Sie sind hier:
Interview

Oster-Shutdown im Erzgebirge - "Da braut sich etwas zusammen"

Datum:

Rolf Schmidt, Oberbürgermeister von Annaberg-Buchholz im Erzgebirge, soll die neuen Corona-Beschlüsse umsetzen. Doch das ist ein Problem. Viele, sagt er, verstehen sie nicht mehr.

Während Intensivmediziner die verschärften Corona-Regeln begrüßen, gibt es heftige Kritik von der Opposition.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Was ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als Sie von den Beschlüssen zum neuen Oster-Shutdown gehört haben?

Rolf Schmidt: Eine ganze Menge! Die Situation wird sich verschärfen. Wir werden große Mühe haben, das zu übersetzen und Verständnis bei den Menschen zu wecken.

ZDFheute: Können Sie verstehen, dass man noch einmal alles runterfährt?

Schmidt: Zum Teil ja, weil natürlich die Befürchtung da ist, dass die Krankenhäuser wieder überlastet werden. Aber ich halte es für fragwürdig, alles an einer Zahl festzumachen.

ZDFheute: Sie hatten mit allen ihren Kollegen aus dem Erzgebirge dafür plädiert, nicht alles an der Inzidenzzahl 100 festzumachen. Davon ist jetzt keine Rede mehr. Enttäuscht Sie das?

Schmidt: Momentan werden Entscheidungen von wenigen getroffen, die ganz viele Menschen betreffen. Man hat das Gefühl, dass diese getrieben sind: von Zahlen, von Statistiken, die nicht in aller Gänze betrachtet werden. Es wird schwer werden, den Menschen zu vermitteln, warum diese Entscheidungen jetzt getroffen worden sind. Ich glaube, da braut sich etwas zusammen.

Viele verstehen das nicht mehr und wollen das nicht mehr mittragen.

ZDFheute: Was braut sich da zusammen?

Schmidt: Zum einen wird man Beschlüsse einfach nicht befolgen. Zum anderen wird man seiner Enttäuschung, seinem Frust Ausdruck verleihen, indem man auf die Straße geht, Briefe schreibt oder Dinge tut, die man sonst im Alltag nicht tut.

In der Hoffnung, die Corona-Zahlen zu senken, haben Bund und Länder sich auf verschärfte Maßnahmen über die Osterfeiertage geeinigt. Der Shutdown wird bis zum 18. April verlängert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wie gehen Sie als Bürgermeister damit um? Bei aller Kritik müssten Sie ja vielleicht das Ordnungsamt zur Kontrolle am Osterfest rumschicken?

Schmidt: Also, wir machen ja nicht alles mit. Ich habe viel Verständnis für Menschen, die nicht nachvollziehen können, wenn solche Beschlüsse gefasst werden. Ich werde als Bürgermeister natürlich versuchen, das zu übersetzen und dafür zu werben, dass bestimmte Maßnahmen notwendig sind. Aber was ich nicht nachvollziehen kann, werde ich auch nicht mittragen.

ZDFheute: Zum Beispiel?

Schmidt: Ich habe noch nicht die ganzen Beschlüsse durchgearbeitet. Einiges ist schwer zu verstehen und muss man erst einmal juristisch prüfen und dann überlegen, wie man es umsetzt. Erst wenn das erfolgt ist, werde ich mit meinem Stadtrat entscheiden, wie wir darauf reagieren. Also wenn am Samstag der Lebensmitteleinzelhandel öffnen darf, was ist darunter zu verstehen? Muss ich dann Discounter, andere Dienstleistungen wieder schließen? Was passiert damit nach Ostern?

Mit den neuen Corona-Beschlüssen haben Bund und Länder einen harten Kurs für die Osterfeiertage eingeschlagen. Theo Koll mit einer Einschätzung zu den Entscheidungen aus Berlin.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Wie finden Sie die Beschlüsse zum Thema Schulen und Kitas?

Schmidt: Ich habe da eine ganz klare Meinung: Es muss die oberste Priorität sein, dass die offen bleiben. Mir ist es einfach zu wenig, nur nach der Inzidenzzahl zu entscheiden, dass die Kinderbetreuung entfällt. Und zu wenig nachvollziehbar.

Wir richten Schäden an, an der Psyche der Kinder und Eltern, die wir vielleicht hinterher nicht mehr reparieren können.

Kindereinrichtungen dürfen nicht von einer Zahl abhängig sein, die im Landkreis gilt, aber nicht in dem kleinen Ort, wo vielleicht null oder zwei Infektionen sind. Oder in einer Schule sind 600 Kinder negativ getestet und trotzdem wird sie geschlossen! Das muss man erst einmal den Eltern und Kindern vermitteln, dass das logisch ist. Für mich ist das nicht logisch.

ZDFheute: Das Erzgebirge lebt vom Tourismus. Jetzt muss Ostern alles zu bleiben.

Schmidt: Die Existenz vieler Gastronomen und Hoteliers ist in Frage gestellt. Ich befürchte, dass einige aufgeben müssen. Ihre finanziellen Mittel sind am Ende. Es gibt ja auch keine Perspektive. Das Licht am Horizont ist mit den aktuellen Maßnahmen verschwunden. Das wird hier große Löcher reißen. Die Beschlüsse richten Schaden an. Ich kann nur hoffen, dass die Menschen Geduld haben und noch ein bisschen etwas ertragen. Aber ich habe die Befürchtung, dass da Grenzen gesetzt sind.

FAQ

Nach dem Corona-Gipfel - Osterurlaub ade? Was jetzt noch möglich ist 

Strandurlaub oder Städtereise - das wird in den Osterferien schwierig. Bund und Länder raten von touristischen Reisen im In- und Ausland ab. Was das bedeutet - ein Überblick.

ZDFheute: Was befürchten Sie?

Schmidt: Wir haben montags Demonstrationen auf unserem Marktplatz. Sonst waren 30, 40 Leute da, gestern waren es 500. Wenn ehemalige Mitglieder rechter Organisationen dazu aufrufen, dass sie die eigentlichen Verfechter der Demokratie sind und die Masse johlt, dann habe ich die Befürchtung, dass wir in Schwierigkeiten kommen. Auch mit Blick auf den Herbst.

Es entscheiden wenige über die Parlamente hinweg, ohne dass jemand versteht, was da entschieden wird.

Das Interview führte Kristina Hofmann.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.