Sie sind hier:

Umgang mit der Pandemie - Lateinamerika in der Corona-Klemme

Datum:

Fans feiern in Buenos Aires, volle Einkaufszentren in Kolumbien: Die Menschen in Lateinamerika haben für sich entschieden: Wir leben wieder - trotz dritter Welle.

Menschen in Bogota sitzen in Lokalen und Gastronomiebetrieben unter freiem Himmel in Bogota, Kolumbien.
Das Konzept "Bogota unter freiem Himmel" soll die Gastronomie wiederbeleben.
Quelle: Tobias Käufer

Die Menschen schieben sich im Einkaufszentrum "Chipichape" durch die Gänge. Es sind an diesem Wochenende ein paar Tausend, die in der kolumbianischen Großstadt Cali zum Bummeln gekommen sind.

Es herrscht eine Atmosphäre wie vor der Pandemie, mit einer einzigen Ausnahme: Fast alle Menschen tragen Masken, solange sie durch die Gänge schlendern. In den Cafés und Restaurants der Shoppingmall dagegen nehmen sie die Masken ab und sitzen dicht gedrängt. Trotz hoher Infektionszahlen - am vergangenen Wochenende meldeten die Gesundheitsbehörden wieder 20.000 Neuinfektionen - leben die Kolumbianer ihr Leben fast wie vor Corona.

In Kolumbiens Innenstädte kehrt langsam das Leben zurück

Ladenbesitzer Eduardo Martinez aus Cali sagt:

Wir müssen öffnen, sonst steht unsere Existenz auf dem Spiel.
Eduardo Martinez, Ladenbesitzer

Tatsächlich sind viele Ladenlokale in Kolumbien der Pandemie bereits zum Opfer gefallen. Wer durch die Innenstädte spaziert, sieht selbst in früher gut frequentierten Geschäftsstraßen viele leerstehende Geschäfte.

Ein paar tausend Kilometer weiter südlich herrscht Ausnahmestimmung: Die argentinische Fußball-Nationalmannschaft hat soeben die Copa America gewonnen - ausgerechnet im Land des Erzrivalen Brasilien. Noch in der Nacht strömen tausende Fans zum Obelisken im Zentrum von Buenos Aires. Am nächsten Morgen drängen sich Hunderte an den Mannschaftsbus von Lionel Messi und Co.

Jessica Costa und ihre Familie mussten ihr Zuhause verlassen und leben nun in der Favela "Penha Brasil". Vielen Brasilianern erging es durch die Pandemie ähnlich: Die zunehmende Arbeitslosenquote hat unzählige Menschen in neue Siedlungen getrieben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Brasilien: Fußball-Events und ausgelassene Stimmung

Genau diese Szenen wollte Argentiniens Regierung eigentlich vermeiden, als sie auf die Ausrichtung der Copa America verzichtete. Brasilien richtete das Turnier trotz scharfer internationaler Kritik aus - obwohl das Land als Virusvariantengebiet eingestuft wird.

Im Vergleich zur zeitgleich stattfindenden Fußball-Europameisterschaft war die Copa America dann am Ende aber verantwortungsvoller organisiert: Das Turnier fand bis auf das Finale vor knapp 5.000 Fans komplett ohne Zuschauer statt und verzichtete auf große Reisen. Aber auch hier war es eine Entscheidung für das Geschäft, gegen den ausdrücklichen Rat der Mediziner.

Experten warnen vor verfrühten Lockerungen

Die Beispiele aus Argentinien und Kolumbien zeigen: Die Menschen in Lateinamerika kehren zunehmend zurück zum Alltag vor Corona, obwohl die Infektionszahlen hoch und die Warnungen der Wissenschaftler immer noch brandaktuell sind.

Carissa Etienne, Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation, sieht die Gefahr für Lateinamerika noch längst nicht gebannt, im Gegenteil:

Obwohl wir in den Ländern der nördlichen Hemisphäre eine gewisse Linderung durch das Virus sehen, ist das Ende für die meisten Länder unserer Region noch in weiter Ferne.
Carissa Etienne, Direktorin Panamerikanische Gesundheitsorganisation

In Argentinien steigen die Corona-Infektionen stark an. Es sei der „schlimmste Moment der Pandemie“, sagt Präsident Alberto Fernández.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Politik zwischen Mexiko und Chile tut sich schwer mit der richtigen Herangehensweise: Mexiko und Brasilien versuchten es mit einem Öffnungskurs und haben den mit hohen Todeszahlen bezahlt. Argentinien setzte dagegen lange auf einen harten Shutdown-Kurs, weist aber proportional ähnlich hohe Todeszahlen auf.

Spagat zwischen Wirtschaft und Rat von Medizinern

Inzwischen rücken nahezu alle Länder Lateinamerikas von drastischen Maßnahmen ab, lassen die Entwicklung laufen und hoffen auf eine wirtschaftliche Erholung. Die Politik steckt in einem Dilemma: Dem Rat der Mediziner folgen, die deutlich schärfere Maßnahmen fordern - oder den Wirtschaftsexperten glauben, die erklären, weitere Shutdown-Strategien könnten der ohnehin schon stark in Mitleidenschaft gezogenen Volkswirtschaft endgültig den Todesstoß versetzen.

In nahezu allen Ländern sind die Armutsraten und Arbeitslosenzahlen deutlich gestiegen. In Kolumbiens Hauptstadt Bogota versucht sich die lokale Politik an einem Kompromiss. Wiederöffnung unter freiem Himmel heißt das Konzept, mit dem vor allem die Gastronomie wiederbelebt werden soll. Die Menschen nehmen es dankbar an.

Corona-Impfung in Lima am 17.04.2021

Impf-Ungleichheit: Ärger wächst - Geimpfter Norden, vergessener Süden 

Zwischen der reichen nördlichen Hemisphäre und dem ärmeren Süden klafft bei der Impfstoff-Versorgung eine dicke Lücke. Nun wächst in Lateinamerika der Ärger über den Westen.

von Tobias Käufer

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.