Sie sind hier:

Dreyer über Corona-Gipfel - "Ich hätte mir auch mehr gewünscht"

Datum:

Viele haben sich mehr versprochen vom jüngsten Corona-Gipfel. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, warum nicht mehr dabei herausgekommen ist.

"Wir machen mit Blick auf die Mutationen zunächst einen vorsichtigen Schritt" - Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im ZDF-Morgenmagazin

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Corona-Auflagen und kein Ende in Sicht? Auf einen Stufenplan, wie Deutschland aus dem Shutdown wieder herauskommt, haben sich Bund und Länder auch beim jüngsten Corona-Gipfel nicht verständigt. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärt, warum: "Es gab einfach nicht das Einverständnis über die Stufen und wie man miteinander umgehen will mit einem Perspektivplan", sagte die SPD-Politikerin im ZDF-Morgenmagazin.

Deshalb seien zunächst kleine Schritte unternommen worden und man habe sich dann zu einem weiteren Treffen verabredet. "Ich hätte mir auch mehr gewünscht", so Dreyer enttäuscht. [Marietta Slomka interviewt Kanzlerin Merkel heute exklusiv zur aktuellen Corona-Lage.]

Dreyer: Schulöffnungen in Bundesländern ähnlich

Zum unterschiedlichen Vorgehen der Bundesländer bei Schulöffnungen sagte Dreyer, man laufe hier "gar nicht so auseinander wie es immer klingt". Viele Länder würden am 22. Februar die Grundschulen öffnen. "Dort wo ein anderes Datum der Fall ist, da hat es ganz oft damit zu tun, dass dort beispielsweise Winterferien sind, die es bei uns in Rheinland-Pfalz in diesem Jahr gar nicht gibt."

Zudem seien viele unterschiedliche "Anpassungen" in Bundesländern aus juristischen Gründen vorgenommen worden: Weil es "manchmal gerichtlich nicht aushaltbar ist, wenn in einem Bundesland die Fahrschulen geöffnet sind und in einem anderen Bundesland beispielsweise nicht".

Ralf Treptow, Leiter des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums in Berlin und Dario Schramm, Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, über die undurchsichtige Situation an Schulen in der Pandemie.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Und wenn die Inzidenz wieder steigt?

Vereinbart wurde, dass Geschäfte öffnen, sobald die Inzidenz - die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Menschen binnen einer Woche - unter 35 liegt. Doch was, wenn nach der Öffnung des Einzelhandels die Inzidenz wieder über 35 steigt? Müssen die Läden dann wieder schließen?

Nein, beruhigt Dreyer. Es sei im Stufenplan vorgesehen, dass es "ein ganzes Stück auch wieder hochgehen kann. Allerdings wird darauf ganz, ganz genau geschaut" - denn es müsse sehr früh interveniert werden, sollten die Zahlen wieder steigen. Aber der Einzelhandel sei ja gut gewappnet.

Kritik für die Pläne der Regierung und der Länder, Merkel verteidigt den längeren Shutdown. An den Grenzen zu Tschechien und Österreich werden schärfere Kontrollen vorbereitet.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Verstärkte Grenzkontrollen zu Frankreich, Luxemburg oder Belgien - so wie bald zu Tschechien oder Tirol - hofft Dreyer, vermeiden zu können. Sie setzt auf Dialog zu den Nachbarn: Wenn die Inzidenzen steigen, sei man in Absprache, wie man die Situation wieder in den Griff bekommen kann, beispielsweise mit Tests beim Grenzübergang.

Nach Bund-Länder-Beratungen - So wollen die Länder Schulen und Kitas öffnen 

In Sachsen öffnen Grundschulen und Kitas ab heute wieder im eingeschränkten Regelbetrieb. Die meisten anderen Bundesländer folgen nächste Woche. So sehen die Pläne der Länder aus.

Videolänge

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Archiv: Eine Frau trägt am Nachmittag auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil eine FFP-2-Maske in der Hand

"Game Over" für Corona - Wie fern ist das Pandemie-Ende? 

Tomas Pueyo wurde mit seinen Blogbeiträgen zu Corona bekannt. Nun sagt er: Die Pandemie ist nach Omikron vorbei. Auch die WHO ist in Europa optimistisch - Experten zweifeln jedoch.

von C. Wolf und A. Kleiser
 Sachsen, Bautzen: Udo Witschas (CDU,l), Erster Beigeordneter im Landratsamt Bautzen, spricht während einer Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht in Deutschland vor dem Landratsamt zu den Impfgegnern und Kritikern der Corona-Maßnahmen.

Diskussion um Impfpflicht - Bautzener Vize-Landrat rudert zurück 

Nach den Äußerungen des Bautzener Vize-Landrats, die Impfpflicht im Gesundheitsbereich nicht umsetzen zu wollen, muss der Landkreis zurückrudern. Doch die Bedenken sind geblieben.

von Alica Jung
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.