Sie sind hier:

Bundesweite Corona-Regeln - Ramelow: "Macht doch endlich!"

Datum:

Thüringens Ministerpräsident fordert bezüglich einheitlicher Corona-Regeln ein klares Handeln der Regierung. Und ärgert sich über manche Tonart der Kanzlerin gegenüber den Ländern.

Thüringen, Erfurt: Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, sitzt während eines Statement zu den Ergebnissen der Beratungen von Bund und Ländern in der Thüringer Staatskanzlei.
Bodo Ramelow kritisert die Kanzlerin für ihren Umgang mit den Länderchefinnen und -chefs.
Quelle: dpa

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kann sich eine bundeseinheitliche Regelung für Corona-Maßnahmen per Gesetz vorstellen und hat den Bund zum Handeln aufgefordert. Den Ton der Kanzlerin gegenüber Ministerpräsidentinnen und -präsidenten kritisiert er allerdings erneut scharf.

Stufenplan seit Februar von Kanzleramt gefordert

Ramelow betonte, die Thüringer Landesregierung erwarte seit Februar von der Bundesregierung, dass ein deutschlandweit einheitlicher Stufenplan beschlossen werde. Dies sei dem Bund auch schriftlich mitgeteilt worden. "Das Kanzleramt ist seit Februar gefordert, den Rahmen- und Stufenplan einfach abzuschreiben.

Das könnte ein Praktikant machen - die bestehenden Stufenpläne aus Deutschland übereinanderlegen und dann gucken, ob das den Regeln entspricht, die das Kanzleramt sich wünscht.
Bodo Ramelow (Linke), Ministerpräsident Thüringen

Er forderte den Bund mit Nachdruck zum Handeln auf. "Im Februar habe ich gefordert, dass das gemacht wird. Ich sage im März und April immer noch: Dann macht es doch endlich! Es geht um das Tun und nicht um das Reden." Und weiter: "Man kann es im Infektionsschutzgesetz festlegen - ist mir auch recht. Hauptsache, es ist ein einheitlicher Rahmen", so Ramelow gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Anders sieht das unter anderem der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans (CDU). Er ist gegen ein Bundesgesetz:

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich gegen das von Merkel geforderte Bundesgesetz ausgesprochen. Bund und Länder sollten gemeinsam Entscheidungen treffen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ramelow ärgert sich über Tonart der Kanzlerin

Wieder einmal zeigt sich Ramelow mehr als unzufrieden über die Art und Weise, wie Angela Merkel über die Länder redet: "Ich bin es wirklich leid, mir anhören zu müssen, was man hätte tun müssen, aber selbst tatsächlich nichts getan hat", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Damit reagierte er auf Äußerungen Merkels in der ARD-Sendung "Anne Will", in der sie die Verantwortung für das Scheitern einer gemeinsamen Corona-Politik im Wesentlichen den Bundesländern zugeschoben hatte. Er unterstütze die Kanzlerin bei einheitlichen Regeln für ganz Deutschland. "Ich bin nur irritiert, dass sie das jetzt als Drohkulisse aufbaut", fügte der Linkenpolitiker hinzu. Er ärgere sich "ein bisschen über die Tonart".

"Ich bin dafür, die Osterruhe jetzt anzuordnen, aber dann muss sie juristisch einwandfrei sein", sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow (Linke) zur Fünf-Tage-Pause über Ostern.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

Ramelows Ärger über Kanzlerin ist nicht neu

Schon bei dem letzten Bund-Länder-Treffen äußerte sich Bodo Ramelow verärgert über die Art und Weise der Kommunikation zwischen Kanzleramt und Bundesländern. Nach einer langen Nachtsitzung, in der die Osterruhe beschlossen und wenige Stunden später wieder zurückgezogen wurde, sagte er im ZDF-Morgenmagazin: "Bis 23.45 Uhr habe ich überhaupt nicht gewusst, wo die Bundeskanzlerin ist und wo ein Teil der Ministerpräsidenten abgeblieben ist. Ich habe dort sechs Stunden vor dem Bildschirm gesessen und darauf gewartet, dass die Viertelstunde Pause, um die gebeten worden ist, auch mal beendet wird und man gesagt bekommt, was eigentlich passiert."

Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird von Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen begrüßt.

Länder gegen Kanzlerin - Kräftemessen mit Merkel 

Angriff, Gegenangriff: Die Länder wehren sich gegen den Vorwurf der Kanzlerin, sie hielten die Notbremse nicht ein. Das Spiel "Wer hat Schuld an der dritten Welle?" hat begonnen.

von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.