Sie sind hier:

Linken-Anfrage an Finanzminister - Corona-Kosten: Bis zu 1,3 Billionen Euro

Datum:

1,3 Billionen Euro - etwa: Die Bewältigung der Corona-Krise hat Bund und Länder in diesem Jahr eine gewaltige Summe gekostet.

geschlossene gastro
Allein für Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld sind für 2020 25,5 Milliarden Euro veranschlagt.
Quelle: dpa

Staatshilfen und andere Ausgaben zur Bewältigung der Corona-Krise könnten Bund und Länder im Jahr 2020 bis zu 1,3 Billionen Euro gekostet haben. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage von Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hervor, die ZDFheute vorliegt. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet.

Allerdings sind in dieser Summe auch Garantien von rund 826,5 Milliarden Euro enthalten, die Bund und Länder gewährleisten und von denen man nicht weiß, in welcher Höhe sie überhaupt greifen müssen. Auch erwartete Einnahmeausfälle durch weniger Steuern sind berücksichtigt.

Einen Großteil der Corona-Hilfen zahlt der Bund

Für das Jahr 2021 rechnet die Bundesregierung mit weiteren Corona-Folgekosten von rund 184 Milliarden Euro, die aber auch nicht oder unvollständig in Anspruch genommene Gelder aus dem Jahr 2020 beinhalten können.

Der Großteil der Corona-Ausgaben im Jahr 2020 belastet

  • den Bund, der insgesamt 397,1 Milliarden Euro bereitstellte.
  • Länder und Gemeinden beteiligten sich mit rund 82,8 Milliarden Euro.
  • Die Sozialkassen zahlten 27 Milliarden Euro, wobei mit 25,5 Milliarden der größte Teil auf Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld entfiel.

Die deutsche Wirtschaft wird voraussichtlich erst Ende 2021 ihr Vorkrisenniveau erreichen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bartsch fordert Finanzierungsplan für Corona-Krise

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Wer zahlt die Corona-Rechnung? Die Krise wird historisch teuer, die Kosten steigen von Woche zu Woche und die Bundesregierung kümmert sich bisher nicht darum, wer sie tragen soll."

Wir brauchen endlich einen Finanzierungsplan für die Krise.
Dietmar Bartsch

Wenn nicht die Profiteure der Krise stärker in die Pflicht genommen würden, drohe 2021 und 2022 ein Steuer- und Kürzungshammer für die Mittelschicht. "Wir sollten das Grundgesetz anwenden und im Bundestag noch vor der Wahl einen Lastenausgleich beschließen", forderte Bartsch.

Für das Jahr 2021 hat der haben Bund, Länder und Gemeinden bislang 208,7 Milliarden Euro für Corona-Hilfen vorgesehen.

Vorsichtiger Optimismus in der Industrie – Skepsis im Einzelhandel.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.