Sie sind hier:

Nach Querdenken-Protesten - Streit um Demonstrationsverbot

Datum:

Nach den Ausschreitungen bei Querdenken-Protesten in Berlin diskutieren die Parteien über Demonstrationsverbote und Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

Polizei in Berlin sperrt eine Straße in Berlin, während einer "Querdenken-Demonstration" ab.
Die AfD kritisiert das Berliner Demonstrationsverbot und die Beobachtung durch den Verfassungsschutz.
Quelle: epa

Trotz der Ausschreitungen bei den Querdenker-Protesten in Berlin hat sich die Linksfraktion im Bundestag gegen Demonstrationsverbote und eine Beobachtung der Gruppe durch den Verfassungsschutz ausgesprochen.

"Anstatt vorab Demonstrationen zu verbieten, sollte die Polizei sicherstellen, dass sie in der Lage ist, Journalisten, Passanten und auch Gegendemonstranten vor gewaltsamen Übergriffen" zu schützen, sagte die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Jelpke: "Ideologisch eindeutig rechts"

Die Versammlungsfreiheit sollte nur eingeschränkt werden, wenn massive Gewalt zu erwarten sei. Auch eine verstärkte Beobachtung der Szene durch den Verfassungsschutz lehnte Jelpke ab. "Denn der Geheimdienst hat sich bereits in der Vergangenheit als ebenso unfähig wie unwillig gezeigt, einer Bedrohung aus solchen Kreisen adäquat zu begegnen", sagte sie dem RND.

Obwohl weite Teile der Querdenker-Szene "ideologisch eindeutig rechts stehen", weigere sich der Verfassungsschutz, die Bewegung als rechtsextrem einzustufen. Die eigens für die Szene geschaffene Kategorie "Delegitimierung des Staates" bezeichnete Jelpke als "eine Gummikategorie".

#wieunscoronaspaltet

Beitragslänge:
28 min
Datum:

AfD kritisiert Demonstrationsverbot

Auch die AfD kritisierte sowohl das Berliner Demonstrationsverbot als auch die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. "Eine Beobachtung einer diffusen 'Szene' kann nicht mit bloßer Regierungskritik begründet werden oder gar pauschal erfolgen", sagte der AfD-Innenpolitiker Gottfried Curio dem RND. Die Demonstrationsfreiheit dürfe "nicht nach Gutsherrenart nach Regierungsnähe abgewogen" werden, kritisierte er.

Die Grünen und die Union unterstützen hingegen beide Maßnahmen gegen die Querdenker. "Die unsäglichen Vorgänge am Wochenende in Berlin zeigen: Es ist richtig und wichtig, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz Teile der Querdenker-Szene seit April bundesweit genau beobachtet", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Matthias Middelberg.

Bessere Analyse der Querdenken-Gruppe?

Bei der für Sonntag geplanten Corona-Demonstration seien "Leben und Gesundheit zahlreicher Menschen unmittelbar gefährdet worden", womit "gewichtige Gründe für ein Verbot" der Veranstaltung bestanden hätten.

Die Grünen forderten zudem eine bessere Analyse der Gruppe, insbesondere mit Blick auf eine Vernetzung ins rechtsextreme und verschwörungsideologische Spektrum. "Die chaotischen Szenen und massiven Übergriffe gegen Presse und Polizei sind nicht den von Gerichten bestätigten Demonstrationsverboten geschuldet", sagte die innenpolitische Sprecherin Irene Mihalic.

Angriffe auf Einsatzkräfte

Am Sonntag hatten mehrere tausend Menschen in Berlin trotz gerichtlichen Verbots gegen die Corona-Eindämmungsmaßnahmen demonstriert. Dabei gab es auch Angriffe auf Einsatzkräfte und den Funktionär einer Journalistengewerkschaft. Laut Polizei wurden mehrere hundert Menschen festgenommen.

Tausende Menschen bei Querdenker-Protesten in Berlin

Trotz Demo-Verbots - Tausende bei Querdenker-Protesten in Berlin 

Trotz Verbots haben in Berlin Tausende Menschen gegen Corona-Maßnahmen protestiert. Bei den Protesten ohne Masken und Abstand kam es zu Gewalt, 600 Menschen wurden festgenommen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.