Sie sind hier:

Einschätzung der Corona-Lage - Welche Rolle spielt die Inzidenz noch?

Datum:

Mit immer mehr Geimpften verändert sich der Zusammenhang zwischen Infektionszahlen und der Belastung auf das Gesundheitssystem. Damit wird auch die 7-Tage-Inzidenz weniger wichtig.

Seit Monaten wird die 7-Tage-Inzidenz als Richtwert verwendet, um das Corona-Infektionsgeschehen abzubilden. Doch mit steigender Impfquote sinkt die Aussagekraft des Inzidenz-Wertes.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Es ist für viele morgendliche Routine geworden, erstmal das tägliche Inzidenz-Update der Corona-Infektionen in Deutschland und meist noch dem eigenen Landkreis zu checken. Doch genau diese Kenngröße soll nach Berichten der "Bild"-Zeitung künftig eine kleinere Rolle spielen als bisher. Als zusätzlichen Leitindikator wolle das Robert-Koch-Institut demnach die Anzahl der Krankenhauseinweisungen zur Einordnung des Pandemiegeschehens in Deutschland heranziehen. Das gehe aus einer internen Präsentation des RKI hervor.

Bundesgesundheitsministerium hält an Inzidenz fest

Das Bundesgesundheitsministerium, zu dessen Geschäftsbereich auch das RKI gehört, erklärte am Vormittag, dass man die Inzidenz als Größe zur Beurteilung der Lage keinesfalls aufgebe. Es sei aber richtig, dass die Inzidenz bei steigender Impfquote an Aussagekraft verliere.

Wenn wir die epidemiologische Lage beurteilen wollen, brauchen wir eine Reihe von Parametern, und der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist eines der hauptausschlaggebenden Kriterien.
Sprecher des BMG in der Bundespressekonferenz am 12.07.2021

Das Ministerium hatte am Wochenende bekanntgegeben, dass Kliniken künftig mehr Details zu Covid-19-Fällen melden sollen. Neben der Belegung von Intensivstationen sollen alle Krankenhauseinweisungen wegen Corona übermittelt werden, zuzüglich Alter, Art der Behandlung und Impfstatus der Patienten. Die entsprechende Verordnung ist auf den Weg gebracht worden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Intensivstationen sind ausgelastet - aber nicht mit Covid-Patienten

Wie sieht es aus auf den Intensivstationen? Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) meldet für den 12. Juli 2021 eine Auslastung der Intensivbetten von 80 Prozent. 20.464 Betten sind demnach aktuell belegt. Jedoch sind nur 435 Betten (1,7 Prozent) von Patientinnen und Patienten mit Covid-19 belegt. 278 davon müssen beatmet werden.

Wo steht die Inzidenz aktuell?

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt - wenn auch nur leicht - seit sechs Tagen wieder an. Laut RKI liegt sie aktuell bei 6,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI binnen eines Tages 324 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 212 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden zwei Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche war es ein Toter gewesen.

Virologe: Infektionszahlen und Hospitalisierungen nicht mehr parallel

Für den Frankfurter Virologen Martin Stürmer ist die Diskussion um die "'richtigen' Werte zur Steuerung der Maßnahmen" nicht neu. Es sei weiterhin wichtig, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. In der Vergangenheit hatten sich die Infektionszahlen in etwa parallel mit der Belegung der Intensivbetten und den Todesfallzahlen entwickelt.

Jetzt haben wir durch die Impfung die Situation, dass Erkrankungen bei Geimpften milder verlaufen, so dass eine Überlastung des Gesundheitssystems unwahrscheinlicher wird.
Martin Stürmer, Virologe

Daher könne man mehr Infektionen tolerieren und Maßnahmen erst dann wiederergreifen, wenn die Krankenhäuser voller werden.

Unsicherheitsfaktor Delta-Variante

Diese neue Einschätzung der Lage lasse jedoch zwei Aspekte außer Acht, so Stürmer: Zum einen könne der Schweregrad von Infektionen mit der Delta-Variante des Coronavirus noch nicht vollumfänglich eingeschätzt werden.

Und wir ignorieren die Gefahr von Langzeitschäden vor allem für die Kinder und Jugendlichen, die ja nicht geimpft werden können bzw. für die es nicht empfohlen wird.
Martin Stürmer, Virologe

In England wird dieser Weg der Risikobewertung aktuell sehr konsequent durchgezogen. Trotz rasant steigender Infektionszahlen werden die Corona-Maßnahmen aufgehoben. Man verlasse sich dort vollkommen auf die Impfung und die damit einhergehende deutlich reduzierte Wahrscheinlichkeit für schwere Verläufe und Todesfälle.

Trotz hoher Infektionszahlen will der britische Premierminister Boris Johnson die Corona-Regeln aufheben. Dafür wird er von vielen Wissenschaftlern und Politikern kritisiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Diesen Schritt hält Stürmer allerdings aufgrund der Impfquoten sowohl für England als auch für Deutschland für zu früh.


Die Rückkehr zur Normalität kann man dann diskutieren, wenn man wirklich jedem einen Impfstoff anbieten kann, also auch den Kindern und Jugendlichen.
Martin Stürmer, Virologe

Außerdem bestehe durch mehr Infektionen weiterhin die Gefahr, das eine Virus-Variante entsteht, die gegen die Impfstoffe resistent ist.

Die Bundesregierung will eine möglicherweise drohende Rückkehr zur sogenannten Bundesnotbremse bei steigenden Infektionszahlen nicht mehr automatisch an den Anstieg auf eine Sieben-Tage-Inzidenz knüpfen. Man werde dies notfalls in Abhängigkeit der Fallzahlen, der Fortschritte beim Impfen und der wissenschaftlichen Einschätzung entscheiden, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Vormittag. Auch er betonte, dass sich der Zusammenhang zwischen Fallzahlen und der Zahl der Intensivpatienten möglicherweise verändert habe.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.