Sie sind hier:

Bundesweite Regeln gefordert : Kurzer Lockdown: Auch Merkel dafür

Datum:

Nun auch die Kanzlerin: Die Forderungen nach einem kurzen Lockdown werden lauter. Vor dem Bund-Länder-Gipfel darüber sprechen, will aber auch Merkel nicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt die Forderung nach einem Lockdown zum Senken der Zahl der Corona-Infektionen und mahnt ein einheitliches Vorgehen der Länder an. Jede Forderung nach einem kurzen, einheitlichen Lockdown sei richtig, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer auf die Frage, ob die Kanzlerin den Vorschlag von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für einen "Brücken-Lockdown" unterstützt.

Bundesweite Regeln aus dem Kanzleramt gefordert

Ein "gemeinsames, bundeseinheitliches Vorgehen wäre hier richtig", sagte Demmer. Es gehe um gemeinsames Handeln, denn:

Die Vielfalt der beschlossenen Regeln trägt im Moment nicht zur Sicherheit und zur Akzeptanz bei.
Regierungssprecherin Demmer

Gleichzeitig erteilte die Bundesregierung Laschets Forderung nach einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz eine Absage. Dafür gebe es "erkennbar keine Mehrheit", sagte Demmer. Die Regierungschefs und -chefinnen wollen am Montag wieder beraten.

Corona-Daten wegen Ostern nicht gut genug

Laschet hatte am Ostermontag einen "Brücken-Lockdown" gefordert. Er nannte einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen mit härteren Corona-Schutzmaßnahmen, bis die bundesweite Inzidenz die Zielmarke von 100 unterschreitet. Am Mittwoch meldete das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 110,1, wies dabei aber darauf hin, dass über die Ostertage viele Daten nicht gemeldet wurden.

Demmer sagte, die Datenbasis zu Neuinfektionen sei aktuell nicht gut. Eine deutliche Sprache spräche aber die Zahl der belegten Intensivbetten. Sie steige zu stark und viel zu schnell.

Markus Söder, aufgenommen am 21.03.2021 in München

Bayerischer Ministerpräsident - Söder für "kurzen, konsequenten Lockdown" 

Allein mit Testen werde man Corona nicht in den Griff bekommen, sagt Bayerns Ministerpräsident Söder im ZDF. Einen "kurzen, konsequenten Lockdown" könne er sich gut vorstellen.

Laschet verteidigt "Brücken-Lockdown"

Laschet verteidigte seinen Vorschlag und forderte Kritiker wie Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und die SPD-Ministerpräsidenten auf, ihre eigenen Ideen zur Bekämpfung der Pandemie vorzulegen.

Laschet forderte innovative Ideen wie temporäre Drive-In-Zentren zur Beschleunigung der Impfungen. Bis das Impfen mehr Fahrt aufnehme, gelte es, "in den letzten Wochen der Pandemie" so viele Leben wie möglich zu schützen. "Alle sollten sich jetzt noch einmal schnell, hart und klar zusammenraufen."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Vorverkauf des 9-Euro-Tickets hat begonnen

9-Euro-Ticket, Tankrabatt - Das ändert sich im Juni 

Das Neun-Euro-Ticket startet, Tanken wird günstiger, ohne Booster haben viele Erst- und Zweitgeimpfte keinen Impfnachweis mehr. Was sich im Juni ändert - ein Überblick.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.