Sie sind hier:

Diskussion um Corona-Impfungen - Schüler fordern Impfangebot in den Ferien

Datum:

Sollen alle Kinder ab zwölf Jahren ein Impfangebot bekommen? Schülervertreter sind eindeutig dafür - und fordern die Politik zum Handeln auf. Auch Minister Spahn wirbt dafür.

Mit der Delta-Variante des Coronavirus stecken sich immer mehr Jüngere an. Schüler und Studenten drängen deshalb auf zügigere Impftermine vor dem Herbst.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dafür geworben, auch junge Menschen gegen COVID-19 zu impfen. "Wir haben jetzt im Juli und auch im August ausreichend Impfstoff, um auch Kinder und Jugendliche zu impfen", sagt der CDU-Politiker im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. "Wir sollten die Kinder und Jugendlichen selber entscheiden lassen. Wer für sich das möchte, dem machen wir das möglich, bis spätestens Ende August die erste Impfung und dann auch bald die zweite Impfung zu bekommen."

Auch Schülervertreter fordern Impfangebot

Ebenso wie Spahn haben auch Schülervertreter von den Behörden ein Impfangebot gegen das Corona-Virus für alle Jugendlichen innerhalb der Sommerferien gefordert. "Gerade wenn es um den Schulstart nach den Ferien geht, sind Impfungen ein Schlüsselfaktor für sicheren Unterricht", sagte der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Für mich ist klar: Jeder Schüler ab zwölf Jahren muss in den Sommerferien ein Impfangebot bekommen.
Dario Schramm, Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz

Gesundheitsminister wollen klare Stiko-Aussage

Bestenfalls müsste die Erstimpfung zu Anfang der Ferien erfolgen, damit zum Schulstart die zweite Impfung ebenfalls erfolgen kann, sagte Schramm weiter. Junge Menschen hätten es aber immer noch schwer, einen Impftermin zu bekommen. Bildungs- und Gesundheitsministerien "müssen jetzt schleunigst zusammenkommen und entsprechende Schritte einleiten".

Bei Kindern und Jugendlichen sind die Inzidenzzahlen erschreckend hoch. Dr. Chrisian Kröner plädiert deshalb für eine Corona-Impfung für Kinder. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht allerdings keine Versäumnisse bei Kindern.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Soweit sind die Gesundheitsminister der Länder noch nicht, sie forderten jedoch nun die Ständige Impfkommission (Stiko) dazu auf, klare Aussagen zum Impfen von Kindern und Jugendlichen zu treffen. Jetzt müsse gehandelt werden, damit im Herbst ein größtmöglicher Schutz bestehe, sagte Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU), im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Er ist der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. Holetschek rief die Stiko dazu auf, schnell Daten auszuwerten.

Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Diese Länder liegen vorne - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie erfolgreich ist die Impfkampagne in deutschen Bundesländern und anderen Staaten, wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Zahlen zeigen, wie viele Menschen bereits geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Bislang keine generelle Stiko-Empfehlung

Die Stiko hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für Zwölf- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei.

Auch ohne generelle Stiko-Empfehlung sind Kinder und Jugendliche ab zwölf in die deutsche Impfkampagne eingebunden, können also unabhängig von Vorerkrankungen geimpft werden. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es bislang keinen zugelassenen Impfstoff.

Die Kinder impfen oder nicht? Diese Frage treibt aktuell viele Eltern um, denn eine generelle Impfempfehlung gibt es von der STIKO nicht – einige Ärzte impfen trotzdem.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Scholz für normalen Schulbetrieb

Finanzminister und Vize-Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) plädierte derweil dafür, im kommenden Schuljahr flächendeckend zu normalem Schulbetrieb zurückzukehren. "Die Fortschritte bei der Impfkampagne stimmen mich optimistisch, dass normaler Schulunterricht möglich sein wird", sagte er dem RND.

Nach anderthalb Jahren ist es höchste Zeit, wieder in einen halbwegs normalen Schulalltag zurückzukehren.
Olaf Scholz
Zeichnung eines Arms, der geimpft wird, dazu ein Kalenderblatt: Brauchen wir bald schon eine Auffrischung der Corona-Impfung?

Nachrichten | Panorama - Brauchen wir eine Impfauffrischung? 

Viele Impfungen müssen mit der Zeit aufgefrischt werden. Auch bei Corona könnte das der Fall sein. Welche Szenarien möglich sind - und wovon sie abhängen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.