Sie sind hier:

Land vs. Dortmund und Duisburg - Auf? Zu? Chaos um Schulen und Kitas in NRW

Datum:

Der Inzidenzwert steigt: Dortmund und Duisburg wollen Schulen schließen. Die Landesregierung sagt: Nein. Die Oberbürgermeister: Doch. Kommunikations-Chaos in NRW.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal hat das Festhalten des Landes an der Rückkehr aller Jahrgänge an die Schulen als zu riskant kritisiert.

Die Impfungen mit Astrazeneca auszusetzen und gleichzeitig die Schulen zu öffnen, sei "nicht nachvollziehbar", sagte der SPD-Politiker im WDR. Die ansteckendere B.1.1.7-Variante des Coronavirus habe das Ruder im Infektionsgeschehen übernommen.

Wir sehen jetzt: Kinder sind das größte Ansteckungsrisiko.
Thomas Westphal, OB Dortmund

Deshalb habe die Stadt Dortmund beim Land beantragt, ihre Schulen alle sofort schließen zu dürfen.

Was ist wann vernünftiger? Präsenz- oder Distanzunterricht?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Laumann: Präsenzunterricht für alle richtig

Auch der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link will die Schulen schließen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montagabend bei 122,6 – und somit wieder deutlich über der NRW-Inzidenz (82,9) und am sechsten Tag in Folge über dem gesteckten Grenzwert von 100.

Beiden Städten erteilte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann eine Absage. Der Grundsatz laute, dass Unterricht in Präsenz stattfinden solle, soweit das vertretbar sei, sagte der CDU-Politiker im WDR.

Viele Kinder und Jugendliche seien seit Dezember nicht mehr in den Schulen gewesen. Die zumindest tageweise Rückkehr in den Präsenzunterricht für alle Jahrgänge seit diesem Montag im Wechselmodus bleibe richtig.

Die Hälfte der Klasse sitzt in der Schule, die andere Hälfte lernt parallel zu Hause. Nächste Woche anders herum. NRW startet den Wechselunterricht. Gegen das Risiko einer Corona-Infektion sollen Tests helfen. Doch es sind gar nicht genug vorhanden.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

NRW will bei Wocheninzidenz über 100 Maßnahmen prüfen

Erneut kritisierte Laumann die Stadt Dortmund, die - ebenso wie Duisburg - ihre Schulen sofort schließen wollte. Das Land hatte das am Dienstag abgelehnt.

Erst bei einer Wocheninzidenz - Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - von über 100 werde eine Verschärfung der Maßnahmen geprüft, stellte der Minister klar. Das könnte in Duisburg also bereits an diesem Donnerstag der Fall sein.

Wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Inzidenz auf über 100 steigt, zieht die „Corona-Notbremse“: Lockerungen sollen zurückgenommen werden, so der Beschluss. Doch in einigen Regionen ist man kreativ: Aus 100 wird 200.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Elternvertreter werfen NRW-Regierung Planlosigkeit vor

Die Landeselternschaft hat der NRW-Regierung Planlosigkeit bei der Schulpolitik in der Pandemie vorgeworfen. Nach zwölf Monaten sei fraglich, was im Schulministerium "in der Zeit passiert ist", beklagte der stellvertretende Vorsitzende des NRW-Verbands, Dieter Cohnen, in der ARD. Dort habe niemand "wirklich einen vernünftigen Plan".

Wie lange die Schulen in NRW also noch geöffnet bleiben, ist unklar. In NRW steigt der Inzidenzwert kontinuierlich an und lag gestern bei 85,1. Der Impfstopp mit Astrazeneca verschärft die Situation.

Ministerpräsidenten Konferenz am 03.03.2021

Reaktionen auf die dritte Welle - Warum Bund und Länder in einer Sackgasse sind 

Bund und Länder haben sich in ein Dilemma manövriert, aus dem es kaum einen Ausweg gibt. Die Zahlen steigen rasant, genau wie die Hoffnung auf Lockerung. Was tun? Eine Analyse.

von Florian Neuhann

RKI: Inzidenz unter Kindern und Jugendlichen steigt rasant

RKI-Chef Lothar Wieler warnte bereits in der vergangenen Woche, dass die dritte Corona-Welle begonnen habe. Die Inzidenzen stiegen bei den unter 60 Jahre alten Menschen wieder an – und seit Mitte Februar bei den Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren "sehr rasant".

Jetzt will die Stadt Duisburg die Kindertagesstätten in den Notbetrieb schicken. Die Pressestelle kündigte an, die Kitas ab Montag zu schließen. Nur noch im Notfall sollten Eltern ihre Kinder dorthin bringen, so Oberbürgermeister Link. Das wiederum will NRW-Familienminister Joachim Stamp nicht zulassen:

Es kann jetzt nicht jeder Oberbürgermeister nach Gutdünken Maßnahmen verkünden.
Joachim Stamp (FDP), Familienminister NRW

Das Chaos um Schul- und Kitaschließungen in NRW nimmt weiter zu.

Heiko Rahms ist Redakteur im ZDF-Landesstudio Düsseldorf.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.