Sie sind hier:

Corona und Migrationshintergrund : Experte: "Die soziale Lage ist entscheidend"

Datum:

Erkranken Menschen mit Migrationshintergrund besonders häufig an Covid-19? Das beobachten Ärzte. Noch immer fehle es an Daten und Fakten, kritisieren Wissenschaftler.

Im Klinikum Stuttgart ist die Intensivstation fast voll, darunter überproportional viele Menschen mit Migrationshintergrund. Studien sagen: Nicht die Herkunft ist entscheidend.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wenn Jan Steffen Jürgensen, Leiter des Klinikums Stuttgart, über die Corona-Intensivstation geht, dann fällt ihm eines besonders auf: Hier, so sagt er, lägen überproportional viele Menschen mit Migrationshintergrund.

Wir sehen das Umfeld, die Besucher. Aber wir erfassen Migrationshintergrund nicht systematisch.
Jan Steffen, Jürgensen, Leiter des Klinikums Stuttgart

Erkranken Menschen mit Migrationshintergrund also tatsächlich besonders häufig an Corona und müssen intensivmedizinisch behandelt werden? Verlässliche Zahlen aus Deutschland dazu gibt es nicht. Daten zur sozialen Herkunft werden in Krankenhäusern hierzulande nicht erhoben. Dass es so sein könnte, legen Untersuchungen aus den USA und Großbritannien nahe. Dort haben Menschen mit Migrationshintergrund häufig einen schlechteren Zugang zum Gesundheitssystem und schwere Verläufe.

Corona-Krise - Lage in Kliniken spitzt sich zu 

Die steigenden Corona-Zahlen bringen die Klinken in Not. Die Intensivstationen sind vielerorts ausgelastet. Zur Not müssen Patienten in andere Bundesländer gebracht werden.

Videolänge

Cihan Sinanoğlu forscht am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) zu Gesundheit und Migration. Für ihn geht es bei der Frage, wer erkrankt, nicht in erster Linie um einen möglichen Migrationshintergrund.

Ich warne davor, dieses Problem zu ethnisieren oder zu kulturalisieren. Alle Daten, die uns zur Verfügung stehen, deuten in eine andere Richtung. Die soziale Lage ist entscheidend.
Cihan Sinanoğlu

Eine OECD-Studie hat gezeigt: Das Risiko an Corona zu erkranken, hängt mit dem sozioökonomischen Status zusammen. Die Art der Beschäftigung, das Einkommen und die Wohnverhältnisse haben Einfluss auf die Gesundheit. In Deutschland leben überdurchschnittlich viele Menschen mit Migrationshintergrund in Stadtteilen mit einer hohen Siedlungsdichte. Und arbeiten außerdem in Berufen, die zwar als systemrelevant gelten, aber schlecht bezahlt sind und viele soziale Kontakte erfordern.

Laut Zahlen des DeZIM-Instituts arbeiten Menschen mit Migrationshintergrund zum Beispiel überproportional häufig in der Reinigung, Altenpflege, der Postzustellung oder der Lebensmittel-Branche. So machen Migranten 23 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung in Deutschland aus, in der Altenpflege sind jedoch rund 37 Prozent tätig.

Ein Mann geht mit Schutzmaske im Stadtteil Chorweiler an einem Hochhaus am 28.04.2021 vorbei.

Studie zu Infektionslage in Köln - Corona trifft arme Stadtteile härter 

Wo gibt es mehr Corona-Infektionen? Forscher haben Kölner Stadtteile nach Einkommen, Bildung und Ausländeranteil untersucht. Sie fordern zielgerichtete Maßnahmen für Gefährdete.

von Nils Metzger

Am Anfang der Pandemie hieß es oft, vor dem Virus seien alle gleich. Das sei falsch, sagt der Medizinsoziologe Nico Dragano. Gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut hat er untersucht, in welchen Gegenden Menschen besonders von Covid-19 betroffen waren. Das Ergebnis: Zu Beginn der Pandemie waren die Infektionszahlen dort besonders hoch, wo Menschen mit höheren Einkommen leben - Menschen, die möglicherweise reisen. In der zweiten Welle der Pandemie aber habe sich das umgekehrt:

Da haben wir gesehen, dass Regionen mit geringem Einkommen und mit höherer Arbeitslosigkeit besonders betroffen sind.
Nico Dragano, Medizinsoziologe, Universität Düsseldorf

Gleiches konnten der Medizinsoziologe und seine Kollegen auch für die Sterblichkeit zeigen. In benachteiligten Regionen sei diese höher gewesen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr existierten mittlerweile mehr Daten dazu, welche Gruppen ein höheres Risiko haben, an Corona zu erkranken, sagt Nico Dragano. Doch noch immer sei die Datenlage dünn. Und genau dort liege das Problem.

Es geht darum, Gruppen frühzeitig zu identifizieren, die ein besonders hohes Risiko haben. Und dann zu verstehen, warum das so ist. Nur dann kann man mit Prävention an dieser Stelle intervenieren.
Nico Dragano

Um Menschen zu schützen, müsse man wissen, wer sich warum und wo anstecke, so der Wissenschaftler. Dann würden auf der Intensivstation im Klinikum Stuttgart möglicherweise auch weniger Menschen mit Migrationshintergrund liegen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.