Sie sind hier:

1,25 Millionen Polizei-Masken : NRW muss Masken-Auftrag neu ausschreiben

Datum:

Es geht um millionenschwere Aufträge: Das Land Nordrhein-Westfalen hat einen Rechtsstreit über die Bestellung von 1,25 Millionen Alltagsmasken für die Polizei verloren.

Ein Mund-Nasen-Schutz der Modefirma van Laack
Der im November an die Modefirma van Laack erteilte Auftrag für Polizei-Masken wird rückabgewickelt.
Quelle: dpa

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will umstrittene Käufe bei der Textilfirma van Laack teils rückgängig machen. Die Vergabekammer Rheinland hat entschieden, dass die jüngste Auftragsvergabe zur Fertigung von Alltagsmasken für die Polizei nicht den Vorschriften entsprach. Der Auftrag wird nun rückabgewickelt und neu ausgeschrieben.

Ein Sprecher des Düsseldorfer Innenministeriums sagte dazu, es gehe um einen Auftrag von 1,25 Millionen Masken zum Preis von 1,9 Millionen Euro. Nach der EU-weiten Neuausschreibung könne es bis März 2021 dauern, bis die neue Vergabe abgeschlossen sei.

NRW verzichtete "wegen Dringlichkeit" auf Ausschreibung

Das Land hatte bereits im Frühjahr bei van Laack in Mönchengladbach 1,25 Millionen Masken für die Polizei geordert. Gegen den zweiten Auftrag an das Modeunternehmen war eine Kanzlei im Namen einer Wuppertaler Modeunternehmerin vor die Vergabekammer gezogen, die bei der Vergabe nicht zum Zuge gekommen war.

Die Kanzlei Mösinger Bakes Kollewe bemängelte, dass es kein reguläres Ausschreibungsverfahren gegeben und sich das Land stattdessen bei der zweiten Beauftragung im Spätherbst auf Dringlichkeit berufen hatte.

Van-Laack-Deal in der Kritik

Das Mönchengladbacher Unternehmen van Laack hatte im Zuge der Corona-Pandemie neben den Polizei-Masken weitere Aufträge von der Landesregierung NRW erhalten.

Vor allem die Bestellung von zehn Millionen Schutzkitteln sorgte für Debatten, weil bekannt wurde, dass Johannes "Joe" Laschet, der Sohn von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), den Kontakt zu der Firma hergestellt hatte.

Die Kittel der Modefirma gerieten zusätzlich in die Kritik, weil Anfang Dezember mehrere Tausend Stück wegen Qualitätsmängeln von den Uni-Kliniken in Köln und Essen aussortiert wurden.

Polizei in NRW droht kein Masken-Engpass

Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte nun, trotz der Rückabwicklung verfüge die Polizei über genügend Alltagsmasken; es gebe noch einen großen Vorrat an FFP1-Masken; außerdem seien die Masken der ersten Lieferung so haltbar, dass sie statt der angenommenen 30 auch 50 Wäschen hielten.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.