Sie sind hier:

Internationale Spitzenpolitiker - "Welt wird nach Corona eine andere sein"

Datum:

In einem gemeinsamen Text mit zahlreichen internationalen Spitzenpolitikern äußert sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltpolitik.

Angela Merkel steht mit einem Mund-Nase-Schutz im Bundestag
Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert einen "integrativeren Multilateralismus", gemeinsam mit Emmanuel Macron, Ursula von der Leyen und anderen Spitzenpolitikern.
Quelle: dpa (Archiv)

Nach Meinung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen internationalen Spitzenpolitikern bietet die Corona-Pandemie eine Chance für eine Neuordnung der Weltpolitik. "Die Welt wird nach Corona eine andere sein", heißt es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und andere europäische Blätter.

Die jetzige Krise biete auch Gelegenheit, "durch effiziente Zusammenarbeit, Solidarität und Koordination wieder einen Konsens über eine internationale Ordnung zu erzielen - eine Ordnung, die auf Multilateralismus und Rechtsstaatlichkeit beruht". Auch das Problem des Klimawandels könne nur global gelöst werden.

Engere internationale Zusammenarbeit

Der Beitrag wurde auch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Senegals Staatschef Macky Sall unterschrieben. Von Seiten internationaler Organisationen waren UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel beteiligt.

Die Gruppe schlägt auch eine wieder engere Zusammenarbeit im Rahmen internationaler Foren wie der Gruppe der G7 und der G20 vor.

Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca wird von einem regionalen Impfstofflager zu verschiedenen Impfzentren in Indien transportiert.

Welche Hersteller beliefern wen? - Auf so viele Covid-Impfdosen wartet die Welt 

Rund 7,7 Milliarden Covid-19-Impfdosen wurden bislang weltweit bestellt. Mehr als die Hälfte geht an reiche Industriestaaten. Bei welchen Herstellern kaufen die armen Länder ein?

von Nils Metzger

"Größte Bewährungsprobe"

Die Covid-19-Krise sei "die seit Generationen größte Bewährungsprobe für die weltweite Solidarität", heißt es weiter in dem Text. "Ist auch nur ein Ort in der Welt von Covid-19 betroffen, sind Menschen und Volkswirtschaften allerorten gefährdet."

Daraus müssten auch Lehren für künftige Krisen gezogen werden. "Statt Kulturen und Werte gegeneinander auszuspielen, müssen wir einen integrativeren Multilateralismus aufbauen. Dabei haben wir unsere Unterschiede genauso zu achten wie unsere gemeinsamen Werte, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sind."

Anlässlich des 70. Jahrestages der UN-Menschenrechtserklärung machen Angela Andersen und Claus Kleber eine globale Bestandsaufnahme. Wohin steuert unsere Zivilisation? Gibt es Hoffnung?

Beitragslänge:
88 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.