Sie sind hier:

Corona in Pflegeheimen - Erneute Isolation verhindern

Datum:

Im ersten Shutdown wurden Pflegeheime konsequent abgeriegelt. Aktuell sind sie wieder offen. Doch klare Besuchsregelungen gibt es nicht. Pflegeverbände fordern Einheitlichkeit.

Archiv, 12.04.2019: Ein älterer Mann hält seine Hände auf seinem Schoß
Ob und wie Besuche in Pflegeheimen möglich sind, entscheiden aktuell überwiegend Städte und Kreise. Bundesweit einheitliche Regeln gibt es, anders als im März, nicht.
Quelle: dpa

Vielerorts gelten Alten- und Pflegeheime als die Corona-Hotspots. Das RKI weist immer wieder darauf hin, dass die bundesweit hohen Fallzahlen sich unter anderem auf Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen zurückführen lassen.

Auch die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz bestätigt vermehrt Erkrankungen bei älteren Bürger*innen. Während die deutschlandweite Inzidenz bei 136 liegt, ist sie bei den Über-80-Jährigen mit 284 mehr als doppelt so hoch.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Heimleitungen fühlen sich allein gelassen

Ob das Virus über das Personal oder mittels Besucher*innen in Einrichtungen gelangt, ist oft nicht klar. Dennoch mahnen Pflegeverbände davor, die Heime erneut komplett zu isolieren. Stattdessen fordern sie von Seiten der Bundesregierung einheitliche Regelungen:

Der Bund sollte klare Vorgaben bezüglich des Besuchsrechts in Heimen vorschreiben. Aktuell werden die Heimleitungen allein gelassen.
David Kröll, Sprecher BIVA-Pflegeschutzbund

"Der Bund sollte klare Vorgaben bezüglich des Besuchsrechts in Heimen vorschreiben. Aktuell werden die Heimleitungen allein gelassen", führt David Kröll, Sprecher des BIVA-Pflegeschutzbundes an.

Die einzelnen Leitungen müssten etwa mitkoordinieren, wo sich Angehörige testen lassen können. Der Verband fordert, dass bundesweit Schnelltests für Besucher*innen von Altersheimen bezahlt werden. "Zudem muss flächendeckend eine ortsnahe Testung erfolgen. In vielen Regionen können Besucher*innen sich nur in entfernten zentralen Testzentren testen lassen und müssen anschließend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in das Pflegeheim fahren."

Trotz Vorsichtsmaßnahmen infizieren sich Heimbewohner immer häufiger mit dem Coronavirus. Die Lage in den Einrichtungen ist ernst, die Pflegekräfte arbeiten am Limit. (Archiv, 17.12.20)

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Unterschiedliche Regeln sorgen für Verunsicherung

Um Bewohner*innen sowie Pflegekräfte vor dem Virus zu schützen, werden in Deutschland momentan ganz unterschiedliche Maßnahmen ergriffen. Während im Frühling die einzelnen Bundesländer Besuchsverbote verhängt hatten, regeln nun überwiegend die Städte und Kreise selbst, wie der Besucherstrom in Heimen ablaufen sollte.

Doch vor diesem Vorgehen mahnt auch Markus Mai, Präsidiumsmitglied der Bundespflegekammer: "Die Uneinheitlichkeit in den Ländern hat womöglich auch zur aktuell angespannten Situation geführt. Es werden immer wieder schnell konkrete Entscheidungen benötigt, was im Föderalismus nun einmal schwierig umzusetzen ist."

Die Corona-Krise ist für alte Menschen wie für Pflegekräfte eine große Herausforderung. Im Haus St. Katharina in Werne wächst mit den Impfungen die Hoffnung auf Normalität.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Im Bereich des Infektionsschutzes sei daher Einheitlichkeit zielführender, betont Mai. Denn gerade für die Fachkräfte im Bereich Pflege sei die aktuelle Uneinigkeit belastend:

Das Personal ist natürlich enorm verunsichert, wenn auf Bundesebene ein Beschluss gefasst wird, der dann jedoch lokal wieder anders umgesetzt wird.
Markus Mai, Präsidiumsmitglied Bundespflegekammer

Eine vermehrte Isolation der Pflegeheime zeigt sich aktuell in Thüringen. Im Landkreis Altenburger Land gibt es insgesamt 15 Pflegeheime. "Aktuell haben wir in rund 12 der Heime Ausbrüche. Und wir wissen nicht genau, über welche Personen das Virus in die Einrichtungen gelangt ist", berichtet das ansässige Landratsamt.

Seien positive Fälle in einem Heim nachgewiesen, werde die gesamte Einrichtung umgehend unter Quarantäne gestellt. "Wir wissen langsam nicht, was wir noch tun sollen. Mehr als die Heime isolieren und schauen, dass die Impfungen vorangehen können wir leider auch nicht", so das Amt.

Patientenschützer kritsieren ein "Tohuwabohu" in den Schutzkonzepten - wie geht es besser? Das fragt ZDFheute live Doris Schneider, Leiterin der Caritas-Altenheime in München.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

Bundespflegekammer fordert zusätzliche Testteams

Insgesamt ist die Lage im thüringischen Altenburger Land nahe Chemnitz äußerst angespannt. Denn die dortige Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 492,2. Neben Pflegeheimen sind vor allem auch Kindertagesstätten von größeren Ausbrüchen betroffen.

Um solche Szenarien in anderen Landkreisen zu vermeiden und nicht erneut Pflegeheime flächendeckend isolieren zu müssen, fordert die Bundespflegekammer bundesweite Testteams für Altersheime: "Das Personal ist oft nicht mehr in der Lage, alle örtlich geltenden Hygienevorschriften einzuhalten. Etwa alle Besucher*innen zu testen, ist ein enormer zeitlicher Aufwand. Das können die Pflegekräfte nicht noch zusätzlich stemmen."

Pflegeheime müssten personell unterstützt werden, da das reguläre Personal bereits mit dem täglichen Pflegebetrieb ausgelastet sei, so die Kammer.

Zu sehen ist ein Corona-Virus mit den erkennbaren Spike-Proteinen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Mutation: Was sie so gefährlich macht 

Die Corona-Pandemie hat bei uns eine neue Phase erreicht. Ein Rechenbeispiel zeigt, warum die Verbreitung von Mutationen jetzt so gefährlich ist.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Die Politiker Reiner Haseloff und Lars Klingbeil, die Journalistin Kristina Dunz und die Virologin Prof. Helga Rübsamen-Schaeff zu Gast in der Sendung von Markus Lanz.

Debatte bei Markus Lanz - Klingbeil keilt gegen Haseloff und Söder 

Reiner Haseloff und Lars Klingbeil haben sich bei Markus Lanz über die Auslegung des Bundesinfektionsschutzgesetzes gestritten. Die CDU argumentiere "unredlich", sagte Klingbeil.

von Felix Rappsilber
Videolänge
74 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.