Sie sind hier:

Arzneimittel gegen Corona - Das sind die wichtigsten Corona-Medikamente

Datum:

Immer mehr Menschen erkranken schwer an Corona - welche Medikamente gegen das Virus zugelassen sind, wie wirksam sie sind und ob sie die Erkrankung lindern können. Ein Überblick.

Corona-Pille von Merck
Molnupiravir. Das als Kapsel verabreichte Medikament ist Großbritannien bereits zugelassen in der EU befindet sich das Medikament noch immer im sogenannten "Rolling Review“.
Quelle: Reuters

Immer mehr Menschen erkranken schwer an dem Corona-Virus. Auch bei Geimpften können, wenn auch sehr selten, schwere Verläufe auftreten. Dann müssen Ärztinnen und Ärzte auf Medikamente zurückgreifen, um das Leben der zu Behandelnden bestmöglich zu schützen.

Lange Zeit gab es wenig Möglichkeiten, den Verlauf oder die Symptome der Krankheit zu lindern. Doch je länger die Pandemie dauert, desto mehr Medikamente werden in der EU zugelassen. Ein Überblick über die Arzneimittel gegen Covid-19.

Paxlovid des Herstellers "Pfizer" (USA)

Die Corona-Pille des Herstellers Pfizer ist in Europa noch nicht zugelassen. Doch eine Zwischenanalyse von Testergebnissen macht Hoffnung. Nach Angaben des Herstellers verringere das Medikament die Wahrscheinlichkeit eines schweren Corona-Verlaufs um 89 Prozent. Im Dezember hat das Medikament die Notfallzulassung in den USA erhalten.

Rennen um Covid-Medikamente - Corona-Pille: Pfizer meldet hohe Wirksamkeit 

Das Rennen um Corona-Medikamente in Pillenform nimmt Fahrt auf. Großbritannien hat bereits ein Mittel von Merck zugelassen. Nun meldet auch Pfizer Erfolge bei einem Präparat.

Videolänge
1 min

Ronapreve von "Regeneron Pharmaceuticals" (USA)

Erst seit Mitte November ist diese Antikörpertherapie in der Europäischen Union zugelassen. Doch auch vor der offiziellen Zulassung wurde die Antikörper-Kombination schon in Deutschland erfolgreich eingesetzt. Das Medikament soll schon in frühen Stadien der Infektion injiziert werden. Es wird empfohlen für Menschen ab zwölf Jahren, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben.

Neben der Impfung könnten neue Medikamente gegen Covid ein Wendepunkt sein – vor allem auf den Intensivstationen. Die Erfahrungen aus Dessau machen Hoffnung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In einer Studie, die in der Zulassungsphase angefertigt wurde, mussten weniger als ein Prozent der Corona-Erkrankten nach der Behandlung mit dem Medikament stationär behandelt werden. Bei einer Vergleichsgruppe waren es über drei Prozent der Erkrankten.

Regkirona "Celltrion" (Südkorea)

Zusammen mit Ronapreve hat die Europäische Arzneimittelbehörde EMA eine weitere Antikörper-Therapie zugelassen - Regkirona, entwickelt in Südkorea. Auch dieses Mittel soll in einem möglichst frühen Stadium der Infektion zum Einsatz kommen bei Erwachsenen, die noch keinen Sauerstoff benötigen. Es wird injiziert und bindet sich an das Spikeprotein des Corona-Virus.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

In einer Studie landeten drei Prozent der mit dem Medikament behandelten Patienten auf der Intensivstation. In der Vergleichsgruppe, in der die Patienten das Mittel nicht bekommen hatten, waren es elf Prozent.

Remdesivir von "Gilead Sciences" (USA)

In der EU war es das erste und lange Zeit auch das einzige Medikament, das für die Covid-19-Behandlung zugelassen war. Bereits seit Juli des vergangenen Jahres wird Remdesivir bei der Behandlung von schweren Verläufen in der EU eigesetzt. Es wird als Infusionslösung bei Menschen mit Lungenentzündung verabreicht und galt als das wichtigste Medikament im Kampf gegen Corona. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte bei seiner Corona-Infektion im vergangenen Jahr das Mittel verabreicht bekommen.

Mittlerweile gilt das ursprünglich gegen Ebola entwickelte Arzneimittel als überholt. Die Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen eine Behandlung aus. Der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen sieht bereits seit Mitte September nur einen geringen Nutzen von Remdesivir bei moderat und gar keinen bei schwerer Erkrankten.

Molnupiravir des Herstellers "MSD" (USA)

Ähnlich wie Remdesivir soll auch das Mittel Molnupiravir die Ausbreitung des Corona-Virus in den Körperzellen verringern. Das als Kapsel verabreichte Medikament ist in Großbritannien bereits zugelassen, in der EU befindet es sich noch immer im sogenannten "Rolling Review“.

Zwei neue Medikamente gegen einen schlimmen Covid-19-Verlauf stehen kurz vor der EU-Zulassung. In Sachsen-Anhalt werden Corona-Patienten bereits erfolgreich damit behandelt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In dieser Phase werden erste Ergebnisse wissenschaftlicher und klinischer Tests nach und nach analysiert, bevor alle für eine Zulassung nötigen Daten vorliegen. Aber eine bereits ausgewertete klinische Studie deutet auf eine Wirksamkeit hin. Sie zeigt, dass das Medikament wohl die Wahrscheinlichkeit schwerer Verläufe reduziert.

Dexamethason (verschiedene Hersteller)

Dieses Medikament soll die Immunreaktion bei Corona-Erkrankungen dämpfen. In Deutschland und in anderen Ländern ist es bereits länger zugelassen und wird auch gegen Corona eingesetzt. Seit Jahren ist es bereits bei der Behandlung anderer Krankheiten im Einsatz. Doch auch bei Behandlungen von beatmeten Corona-Patienten auf der Intensivstation lässt sich eine Wirksamkeit feststellen.  

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Handballer Julius Kühn mit Trikotnummer 35 und Ball in der Hand

Nachrichten | heute - in Europa - Corona bei der Handball-EM 

Die Handball-EM entwickelt sich zu einem Corona-Fiasko. Gespielt wird zumindest in Ungarn vor vollen Rängen. Die deutsche Nationalmannschaft meldet bisher sieben positiv Getestete.

18.01.2022
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.