Sie sind hier:

Corona-Lockerungen - Merkel: Rücksicht auf unsichere Menschen

Datum:

Bundeskanzlerin Angela Merkel ruft dazu auf, schwächere Menschen bei Öffnungen nicht außer Acht zu lassen. Es solle auf jene geachtet werden, "die nicht so tough sind".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild)
Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich bei den Öffnungen im Land auch Rücksichtnahme auf unsichere Menschen. Viele sorgten sich, wenn es mancherorts eng und überfüllt sei, sagte die CDU-Politikerin bei einer Videokonferenz mit Ehrenamtlichen in Berlin.


Da müssen wir auch auf die achten, die nicht so tough und so stark sind.
Kanzlerin Angela Merkel

Denn auch diejenigen müssten Chance haben, im öffentlichen Leben dabei zu sein.

Merkel: Kinder in der Schule jetzt nicht überfordern

Merkel warnte auch davor, Kinder beim Aufholen der Lernrückstände durch die Corona-Krise zu überfordern. Das Aufholpaket der Bundesregierung, an dem sich auch die Bundesländer finanziell beteiligen sollen, sehe daher neben Mitteln für Nachhilfe auch Geld für Sozialarbeit vor.

Kinder und Jugendliche mussten und müssen wegen der Pandemie auf viel verzichten. Nun will die Regierung mit einem milliardenschweren "Aufholprogramm" die Folgen abmildern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Für Kinder und Jugendliche seien die Einschnitte durch die Pandemie besonders gravierend, sagte die Kanzlerin während einer 90-minütigen virtuellen Diskussionsrunde in der Reihe "Die Bundeskanzlerin im Gespräch". Für viele werde es ein schwieriger Prozess werden, das Versäumte nachzuholen. Dabei müsse man vorsichtig vorgehen und die Kinder ermutigen, damit man sie nicht nochmal überfordere.

Aufholpaket im Umfang von zwei Milliarden Euro

Merkel verwies darauf, dass mit dem Geld aus dem Aufholpaket im Umfang von zwei Milliarden Euro auch Lern- und Freizeitcamps vor dem Beginn des kommenden Schuljahres gefördert werden sollen, damit sich die Kinder nach der langen Zeit von Schulschließungen und Wechselunterricht wieder an größere Gruppen gewöhnen können.

Schüler im Unterricht während Corona mit Masken auf
Interview

Kinder und Jugendliche - Einem Drittel geht es "richtig schlecht" 

Die Bildungsforscher Klaus Hurrelmann und Dieter Dohmen sehen die Corona-Krise als "Brennglas für soziale Ungerechtigkeit". Sie fordern einen Reformruck im Schulwesen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.