Sie sind hier:
Exklusiv

Corona-Lage in Niedersachsen - Weil: Schluss mit "kurzatmigem Aktionismus"

Datum:

Niedersachsens Ministerpräsident hat sich im ZDF gegen einen harten Lockdown positioniert. Statt kurzatmigen Maßnahmen, brauche es eine stetige Politik, so Stephan Weil.

Stephan Weil im ZDF-Interview

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich im ZDF gegen einen harten Lockdown im Kampf gegen das Corona-Virus positioniert. Er erkenne aktuell keinen exponentiellen Anstieg der Infektionszahlen, wie er befürchtet worden war, sagte Weil im ZDF-Morgenmagazin.

Für Niedersachsen habe ich da große Zweifel, unsere Zahlen sinken.
Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen

Die Lage in den Krankenhäusern von Niedersachsen sei derzeit "entspannt", sagte der SPD-Politiker. "Ich habe den Eindruck, dass viele Menschen ihr Verhalten verändert haben und das ist eigentlich das Entscheidende", so Weil.

Weil: Familien nicht belasten

Diese positive Entwicklung wolle der Ministerpräsident unterstützen - und die Familien nicht weiter durch zu strenge Maßnahmen belasten. Er betonte, dass die Zahlen in Niedersachsen derzeit vergleichsweise niedrig seien - auch unter Berücksichtigung des "Ostereffekts" - also dem Rückstand der Datenübermittlung infolge der Feiertage.

Ich glaube, dass eine stetige verlässliche Politik derzeit viel mehr nutzt, als wenn wir in diesen kurzatmigen Aktionismus fallen, den wir vor Ostern hatten.
Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen

Sputnik V: Kritik an Söder

Abschließend kritisierte Weil den Vorstoß seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU). Dieser hatte angekündigt, 2,5 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V für Bayern zu bestellen.

In dieser Pandemie brauche es bundesweite Einheitlichkeit, betonte er. Bund und Länder beraten am Montag erneut über die Corona-Schutzmaßnahmen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte sich mit seinem Vorschlag, das Treffen auf diese Woche vorzuziehen, nicht durchgesetzt.

Mitarbeiter zeigt eine Dose des Impfstoffes Sputnik V. Symbolbild

Vor EU-Zulassung - Bayern sichert sich Sputnik-V-Impfdosen 

Die EU hat den russischen Impfstoff Sputnik V noch nicht zugelassen. Doch Bayerns Ministerpräsident Söder schließt schon einen Vorvertrag ab - über 2,5 Millionen Impfdosen

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.