Sie sind hier:

Impfung in Palästina und Israel - Warum Palästina auf Covid-Impfstoff wartet

Datum:

Wer behauptet, die israelische Regierung sei verantwortlich, dass Corona-Impfungen an Palästinensern im Westjordanland und Gaza noch nicht anlaufen, unterschlägt wichtige Details.

Ein Mann geht während des Lockdown neben geschlossenen Geschäften inmitten der anhaltenden COVID-19-Coronavirus-Pandemie in Gaza-Stadt, Palästina, am 18. Dezember 2020.
Lockdown: Geschlossene Geschäfte in Gaza, Palästina, Mitte Dezember.
Quelle: AP

Die Gegensätze könnten größer nicht sein. Während im monatelang stark von der Corona-Pandemie betroffenen Israel die Impfkampagne inzwischen erfolgreich anläuft, warten in den benachbarten palästinensischen Autonomiegebieten Millionen Menschen weiterhin auf erste Impfstoff-Lieferungen.

Aktivisten suggerieren, die israelische Regierung trage dafür als Besatzungsmacht eine Verantwortung. "Die israelischen Behörden müssen ihren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen und die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Impfstoffen sicherstellen", heißt es in einem gemeinsamen Aufruf mehrerer israelischer und palästinensischer Nichtregierungsorganisationen. Auch ZDFheute und andere Medien hatten solche Darstellungen in einem Agenturbericht aufgegriffen.

Das ist jedoch eine verkürzte Darstellung, die Schuldzuweisung nicht so einfach.

Russischer Impfstoff soll bald kommen

In den Gebieten außerhalb der zahlreichen jüdischen Siedlungen im Westjordanland und im Gazastreifen ist die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) für die Gesundheitsversorgung und andere Bereiche der zivilen Verwaltung verantwortlich. Das umfasst auch die Planung und Durchführung von Impfkampagnen gegen Covid-19 und andere Krankheiten.

Bis heute gibt es in diesen Gebieten keine Impfungen gegen das Coronavirus. Um Hilfe bei der israelischen Regierung hat die PA aber bislang nicht gebeten:

Wir arbeiten selbst daran, Impfstoffe aus verschiedenen Quellen zu erhalten. (...) Wir haben unsere eigene Regierung und Gesundheitsministerium.
Mitarbeiter des palästinensischen Gesundheitsministeriums zur "Jerusalem Post"

Die PA in Ramallah hat zwar bereits Kontakt mit mehreren Herstellern aufgenommen, geliefert wurde allerdings noch nichts.

Steven Höfner, Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah, berichtet ZDFheute, dass die PA auf eine Lieferung von vier Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V Anfang 2021 gehofft hatte. "Doch ein Telefonat zwischen Präsident Abbas und Präsident Putin letzte Woche senkte die Erwartungen drastisch." In den nächsten Wochen könnten lediglich 200.000 Impfdosen geliefert werden, so Höfner.

Impfungen auch für arabische Israelis

Mit 7,44 Impfungen je 100 Einwohner (Stand 29. Dezember) hat Israel mit Abstand die am schnellsten laufende Impfkampagne weltweit. Das kommt auch den rund 1,9 Millionen arabischen Israelis zugute, die als israelische Staatsbürger den gleichen Zugang zu Impfstoffen haben.

Darüber hinaus impft Israel auch jene Palästinenser vor allem aus Ostjerusalem, die zwar einen israelischen Personalausweis, aber keine israelische Staatsbürgerschaft besitzen. Mehr als 600.000 Menschen wurden in Israel seit dem 20. Dezember geimpft.

Neue Chance auf Normalität? In Israel beginnt heute das Impfen gegen das Coronavirus. Vor laufender Kamera ließ sich als erster Ministerpräsident Benjamin Netanjahu pieksen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kaum Budget für Impfstoff-Kauf vorhanden

Mit 28 Dollar je Impfdose des Herstellers Pfizer zahlt Jerusalem dafür einen deutlich höheren Preis als etwa EU und USA. Acht Millionen Pfizer-Dosen, außerdem sechs Millionen von Moderna hat die israelische Regierung eingekauft.

Die PA ist dazu nicht in der Lage:

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer lässt sich aufgrund nicht vorhandener Kühlvorrichtungen nicht sachgemäß aufbewahren. Andere Impfstoffkandidaten sind aufgrund der großen internationalen Nachfrage für die PA nicht finanzierbar.
Steven Höfner, Konrad-Adenauer-Stiftung Ramallah

Ihr Defizit wird in diesem Jahr laut Weltbank rund 760 Millionen US-Dollar betragen. Deshalb hofft die Autonomiebehörde auch über das WHO-Impfstoffprogramm Covax Zugriff auf günstige Dosen zu erhalten. Doch auf dessen Warteliste stehen viele Schwellen- und Entwicklungsländer. Es könnte noch Monate dauern, bis Mittel der Covax-Allianz bereitstünden, so Höfner.

Impfungen sind auch im Sicherheitsinteresse Israels

Trotz des Konfliktes sind Israel und die Palästinensergebiete wirtschaftlich eng verzahnt. Von Handel und Arbeitsmigration profitieren beide Seiten. KAS-Leiter Höfner betont: "Eine Verschlechterung der Gesundheitslage in den palästinensischen Gebieten kann aufgrund des wirtschaftlich engen Austauschs über die grüne Linie hinweg die israelischen Bemühungen zur Eindämmung der Pandemie beeinflussen."

Es sei also weniger eine Frage, wer unmittelbar für die Durchführung der Impfkampagne verantwortlich sei, sondern wie man die Auswirkungen der Pandemie effektiv bekämpft.

Ein weiteres Problem der PA sei dabei die teils geringe Impfbereitschaft der Bevölkerung. "Im Gegensatz zum Gazastreifen, wo eine hohe Impfbereitschaft gegen Covid-19 besteht, hat ein Großteil der Palästinenser im Westjordanland kein Vertrauen sowohl in die Impfstoffe wie auch in ihre eigene Regierung", berichtet Höfner.

Flagge von Israel vor dem Stadtpanorama der Altstadt von Jerusalem am 6.12.2017

Naher Osten - Nahost: Neue Chancen für den Frieden 

Einige arabische Nachbarn Israels wollen Frieden schließen mit dem alten Feind. Nach der Corona-Krise könnte aus den neuen Beziehungen viel wirtschaftliche Dynamik entstehen.

von Michael Bewerunge

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Im Eingang eines Impfzentrums in Lissabon in Portugal warten Menschen auf ihre Impfung.

Nachrichten | heute journal - Hohe Impfbereitschaft in Portugal 

Portugal impft im Eiltempo, nur 3 Prozent der Bevölkerung will sich nicht impfen lassen. Das liegt nicht nur am Gemeinschaftsgefühl der Portugiesen, oder an der Wucht vergangener Corona-Wellen, …

21.09.2021
von Anne Arend
Videolänge
2 min
Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.