Sie sind hier:

EU-Impfstoffbestellung - Müller gesteht Fehler und Versäumnisse ein

Datum:

Über die EU-Strategie der Impfstoffbeschaffung habe er mitunter den Kopf geschüttelt, sagt Berlins Regierender Bürgermeister Müller bei Markus Lanz. Man sei übervorsichtig gewesen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sorgt sich um zu schnelle Öffnungen. Außerdem müsse die Politik mehr Verantwortung für Forschung übernehmen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), zog ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie ein Fazit der deutschen Corona-Politik. Und räumte dabei auch Fehler ein. Gemeinsam mit dem Journalisten-Ehepaar Katja Gloger und Georg Mascolo und dem TV-Produzenten Reinhold Beckmann war Müller am Mittwochabend bei Markus Lanz zu Gast.

Müller: Das Entscheidende ist, daraus zu lernen

Mit Blick auf die europäische Impfstoff-Beschaffungsstrategie räumte Michael Müller ein: "Auch ich habe mitunter den Kopf geschüttelt." Die EU-Kommission sei zunächst unschlüssig gewesen, auf welche Impfstoffe sie setzen sollte, so Berlins Landeschef. Er wurde deutlich:

Wir waren mal wieder übervorsichtig. Das Entscheidende ist, dass wir daraus lernen.
Michael Müller, Bürgermeister Berlin

Müller spielte damit auf Verhandlungen zwischen der EU-Kommission und den Impfstoffherstellern Biontech, Moderna, Curevac und Astrazeneca an. Bereits im Juni 2020 hatte die EU-Kommission eine Steuerungsgruppe zur Impfstoffbeschaffung ins Leben gerufen, der Vertretende aller 27 Mitgliedsstaaten angehören.

Inzwischen wurde bekannt, dass vonseiten dieses Gremiums anfänglich eine Skepsis gegenüber der mRNA-Technologie bestand. Außerdem hatten Debatten um Haftungsrisiken für weitere Verzögerungen gesorgt. Reinhold Beckmann zeigte sich darüber empört:

In einer Notsituation kann man nicht drei Monate lang feilschen.
Reinhold Beckmann, TV-Moderator

Mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson steht bereits ein viertes Vakzin vor der EU-Zulassung. Die EU-Kommission hat bereits Impfdosen für 200 Millionen Menschen bestellt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Maskenfrage gibt Rätsel auf

Einen weiteren Rückblick wagte Georg Mascolo, ehemaliger Chefredakteur des Spiegels: Die Maskenfrage gäbe Rätsel auf. "Die Welt teilte sich in zwei Teile", so der Journalist. In den amerikanischen und europäischen, der den Sinn der Masken hinterfragte und den asiatischen, der ihn schnell erkannte und umsetzte.

Michael Müller, auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, rechtfertigte die damalige deutsche Kehrtwende, die letztendlich zur Maskenpflicht führte:

Wir lernen dazu, korrigieren und verbessern. Das ist weit entfernt von Staatsversagen.
Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlin

MPK: Über jedes Komma wird gesprochen

Vor knapp einem Jahr angesichts des Schocks der Pandemie habe zunächst Einigkeit zwischen Bund und Ländern geherrscht, bis die Inzidenzzahlen jeweils stark voneinander abwichen und die Bundesländer begannen, Alleingänge zu wagen und die von der Ministerpräsidentenkonferenz getroffenen Beschlüsse aufzuweichen, so die Journalistin Katja Gloger bei "Markus Lanz".

Die Inzidenzen steigen. Doch die Politik hält dem Druck nicht mehr stand. Vor wichtigen Landtagswahlen gibt sie das Signal: Die Zeit der harten Hand ist vorbei.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Es gibt kein Komma, über das wir uns nicht mehrere Stunden unterhalten. Wir müssen in den Grundsatzbeschlüssen sehr nah beieinanderbleiben", verdeutlichte Müller seine Haltung. Und stellte die für ihn wichtige Frage: "Wie vermittelt man den Handlungsdruck?" Der Staat müsse zukünftig mehr Verantwortung übernehmen, so der 56-Jährige am späten Abend. Er zog eine Lehre aus der Corona-Pandemie: "Man muss Gesundheitsvorsorge organisieren und finanzieren."

Es sei eine Chance und eine Pflicht, aus dem Know-how unseres Landes mehr zu machen, so der Berliner Oberbürgermeister. Einen nachdenklichen Blick warf Georg Mascolo auf das, was nach der Pandemie bleiben könnte:

Wie bringt mich der Staat durch diese schwierige Zeit? Das ist etwas, woran Menschen sich lange erinnern werden.
Georg Mascolo, Journalist

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Passanten in der Regent Street, London, Großbritannien

Ähnliche Zahlen, keine Panik - Die britische Corona-Dauer-Welle 

Es lebt sich recht ungeniert in Großbritannien. Die Inzidenz bei rund 450. Keine Beschränkungen, kein Ausnahmezustand. Was ist los auf der Insel, was anders als in Deutschland?

von Andreas Stamm
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.