittel und Personalkapazitäten nicht wirtschaftlich für eine wirksame Pandemiebekämpfung eingesetzt worden. Die Aktenführung zu den Einkäufen sei zudem mangelhaft gewesen. Ein "ungenügend" gibt es gar für die Mengensteuerung.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommt zu einer Pressekonferenz zur aktuellen Situation in der Corona-Pandemie mit einer Maske.

Schutzmasken-Bestellung - Rechnungshof kritisiert Spahns Maskeneinkauf 

Der Bundesrechnungshof kritisiert Spahns Gesundheitsministerium und dessen Corona-Politik. Man habe viel zu viele Schutzmasken beschafft und dabei enorme Ausgaben in Kauf genommen.

Fast 15-fache Menge an Schutzmasken bestellt

Die Kritik scheint Spahn zu treffen. Er hat ein feines Gespür, wenn es für ihn politisch brisant werden kann. Vielleicht deshalb gerät seine Replik an diesem Vormittag länger und länger. Irgendwann bemüht er gar das Bild eines Großbrandes, der erfolgreich gelöscht wurde und bei dem es danach die Diskussion gibt, ob es zu viel Wasser war oder Löschwasser daneben lief.

Was Spahn da macht, ist ein Trick, ein Trick der verschobenen Größen. Aber er funktioniert nur dann, wenn man sich eben diese Größen nicht anschaut. Der Bundesrechnungshof hält nüchtern fest: Die Regierung sei davon ausgegangen, dass es bei Krankenhäusern und Arztpraxen für Lieferungen durch den Bund einen kurzfristigen Bedarf von mindestens 275 Millionen Schutzmasken gebe.

Das war keine schlechte Schätzung. Tatsächlich wurden am Ende rund 391 Millionen abgenommen. Doch Spahns Gesundheitsministerium beschaffte laut Bundesrechnungshof insgesamt 5,8 Milliarden Masken. Also fast die 15-fache Menge.

Milliarden Masken verschwendet

Es geht also nicht darum, ob das Ministerium, um bei Spahns Bild zu bleiben, tausend Masken zu viel bestellte, es geht um mehrere Milliarden Masken, die mit Steuergeldern zu viel gekauft wurden. Spahn hat, um sein anderes Bild zu bemühen, bei einem Großbrand nicht nur etwas Löschwasser verschüttet. Er hat gleich die Schleusen eines ganzen Stausees geöffnet.

Seine Vergleiche führen deshalb also in die Irre. Spahn verschleiert damit, wie viel in seinem Ministerium schiefgelaufen ist. Möglicherweise auch deshalb, weil er selbst - wie auch RKI-Präsident Lothar Wieler - noch bis in den März 2020 behauptete, Schutzmasken seien in der Öffentlichkeit nicht nötig.

Immerhin so viel räumt Spahn ein: Auch sein Ministerium müsse Lehren ziehen. Eine davon: "Dass wir auch für Pandemien mehr Vorbereitung brauchen."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn präsentiert sein Buch im moma Café

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Spahn: "Niemand ist immer stark" 

Mit seinem Buch "Wir werden einander viel verzeihen müssen" wolle Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn, CDU, auch zeigen, was der Hass "mit denen macht, die in Verantwortung" waren während der Pandemie.

05.10.2022
Videolänge
Service: Leben mit Long Covid

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Service: Leben mit Long Covid 

Manche Covid-Patienten haben nicht nur unter der Erkrankung selbst zu leiden, sondern auch an den Langzeitfolgen. Unser Moma-Service über die Hintergründe und den Umgang mit Long Covid.

04.10.2022
von Eleni Klotsikas
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.