Sie sind hier:

Corona-Maßnahmen in Deutschland - Warum die Kontakte reduziert werden müssen

Datum:

Trotz Teil-Shutdown zeigt der Corona-Trend in die falsche Richtung. Das RKI bemängelt: zu viele Kontakte. Ein Überblick über die Kontaktwerte und Mobilität in Deutschland.

Reduzieren die Menschen in Deutschland ihre Kontakte während des derzeitigen Teil-Shutdowns? Sie sollten - das bekräftigt zumindest RKI-Chef Lothar Wieler.

Und stellt zugleich klar: Es muss eine Veränderung her. Doch wie sieht die aktuelle Lage aus? Ein Überblick.

Kontaktreduzierung in Deutschland

Mit einer Kontaktreduktion von zuletzt rund 40 Prozent bleibt der Effekt des jetzigen Teil-Shutdowns hinter den Maßnahmen des Frühjahrs zurück. Das zeigt ein Modell von Benjamin Maier und Dirk Brockmann von der Humboldt-Universität Berlin.

Infografik - RKI: Kontakte müssen um mehr als 60 Prozent reduziert werden

Zum Vergleich: Im Frühjahr lag die Kontaktreduktion bei rund 60 Prozent. Der Wert nahm daraufhin zwar ab - lag bis Juli jedoch weiterhin über dem jetzigen Niveau. Gleichzeitig sanken die Infektionszahlen.

Für RKI-Chef Wieler war das ein Beispiel für ein "erfolgreiches Eingreifen". Auch jetzt brauche es wieder eine hohe Reduktion.

Wir sind der festen Meinung, dass wir eine Kontaktreduktion brauchen, die über 60 Prozent liegt.
Robert Wieler, RKI-Chef

Beispiel Irland: Erfolg durch Kontaktreduzierung

Dass eine schnelle und deutliche Kontaktreduktion einen Erfolg bringt, verrät der Blick über den Tellerrand - etwa nach Irland. Das Land ging im Oktober in einen Lockdown - die Kontakte wurden stark reduziert. So waren etwa private Treffen wochenlang verboten. Und zur Arbeit ging nur, wer unverzichtbar war.

Die Folge: sinkende Infektionszahlen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Für die Experten ist dabei wichtig: ein starkes und schnelles Handeln. Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina resümiert:

Länder, die auch im zweiten Lockdown eine höhere Reduktion der Kontakte erreicht haben - wie zum Beispiel Belgien und Irland - waren bei der Reduktion der Infektionszahlen erfolgreicher.
Leopoldina-Stellungnahme

Mobilität in der Corona-Pandemie

Um die Neuinfektionen nachhaltig zu senken, braucht es auch eine Senkung der Mobilität.

Im Laufe des ersten Shutdowns im Frühjahrs sank diese deutlich im Vergleich zum Jahr 2019. Laut Mobilfunkdaten waren die Menschen Ende März 39 Prozent weniger unterwegs als normalerweise. Dann nahm die Mobilität wieder zu und erreichte im Juli das Vorjahresniveau - also Normalität.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wenige Monate später soll die Vermeidung von Kontakten wieder ein Schlüssel im Anti-Corona-Kampf sein. Doch im derzeitigen Teil-Shutdown, der seit 2. November beziehungsweise der 45. Kalenderwoche gilt, ändern die Menschen ihr Leben deutlich weniger als im Frühling.

Anfang Dezember, zu Beginn der Vorweihnachtszeit, ging die Mobilität sogar nur 11 Prozent zurück.

Bleibt also als letzter Ausweg nur ein harter Lockdown? Robert Wieler schließt das beim RKI-Briefing nicht aus:

Wenn die Menschen nicht von alleine diese 60 Prozent Reduktion schaffen, dann muss man sicher andere Maßnahmen sich überlegen. Ja. Wenn es nicht gelingt, sehe ich keine andere Möglichkeit.
Robert Wieler, RKI-Chef

Zustimmung zu Corona-Maßnahmen

Doch wollen die Menschen in Deutschland überhaupt verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen? Im aktuellen ZDF-Politbarometer erklärt eine Mehrheit von 49 Prozent: Die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen müssten härter ausfallen. Das sind 18 Prozent mehr als vor zwei Wochen.

Politbarometer: Aktuell geltende Corona-Maßnahmen ...

Zudem plädieren 73 Prozent für einen harten Shutdown, ähnlich wie im Frühjahr, falls die hohen Infektionszahlen in den nächsten Wochen nicht zurückgehen.

Politbarometer: Corona - Bewertung von Maßnahmen

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Schild mit dem Hinweis auf die 2G-Regel am Fuße des Fichtelbergs. Im Hintergrund eine Warteschlange aus Menschen.

Erneuter Höchstwert - Inzidenz steigt auf 553,2 

Das Robert-Koch-Institut meldet 74.405 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages und damit einen neuen Höchstwert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 553,2.

18.01.2022
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.