Sie sind hier:

'maybrit illner' - Altmaier zu Lockdown: Haben noch einen Schuss

Datum:

Wirtschaftsminister Altmaier warnt bei "maybrit illner" vor exponentiellem Wachstum der Corona-Infektionen. An Lockerungen sei erst bei sinkenden Infektionszahlen zu denken.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung nur lockern, wenn die Infektionszahlen deutlich sinken. "Lockerungen kann es nur geben, wenn Zahlen zurückgehen", sagte Altmaier am Donnerstag in der ZDF-Sendung "maybrit illner". Die Politik könne bei jetzt anstehenden Entscheidungen nicht sagen, "es sind nur vier Wochen, es sind nur zehn Tage". Der "einzige entscheidende Punkt" sei der Rückgang der Infektionen.

Aktuelle Zahlen zeigten: "Das exponentielle Wachstum setzt wieder ein." Und das bedeute "wir müssen dringend handeln", so Altmaiers Appell.

Altmaier: Haben noch einen Schuss

Viele, die entscheiden müssten, sähen diese exponentielle Gefahr nicht, kritisierte Altmaier. Das sehe man auch am "dröhnenden Schweigen" vieler. Er warnt:

Wir haben jetzt noch einen Schuss sozusagen, den wir vor Weihnachten gemeinsam organisieren müssen.
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister 

"Und das muss dazu führen, dass wir Anfang des Jahres wirklich deutlich zurückgehende Zahlen haben", sagte Altmaier mit Blick auf den möglicherweise bevorstehenden harten Lockdown.  

Dreyer fordert einheitliches Vorgehen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) plädierte für ein bundeseinheitliches Vorgehen, wollte sich aber auf den Startzeitpunkt für neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens nicht festlegen.

Es wäre "völlig unredlich", die Frage nach dem Beginn des großen Lockdowns jetzt zu beantworten, sagte sie. Die Leopoldina habe den Start nach Weihnachten vorgeschlagen. Jetzt sei aus dem Bundeskanzleramt "etwas anderes" zu hören.

Montgomery: Nichts tun keine Option

"Am Ende wird es darum gehen, dass wir gemeinsam marschieren. Und da kommt es nicht darauf an, ob wir von drei Tagen mehr oder weniger sprechen", betonte die SPD-Politikerin. Chef des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, widerspricht:

Wer zu spät kommt, den bestraft das Virus.
Frank Ulrich Montgomery, Chef des Weltärztebundes

Er hält die Verschiebung des Lockdowns auf nach Weihnachten für falsch. Halte man sich jetzt weiter zurück und tue nichts, "werden wir bereits Weihnachten volle Intensivstationen haben".

Virus kennt keine Verhältnismäßigkeit

Auf das Virus müsse man angesichts der sich zuspitzenden Lage im Zweifel auch "unverhältnismäßig" reagieren. "Das Virus kennt keine Verhältnismäßigkeit, das verhält sich nicht verhältnismäßig", so Montgomery.

"Wenn die Freiheiten überstrapaziert werden, reagiert die Politik mit Verboten", erklärte Boris Palmer (Bündnis90/Grüne), Oberbürgermeister von Tübingen. Er fügte hinzu, dass durch die Hoffnung auf Weihnachten und den jetzt drohenden Nachregulierungen die Politik in große Schwierigkeiten komme.

Palmer: Impfpflicht keine Lösung

"Wir haben die emotionalen Ressourcen strapaziert und viel Geld ausgegeben, aber die Zahlen sind nicht heruntergegangen", erklärt Palmer. Der Tübinger Oberbürgermeister setzt sich gegen eine Impfpflicht ein, und betonte:

Wenn wir für das Impfen werben wollen, dürfen wir die, die sich aus individuellen Gründen dagegen entscheiden nicht als Verweigerer abstempeln.
Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

Er setze darauf, dass die Pandemie im kommenden Sommer Geschichte sei und Weihnachten 2021 wieder wie früher gefeiert werden kann.

Flaßpöhler: Vertrauen in Experten bröckelt

Das Virus zeige laut Svenja Flaßpöhler, Philosophin, Publizistin, Chefredakteurin "Philosophie Magazin", wie sehr die Gesellschaft auf Vertrauen angelegt ist. "Das Vertrauen in Experten bröckelt, gerade in der Impffrage", fügte die Publizistin hinzu. Ihrer Ansicht nach fehlt es an vielen Informationen.

Sie forderte, zuerst die jungen Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben, zu impfen und erklärte, dass sie es für einen Fehler halte, Impfen zu einer "Heilsversprechung" zu machen. Die Philosophin gab zu bedenken, dass "wir lernen müssen, mit dieser Ungewissheit umzugehen".

"maybrit illner“ mit dem Thema "Erst Lockdown, dann Impfung – kommen wir so durch den Winter?" vom 10. Dezember 2020, um 22:30 Uhr im ZDF.

Beitragslänge:
58 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Haupteingang des Amsterdamer Flughafens Schiphol.

Nach Flucht aus Quarantäne-Hotel - Paar in Niederlanden festgenommen 

In den Niederlanden wurden positiv auf Corona getestete Reisende aus Südafrika in ein Quarantäne-Hotel gebracht. Ein Paar floh. Die Polizei nahm die beiden in einem Flugzeug fest.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.