Sie sind hier:

Wegen Corona-Mutante - Ausreise aus Tirol nur noch mit Test

Datum:

Österreich verhängt gegen eine Ausbreitung der Corona-Mutante nun doch schärfere Maßnahmen in Tirol. Eine Ausreise sei nur noch mit negativem Test möglich, sagte Kanzler Kurz.

Wegen der Ausbreitung der südafrikanischen Corona-Variante dürfen ab Freitag nur noch Personen mit negativem Test aus Tirol ausreisen. Dazu ZDF-Korrespondentin Britta Hilpert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Um die Ausbreitung der südafrikanischen Corona-Mutante in Österreich zu verhindern, ist eine Ausreise aus Tirol ab kommenden Freitag nur noch mit negativem Corona-Test möglich. Zunächst für die Dauer von zehn Tagen. Das sagte Kanzler Sebastian Kurz am Dienstag in Wien.

Der Ausbruch der südafrikanischen Variante sei derzeit der größte bekannte derartige Fall in der EU. Wenn sich so eine Mutation schnell und stark ausbreite, werde das erneut viele Menschenleben kosten, so Kurz. "Und der Weg zur Normalität wird sich noch einmal um Monate verzögern."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Nasenpopeln" nennen die Schüler in Österreich den Schnelltest, den sie zum Schulbeginn machen müssen. Viele freuen sich darauf, ihre Freunde wiederzusehen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Tirol will keine Einschränkungen

Das Bundesland hatte sich in den vergangenen Tagen teils vehement gegen eine Sonderbehandlung in Österreich gewehrt. Am Montag sprach die Bundesregierung in Wien eine Reisewarnung für das bei Deutschen beliebte Bundesland aus. Diese hat jedoch nur einen Appell-Charakter.

Die südafrikanische Mutation, die als ansteckender gilt, ist nach Angaben des Wiener Gesundheitsministeriums in Tirol bisher in rund 300 Fällen nachgewiesen worden. Die Zahl der aktiven Fälle betrage 129. Das Land ging bisher von geringeren Zahlen aus.

Karte von Österreich mit den Städten Innsbruck, Schwaz, Reutte und Kufstein
Karte von Tirol in Österreich. Die südafrikanische Corona-Variante tritt hier derzeit verstärkt auf, weshalb die Ausreise nur noch mit negativem Test möglich ist.
Quelle: ZDF

Das Vorgehen in Tirol hat sich in den vergangenen Tagen zu einer Machtprobe zwischen dem Bund und dem Land entwickelt. In dem Bundesland hatte sich eine Allianz aus Politik und Wirtschaft gegen zusätzliche Schritte ausgesprochen. Vielmehr sei das vom Land aufgelegte Maßnahmen-Paket ausreichend, hatte Landeschef Günther Platter (ÖVP) argumentiert. Dazu gehören der Aufruf zu Massentests, ein noch stärkerer Schutz von Alten- und Pflegeheimen und eine Coronatest-Pflicht für Skifahrer, die Seilbahnen benutzen wollen.

ÖVP-Vorstand Hörl: Maßnahmen sind "Rülpser aus Wien"

ÖVP-Landesvorstandsmitglied Franz Hörl hatte am Montagabend im ORF erklärt, die Reise-Maßnahme sei ein "Rülpser aus Wien". Viel entscheidender seien Reiseempfehlungen anderer Länder. "Die Deutschen und die Holländer sind ja viel wichtiger für uns", sagte Hörl, der auch Chef des Fachverbands der Seilbahnwirtschaft in Tirol und Nationalratsabgeordneter ist.

 

Österreich öffnet ab dem 8. Februar wieder alle Geschäfte - trotz einer Inzidenz von über 100. Es gelten aber verschärfte Vorsichtsmaßnahmen. Tests sollen massiv ausgebaut werden, Masken überall verpflichtend sein. Gleichzeitig gelten Reisebeschränkungen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zum Wochenauftakt waren in Österreich nach sechs Wochen Lockdown alle Geschäfte und Friseure, die Schulen und Museen wieder geöffnet worden. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen lag zuletzt bei etwa 1.200 bei rund neun Millionen Einwohnern. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt in Österreich aktuell 104.

Die bisherigen Maßnahmen waren in Deutschland und vor allem im benachbarten Bayern mit Sorge verfolgt worden. Grenzschließungen seien als letzte Möglichkeit nicht auszuschließen, hatte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Montag angekündigt.

Passanten am Montag in einer Wiener Einkaufsstraße.

Einzelhandel, Schulen, Friseure - Österreich lockert Corona-Maßnahmen 

Trotz hoher Corona-Zahlen und der Ausbreitung von Virusvarianten öffnen in Österreich Geschäfte, Friseure und Schulen wieder. Zugleich werden die Einreiseregeln verschärft.

von Katharina Lau, Wien

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.