Sie sind hier:

Corona-Lage in Krankenhäusern - Pfleger Ricardo Lange macht weiter, irgendwie

Datum:

Geht es um die Corona-Pandemie, geht es auch um Pflege. Um Maßnahmen, damit Krankenhäuser es schaffen. Applaus und Bonus: Intensivpfleger Ricardo Lange kann es nicht mehr hören.

Intensivpfleger Ricardo Lange spricht auf der Bundespressekonferenz.
Ricardo Lange ist das Gesicht einer ganzen Branche in der Corona-Pandemie geworden: Der Intensivpfleger bemüht sich um bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege.
Quelle: epa

Ricardo Lange haut nichts so schnell um. Er arbeitet seit zwölf Jahren auf Intensivstationen, kennt Krankheit und Tod. Er mag seinen Beruf. Doch was er und seine Kollegen seit fast zwei Jahren Corona-Pandemie erleben, frustriert ihn und eine ganze Branche zutiefst.

Ich muss jeden Tag aufs Neue meine ganze Motivation zusammenkratzen, um zur Arbeit zu gehen.
Ricardo Lange

Lange ist in diesem Jahr so etwas wie das Gesicht der Pflegekräfte geworden. Soll mal jemand sagen, wie es wirklich auf den Stationen in den Krankenhäusern ist, wird er gefragt. Als "Doppelmoral" empfindet er das, was sich zurzeit abspielt.

Andrea arbeitet im Schichtdienst am Deutschen Herzzentrum in Berlin.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Wenn jetzt nichts passiert, wann dann?

Der Pflegenotstand werde beklagt. Doch noch nicht einmal den ersten versprochenen Pflegebonus haben alle bekommen - Ricardo Lange auch nicht. Der zweite, von der neuen Ampel-Koalition als erste Maßnahme nach der Amtsübernahme, ist verschoben worden. Weil man nicht weiß, wer ihn alles bekommen soll. Dabei geht es den Pflegekräften nicht nur ums Geld.

35-Stunden-Woche, echtes Bemühen, die Aussteiger zurückzuholen, bessere Gehälter, damit der Beruf für Einsteiger attraktiv werde:

Es gibt viele Ideen, aber nichts davon ist umgesetzt. Man hat gar nichts gemacht.
Ricardo Lange

Und viele in seiner Branche fragten sich wie er: Wenn jetzt nichts passiert, nach zwei Jahren Pandemie und zwei Jahren, in den alle Lücken sichtbarer denn je sind, "dann passiert später erst recht nichts". Das sei frustrierend.

Es war ein zentrales Versprechen des neuen Kanzlers: Olaf Scholz (SPD) kündigte einen Corona-Bonus für Pflegerinnen und Pfleger an - doch das Geld verspätet sich.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Lauterbach: Tiefe Schuld der ganzen Gesellschaft

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte in einer Weihnachtsbotschaft per Video die Pflegekräfte noch einmal um Geduld gebeten. Er wisse, sagte Lauterbach, in welcher "tiefen Schuld" die ganze Gesellschaft stehe. Den Pflegekräften gebühre "mehr als das, was wir derzeit bieten können".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lange findet, man muss der neuen Regierung eine Chance geben, ob sie das, was sie sagt, auch ernst meint. Euphorisch ist der 40-Jährige nicht.

Wenn Lauterbach sich genauso für die Pflege einsetzt, wie er durch die Talkshows tingelt, dann könnten wir eventuell Glück haben.
Ricardo Lange

Die Kliniken sind derweil in Alarmbereitschaft und bereiten sich auf viele neue Patienten vor. Zumindest dort, wo es noch freie Intensivbetten gibt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Viel Aufmerksamkeit, aber auch leere Versprechungen

Denn mit Versprechungen hat Lange in diesem Jahr keine guten Erfahrungen gemacht. Der Intensivpfleger hat einen fast schon schlichten Anspruch: Er will seine Arbeit wieder so machen können, wie er es gelernt hat: "Dass man für den Patienten da sein und ihm gerecht werden kann. Dass die Arbeit wieder das wird, wie sie sein soll: nämlich menschenwürdig. Dass man sich um die Menschen kümmern kann, wie sie es auch verdient haben."

Lange wollte nicht nur still schimpfen. Er hat beim Berliner "Tagesspiegel" über seinen Alltag in einer Kolumne geschrieben. Er war mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der Bundespressekonferenz. Es gab einen Podcast, gerade schreibt er ein Buch, das im Januar erscheint. Aufmerksamkeit bekommt er.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Aber nicht nur positive. Kollegen haben hinter seinem Rücken gelästert, ihm unterstellt, er bekäme für Interviews Geld. Es gab böse Kommentare auf seinen Social-Media-Kanälen. Ein Krankenhaus sperrte den Pfleger, der über eine Zeitarbeitsfirma angestellt ist. Politiker meldeten sich bei ihm, sein Jugendidol, Bodybuilder Ralf Moeller, auch. Auf das versprochene gemeinsame Training wartet er bis heute.

Ebenso wie auf den Preis der Apotheker- und Pharmaindustrie, die ihn für sein Engagement auszeichnete.

Man hat die Pflege auf die Bühne gestellt, hat sich Sympathiepunkte abgeholt, dann hat man uns wieder in der Versenkung verschwinden lassen.
Ricardo Lange

Nicht alle sind so. Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht frage regelmäßig, wie es ihm geht. Die Linke hat ihn auch für die Bundesversammlung nominiert, um den nächsten Bundespräsidenten zu wählen. "Eine Ehre", sagt Lange. Die er auch für jede andere Partei angenommen hätte.

Intensivstation mit überlagerter Deutschlandkarte zur Corona-Lage der Intensivbetten
Grafiken

Betten und Hospitalisierung - Wie die Lage auf den Intensivstationen ist 

Wie viele Intensivbetten sind belegt? Wie viele Corona-Patienten liegen auf den Intensivstationen? Wie hoch ist die Hospitalisierungsinzidenz? Die Daten im Überblick.

von Robert Meyer, Moritz Zajonz

"Nicht damit angefangen, um aufzuhören"

Lange versucht, sich an die Kollegen zu halten, die ihn in seinem Engagement unterstützen. "Ich habe nicht damit angefangen, um jetzt damit aufzuhören." Zu viel gibt es noch, was ihn ärgert. Die Impfpflicht für Pflegekräfte zum Beispiel.

Auf seine Branche werde mit dem Finger gezeigt, aber niemand sehe, dass auch ihre Gesundheit durch Ungeimpfte auf den Intensivstationen gefährdet sei. Lange kennt zwei Kollegen, die an Covid-19 gestorben sind. "Die Politik sollte erstmal ihre Hausaufgaben machen, bevor sie irgendwelchen Berufsgruppen eine Impfpflicht auferlegt", findet er. Und wenn schon Impfpflicht sein müsse, "dann für alle".

Ricardo Lange ist einer von 1,5 Millionen Beschäftigten in der ambulaten und stationären Pflege. Bis zum Jahr 2035 fehlen - das ergibt eine Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaft - 500.000 Fachkräfte wie er.

Erinnert ihr euch noch an den Anfang der Corona Pandemie, als viele von uns an unseren Fenstern standen und anerkennend für die krasse Arbeit geklatscht haben, die Pflegekräfte in Deutschland während der Pandemie leisten? Denn in der Pflege zu arbeiten, …

Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei

Tests, Restriktionen, Impfungen - So geht es anderen Ländern mit Omikron 

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

von Carolin Wolf
China vor Olympia

Omikron bei Null-Covid-Strategie - China zwischen Olympia und Corona 

In wenigen Tagen startet Olympia in Peking: Millionen-Städte müssen in den Lockdown, Bürger werden weggesperrt und leiden stillschweigend zu Hause. Alles für das gute Image.

von Ulf Röller, Jenifer Girke
München: 5000 Euro in 50-Euro-Scheinen werden am Schalter einer Sparkasse in einer Geldzählmaschine gezählt. Archivbild

Weniger Falschgeld im Umlauf - Corona bremst Blüten aus 

Es sind weniger falsche Euro-Scheine im Umlauf als vor der Pandemie. Corona macht auch den Geldfälschern zu schaffen. Die Absatzmärkte scheinen zu fehlen.

Menschen mit Mund-Nase-Schutz in einer Fußgängerzone in Essen. (Archivbild)

Nachrichten | heute - Zustimmung zu Corona-Politik wächst 

Laut ZDF-Politbarometer bleibt Corona das dominierende politische Problem. Doch trotz steigender Infektionszahlen nimmt die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den Maßnahmen zu.

28.01.2022
von Julia Schröter
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.