Sie sind hier:

Bei Verschärfung der Corona-Lage - Österreich: Lockdown für Ungeimpfte möglich

Datum:

In Österreich steigt die Zahl der Corona-Infektionen. Sollte es auf den Intensivstationen schlimmer werden, schließt die Regierung einen Lockdown für Ungeimpfte nicht aus.

Aufgrund steigender Infektionszahlen droht die österreichische Regierung mit Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte. Eintreten würde dies bei einer Auslastung der Intensivbetten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei einer dramatischen Verschärfung der Corona-Situation droht ungeimpften Menschen in Österreich ein Lockdown. Dieser Schritt komme bei einer besonders starken Auslastung der Intensivbetten, wie Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg am Freitagabend nach einer Sitzung mit den Ministerpräsidenten erklärte. Dann sei das Verlassen der Wohnung nur noch aus triftigen Gründen möglich.

Wir sind drauf und dran, in eine Pandemie der ungeschützten Ungeimpften hineinzustolpern.
Alexander Schallenberg, Bundeskanzler Österreich

Alexander Schallenberg ist Österreichs neuer Bundeskanzler. Er ist ein enger Vertrauter des ehemaligen Kanzlers Sebastian Kurz.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kein Lockdown für Geimpfte und Genesene

Einen Lockdown für Geimpfte oder Genesene schloss Schallenberg aber aus. Er hoffe auf eine Signalwirkung dieser Pläne. Es gebe noch zu viele "Zögerer und Zauderer", sagte Schallenberg mit Blick auf die Impfskeptiker.

Bislang ist die Lage auf den Intensivstationen Österreichs trotz des jüngsten deutlichen Anstiegs bei der Zahl der Neuinfektionen weitgehend stabil. Aktuell sind rund 220 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt.

Ausgangsbeschränkungen bei höherer Belastung der Intensivstationen

Sollte diese Zahl auf 600 steigen, wäre die fünfte und letzte Stufe des Stufenplans mit den massiven Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte erreicht.

Wir sind derzeit bei Stufe eins, wir schauen damit sehr weit in die Zukunft.
Wolfgang Mückstein, Gesundheitsminister Österreich

In kaum einem anderen Land sterben im Verhältnis so viele Menschen an Corona wie in Rumänien. Auch ein Grund: Die geringe Impfbereitschaft. Das Gesundheitssystem droht, zu kollabieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Österreich bei knapp 230 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche. Deutschland hat eine Inzidenz von 100. Die Quote der vollständig geimpften Menschen liegt in Österreich bei 62 Prozent und damit leicht unter dem deutschen Wert.

Jüngst hatte die Regierung in Wien beschlossen, dass vom 1. November an viele Beschäftigte am Arbeitsplatz nachweisen müssen, ob sie geimpft, genesen oder regelmäßig getestet sind. Im neuen Stufenplan ist nun vorgesehen, dass ab einer Belegung von 400 Intensivbetten nur noch PCR-Tests als Nachweise gelten.

Auch Impfkampagne in Österreich verliert an Schwung

Die im Frühsommer noch große Dynamik bei den Impfungen hatte sich in den letzten Wochen extrem abgeschwächt. An einzelnen Tagen wurden nur noch ein paar Tausend Dosen an Corona-Impfstoffen gespritzt. Die rechte FPÖ schürt die Impfskepsis erheblich.

Bei der jüngsten Landtagswahl in Oberösterreich erreichte die neu angetretene Impfkritikerpartei MFG (Menschen, Freiheit, Grundrechte) auf Anhieb sechs Prozent und zog in den Landtag ein.

Eine Corona-Krankenstation in Bukarest am 19.10.2021

Inzidenz und Impfquote - Corona in der EU: Fünf Länder im Vergleich 

Die Corona-Lage unterscheidet sich je nach EU-Land. Was machen Länder mit hoher Impfquote? Und wie wollen andere Staaten die Quote erhöhen? Fünf Beispiele.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.