Sie sind hier:

Bund und Länder einig : Shutdown wird verlängert bis 7. März

Datum:

Bund und Länder haben sich auf den weiteren Corona-Kurs geeinigt. Der Shutdown geht weiter. Doch es gibt Hoffnung für Kitas, Schulen - und eine bestimmte Branche.

Die Corona-Zahlen sinken, sind aber mit 68 Fällen pro 100.000 Menschen in einer Woche immer noch zu weit entfernt von der angestrebten Inzidenz von 50. Zudem bereiten die ansteckenderen Virus-Mutanten Sorgen. Deswegen verlängern Bund und Länder die Corona-Beschränkungen bis zum 7. März.

Infografik: Die wichtigsten Corona-Beschlüsse im Überblick

Friseure und Einzelhandel

Friseure dürfen unter Auflagen ab dem 1. März Februar wieder öffnen. Voraussetzungen hierfür sind:

  • Hygiene-Regeln
  • Reservierungen
  • medizinische Masken


Für die Öffnung des Einzelhandels wird noch kein Datum genannt.

Kitas und Schulen

Kitas und Schulen sollen schrittweise geöffnet werden. "Um Bildung und Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten, haben Öffnungen im Betreuungs- und Bildungsbereich daher Priorität." Demzufolge sind für Öffnungen nötig:

  • Masken
  • Lüften
  • Hygienemaßnahmen
  • mehr Schnelltests

Über die schrittweise Rückkehr zum Präsenzunterricht und die Öffnung der Kitas sollen die Länder "im Rahmen ihrer Kultushoheit" selbst entscheiden. Dabei sind sie angehalten, die Digitalisierung des Lernens voranzutreiben, "um Teilungsunterricht und das schrittweise Hochfahren zu flankieren".

Mehrere Länder haben bereits konkrete Pläne, Kitas und Schulen ab kommender Woche schrittweise wieder zu öffnen. So kündigte Sachsen am Dienstag als erstes Land an, Grundschulen und Kitas ab kommenden Montag in eingeschränktem Betrieb zu öffnen.

Strengere Regeln bei Homeoffice und Arbeitsplatz

Druck für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber beim Homeoffice: Angesichts der pandemischen Lage sei "die weitere Reduzierung von epidemiologisch relevanten Kontakten am Arbeitsplatz erforderlich", so heißt es im Beschluss. Deshalb gelte, "dass Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es zulassen". Die Unternehmen werden aufgefordert:

  • Corona-Schutzregeln "konsequent anzuwenden"
  • "Großzügige Homeoffice-Lösungen mit stark reduziertem Präsenzpersonal" zu ermöglichen
  • Oder ihre Büros ganz geschlossen zu halten
  • Wenn sich dennoch mehrere Personen in einem Raum aufhalten müssen, müssen medizinische Masken getragen werden

Kontaktbeschränkungen sollen bestehen bleiben

Im Privaten bleibt es dabei:

  • Zusammenkünfte "nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person"
  • Möglichst wenige Personen und immer dieselben treffen
  • "Nicht notwendige" private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - vermeiden

Weitere Lockerungen bei Inzidenz von 35

Es wurde sich darauf verständigt, dass nächste Öffnungsschritte "insbesondere vor dem Hintergrund der Unsicherheit bezüglich der Verbreitung von Virusmutanten" bei "einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35" erfolgen können. Es geht dabei um Lockerungen in folgenden Bereichen:

  • Einzelhandel
  • Museen und Galerien
  • hygienisch notwendige körpernahe Dienstleistungen

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wie es nach dem Bund-Länder-Treffen weitergeht

Weiter heißt es in dem Beschlusspapier: "Um den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen Planungsperspektiven zu geben", arbeite eine Gruppe um Kanzleramtschef Helge Braun an einer Öffnungsstrategie für:

  • Kontaktbeschränkungen
  • Kulturbetriebe
  • Sport in Gruppen
  • Freizeit
  • Gastronomie
  • Hotelgewerbe

Die nächsten Beratungen von Bund und Ländern sind für den 3. März angesetzt.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Illustration: Eine Frau mit FFP2-Maske steht an der U-Bahn Haltestelle Schoppershof in Nürnberg, aufgenommen am 14.01.2021

Corona-Lockerungen im Winter - Virologe: Ende der Maskenpflicht zu früh 

Sachsen-Anhalt und Bayern kippen als erste Bundesländer die Maskenpflicht. Auch die Isolationspflicht ist vielerorts abgeschafft. Ein Virologe hält den Zeitpunkt für falsch.

von Julia Klaus
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.