Sie sind hier:
Interview

Schulen vor Corona-Herbst : "Politik macht Hausaufgaben nicht"

Datum:

Corona-Winter Nummer drei: Die Ampel verhandelt über neue Maßnahmen. Wenig Erwartungen hat der Lehrerverband. "Die Politik macht ihre Hausaufgaben nicht", sagt Präsident Meidinger.

Mundschutzmaske hängt an Schülertisch
Die Schulen bereiten sich auf den nächsten Corona-Winter vor. Was fehlt: Vorgaben durch das Infektionsschutzgesetz.
Quelle: imago

ZDFheute: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) verhandeln gerade über die Corona-Maßnahmen im Herbst. Hat einer mal bei Ihnen angerufen?

Hans-Peter Meidinger: Nein. Viele Kontakte laufen im Bildungsföderalismus auf Landesebene. Am Anfang der Corona-Pandemie war die Kommunikation dort auch sehr eng, aber die ist jetzt fast zum Erliegen gekommen

ZDFheute: Wann sind die Kontakte abgebrochen?

Meidinger: Sie sind abgebrochen, als die Lehrerverbände kritisiert haben, dass es zu wenig Vorsorge gab. Das wurde deutlich im zweiten Corona-Winter, als die Fehler des ersten wiederholt worden sind. Als es wieder keine Schutzmaßnahmen gab, keine rechtzeitigen Hygienepläne und viel zu spät eine Maskenpflicht. Das hat wohl auch mit Beleidigtsein zu tun.

Allerdings war der Austausch mit dem Gesundheitsministerium, ob der Minister nun Spahn oder Lauterbach heißt, nie gut. Die reden lieber mit Ärzten oder in Talkshows als mit Lehrerverbänden.

Immer mehr Menschen erwischt die Corona-Sommerwelle. Nun wird diskutiert, ob die Fünf-Tage-Isolation nach einer Infektion für die, die keine Symptome haben, überhaupt Sinn ergibt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

ZDFheute: Nun steht der dritte Corona-Winter bevor. Was fehlt Ihnen?

Meidinger: Die Politik muss Vorsorge treffen, damit wir den normalen Schulalltag so wie im vergangenen Halbjahr, also mit vollständigem Sport- und Musikunterricht oder Klassenfahrten etwa, weiterhin aufrechterhalten können. Denn wenn ohne ausreichende Schutzmaßnahmen im Herbst 20 Prozent oder mehr der Lehrkräfte ausfallen, dann fängt man das nicht mehr auf. Dann kommt es zu Unterrichtsausfall, Klassen müssen tageweise zuhause bleiben.

Wir bevorzugen einen Unterricht ohne Maskenpflicht, aber die Politik muss zumindest die Möglichkeit schaffen, dass die Schulen im Bedarfs- und Notfall sie zumindest zeitweise wieder einführen können.
Hans-Peter Meidinger

Nach dem derzeitigen Infektionsschutzgesetz ist das nicht möglich.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

ZDFheute: Was spricht dagegen, es wie Nordrhein-Westfalen zu machen, wo nächste Woche die Schule wieder anfängt und es eine Empfehlung zum Tragen einer Maske gibt?

Meidinger: Freiwilligkeit verlagert das Problem in die Schulen. Dann haben sie dort den Konflikt, dass die einen Eltern empfehlen, Maske zu tragen, und die anderen, sie nicht zu tragen. Die Schutzwirkung ist am höchsten, wenn alle sich beteiligen.

NRW beendete im vergangenen November die Maskenpflicht an Schulen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Was würde noch helfen, durch den Winter zu kommen?

Meidinger: Wir brauchen in der ersten Schulwoche nach den Ferien so eine Art Beobachtungs- und Vorsichtswoche, in der man verstärkt testet. Durch Lehrkräfte oder zuhause. Einfach um zu wissen, wie sich das Infektionsgeschehen über die Ferien entwickelt hat. Zwei Tests in der Woche wäre unsere Empfehlung.

Und nach wir vor gehört der Einbau von Lüftungsanlagen dazu, dazu bieten die Ferien jetzt ein Zeitfenster. Der Politik fällt immer nur Stoßlüften ein, was zu einem deutlich erhöhten Energieverbrauch in den beiden Corona-Wintern geführt hat. Obwohl die Schulen teilweise geschlossen waren.

ZDFheute: Vielleicht sind aber die Schulen auch schon längst mit der Pandemie durch? Durch die hohen Infektionszahlen im Frühjahr hat diese "Durchseuchung" doch schon längst stattgefunden.

Meidinger: Ich bin kein Mediziner, aber das kann so nicht stimmen. Der Impfschutz lässt nach, viele sind nach wenigen Wochen zum zweiten Mal infiziert. Wir sehen in den Krankenhäusern und an den Schulen schon jetzt einen erheblichen Personalmangel durch ansteigende Corona-Erkrankungen. Und das ist unsere Hauptbefürchtung:

Wenn man nichts macht, wird die Infektionswelle im Herbst so heftig, dass wir so massive Personalausfälle haben, dass der Schulbetrieb beeinträchtigt wird. Und das, obwohl die Politik sagt, Schulen werden nicht mehr geschlossen.
Hans-Peter Meidinger
Unterricht an einer Grundschule

Studie zu Viertklässlern - Pandemie lässt Schulleistungen einbrechen 

Viertklässler in Deutschland haben einer Studie zufolge zunehmende Rechtschreib-, Lese- und Matheprobleme. Im Vergleich zu vor 10 Jahren sind sie deutlich zurück gefallen.

ZDFheute: Würde es nicht reichen, den Schulen selbst zu überlassen, wie sie reagieren? Zum Beispiel, wann sie in den Digitalunterricht gehen?

Meidinger: Wir haben ja gesehen, wie wichtig Präsenzunterricht ist. Weil eben sonst Kinder abgehängt werden. Ich halte nichts von dem Modell in Sachsen-Anhalt, dass es an Dutzend Schulen nur noch an vier Tagen in der Woche Präsenzunterricht gibt. Ich habe den Verdacht, da sollen nur Lehrermangel und Unterrichtsausfall verschleiert werden.

Aber ich glaube auch, dass es sich bewährt hat, den Schulen mehr Handlungsspielraum zu geben. An einem gut ausgestatteten Oberschulzentrum kann Distanzunterricht gut sein, an einer Grundschule hätte ich eher Bauchschmerzen.

ZDFheute: Täuscht der Eindruck oder muss sich jetzt jeder wieder allein irgendwie durchwurschteln?

Meidinger: Ich fürchte, der Eindruck täuscht nicht. Die Politik macht ihre Hausaufgaben nicht und fasst bestimmte heiße Eisen nicht an. Das Thema Maskenpflicht ist selbst für einen klar definierten Notfall so emotionalisiert, dass kaum mehr jemand an den eigentlichen sachlichen Grund denkt. Nämlich dass Schulen nie wieder komplett geschlossen werden sollen.

Natürlich kann es sein, dass wir ohne Änderung des Infektionsschutzgesetzes durchkommen, wenn es keine neue Virusvariante gibt. Aber Politik darf sich nicht auf irgendwelche Hoffnungen verlassen. Sie muss für Notlagen vorsorgen.

Überhaupt keinen Instrumentenkasten zur Verfügung zu haben, halte ich aus den Erfahrungen der letzten beiden Jahre für falsch.
Hans-Peter Meidinger

Wir führen gerade die gleichen Diskussionen wie im Sommer 2020 und 2021.

Das Interview führte Kristina Hofmann

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Chinesische Schüler

Lockdown für Reisende - Gestrandet auf Hainan 

Sie wollen nach Hause, aber sie dürfen nicht: 80.000 Reisende sitzen wegen Corona auf der chinesischen Insel Hainan fest. Sie sind Gefangene von Xi Jinpings Null-Covid-Strategie.

Miriam Steimer, Peking
Notaufnahme Eingangsschild, 12.08.2022

Chronischer Personalmangel - Notruf aus der Notaufnahme 

Zu wenig Personal, zu viele Patienten - immer häufiger müssen sich Notaufnahmen von den Notrufleitstellen abmelden, weil sie überlastet sind. Sie können keine Patienten aufnehmen.

von Sibylle Bassler, Michaela Schmehl
Videolänge
Gesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt die Corona-Warn-App

Grüne Impfzertifikate geplant - So soll die Corona-App ab Herbst aussehen 

Die Corona-Warn-App soll laut Minister Lauterbach ein Update bekommen: Impfungen, die nicht älter als drei Monate sind, werden grün angezeigt. Es gibt allerdings noch einen Haken.

von Dominik Rzepka
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.